SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Affiliates aufgepasst!

Google  |   |  , 18:18 Uhr  |  8 Kommentare

Affiliate zu sein ist gar nicht schwer, es zu bleiben um so mehr. Dass man sich als Teilnehmer eines Partnerprogramms nicht alles leisten kann, durften kürzlich eine ganze Reihe AdWords-Publisher in den USA erfahren. Ihnen wurde das Konto gesperrt und per Mail mitgeteilt, dass deren Verkaufspraktiken gegen die Google Guidelines verstoßen…

Insbesondere in den USA wurden in den letzten Tagen unzählige AdWords-Konten mit der Begründung `Your Google AdWords account has been suspended due to multiple submissions of poor quality landing pages´ gesperrt. In zahlreichen Foren ist die Sperrung eines der am meisten diskutierten Themen überhaupt.

In der offiziellen Begründung von Google heißt es, dass insbesondere `Affiliates who provide limited value by being a bridge page with the intent of solely driving traffic to another site or who are framing an affiliate site´ nach wiederholter manueller Kontrolle von der Sperrung betroffen sind.

Wahrscheinlich war die Sperrung einiger amerikanischer Betreiber von Affiliate-Marketing erst der Anfang. Wer glaubt, erfolgreich ein Partnerprogramm zu bewerben würde lediglich bedeuten, kostengünstigen Traffic über AdWords-Anzeigen direkt auf seinen Partneraccount zu leiten, der könnte auch hierzulande bald Post von Google bekommen.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich Google aufgrund von Beschwerden einiger Advertiser zu oben beschriebener Maßnahme gedrängt sah. Wer sich nicht sicher ist, ob seine Praktiken nicht auch als regelwidrig eingestuft werden könnten, sollte sich hier, hier oder hier über die diesbezüglichen Richtlinien informieren…

Eure SEO-united.de Blogger

Sie befinden sind hier: Affiliates aufgepasst!

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. Frage Website sagt:

    Gab es einen Zusammenhang bei den Landingpages? Waren das individuelle oder simple, schlechte konvertierende Landingpages von dem jeweiligen Merchant?

  2. Manuel Merz sagt:

    Es waren hauptsächlich die Google BizOps sowie Rebill Offers davon betroffen. Das FTC hat hier wohl mehr Wind veranstaltet als Google selber…

  3. Alexander Holl Website sagt:

    Hallo Heiner,

    ich denke wie im SEO Bereich, wird zunehmend Google auch im Bereich Suchmaschinenwerbung für Qualität sorgen. Und das ist auch gut so. Was mich überrascht ist das Google eigentlich bisher Advertiser mit einer schlechten Landingpage über den First Page Bid reguliert haben. Sprich also das Gebot für die erste Seite so hoch gesetzt hatte das es für die meisten Arbitrage Modelle uninteressant wurde.

  4. Gretus Website sagt:

    Hallo Alexander,

    generell geht es wohl mehr um Rentabiltät als um Qualität. Jede Anzeige, bei welcher der Affiliate über die Provision etwas überbehählt, könnte der Advertiser des entsprechenden Partner-programms theoretisch besser selber schalten.

    Wahrscheinlich ist es so, das bestimmte Programme mittlerweile mit Anzeigen von Affiliates überflutet werden und die jeweiligen Anbieter einfach nicht mehr selbst rentabel über AdWords werben können…

    Grüße

    Gretus

  5. Constantin sagt:

    Hallo Heiner,

    deswegen untersagen doch auch fast alle Partnergrogramme das schaalten von SEM-Anzeigen.

    Liebe Grüße,
    Constantin

  6. Almanach Website sagt:

    Das Argument von Constantin zieht in meinen Augen. Ich kann das Ganze doch einfach verbieten als Merchant. Würde es nicht reichen den Quality-Score in dem Falle einer „poor landing page“ auf „poor“ zu setzen? Somit wären der CPC auch nicht mehr so interessant. Es mag ja evtl. auch Merchants geben, die jede Form von Arbitrage gutheißen. Hauptsache Conversions :) Ich würde da die Entscheidungshoheit lieber beim Merchant sehen als bei Google. Auch wenn ich das Mißtrauen vieler gegen Google ganz und gar nicht teile, finde ich hier, dass die Pflicht bei den Affiliate-Netzwerken und den Merchants liegt, was sie zulassen und was nicht.

  7. Gretus Website sagt:

    Hallo Almanach,

    jedes Verbot kann irgendwie umgangen werden. Wenn ich z.B. nicht direkt Anzeigen auf meine Partnerseite setzen darf, schalte ich eben eine Landingpage mit iFrame vor. Da wahrscheinlich immer die gleichen Methoden verwendet werden, liegt es auch an Google diesen einen Riegel vorzuschieben…

    Grüße

    Gretus

  8. Malte Landwehr Website sagt:

    Speziell im Reisebereich wurden auch auch in Deutschland schon diverse Partner rausgeschmissen, die alle die gleichen Affiliate-Buchungs-Masken benutzt haben.

Kommentieren

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?