x
oxmo GmbH & Co. KG
SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Angebot anfordern

Google erkennt Emotionen

Google  |   |  , 10:09 Uhr  |  43 Kommentare

Wie Dominik Wojcik in seinem Blogartikel `Ein Blick auf Google Instant´ erläutert, werden im Zuge der neuen Echtzeitanpassung der Google-Ergebnisse unentwegt Informationen an den Suchmaschinenbetreiber übermittelt. Google kann erkennen, was genau die Nutzer in die Suchmaschine eintippen, wie lange sie dafür brauchen und auf welche Ergebnisse sie dabei anklicken…

Was das Unternehmen mit den gesammelten Daten anfangen könnte, wird anhand der kürzlich veröffentlichten Studie `How does search behavior change as search becomes more difficult?´ deutlich. Mit Hilfe von Testprobanden wurde untersucht, welche Anzeichen im Verhalten eines Suchenden darauf hindeuten, dass er/sie Schwierigkeiten hat das von ihm gewünschte Ergebnis zu finden.

The overall findings were promising: we found five signals that seemed to indicate that users were struggling in the search task. Those signals were: use of question queries, use of advanced operators, spending more time on the search results page, formulating the longest query in the middle of the session, and spending a larger proportion of the time on the search results page.

Das Ergebnis der Umfrage ist interessant. Google hat insgesamt fünf Signale ermittelt, welche insbesondere in Kombination darauf hindeuten, dass ein Suchender Probleme hat das richtige Ergebnis zu finden.

Anhand häufiger Änderungen der Suchanfragen, der Nutzung erweiterter Suchfunktionen oder auch der längeren Verweildauer auf der Ergebnisseite, bastelt die Suchmschine Google bereits jetzt an einem Verfahren, aufkommende Emotionen ihrer Nutzer zu erkennen und frühzeitig entgegenwirken zu können…

Emotionen

Gretus

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 - 0 Bewertungen
Sie sind gerade hier: Google erkennt Emotionen

Diskussion zu diesem Beitrag:

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. Constantin sagt:

    Hallo,

    die Vorstellung, dass inzwischen tatsächlich schon eine Art Konversation zwischen Suchmaschine und Benutzer herrscht, ist schon irgendwie verrückt. Sogesehen sind zwar die Ergebnisse einer einzelnen Suche statisch gesehen total identisch, durch die Konversation mit der Suchmaschine kommt es aber dennoch zu einer sehr persönlichen Suche bzw. zu einem sehr persönlichen Ergebnis.

    Ich bin gespannt, wie sich SEOs und SEO-Tools dieser Herausforderung in den nächsten Monaten stellen werden :-)

    Liebe Grüße,
    Constantin

  2. Michael sagt:

    Ich verstehe nicht ganz, wieso Google jetzt mehr Informationen darüber bekommen soll, was der User gerade eintippt. Mit Google Suggest wurde bereits JEDER Tastenschlag an Google übertragen. Was soll jetzt anders sein?

  3. Christoph Website sagt:

    Ja, Google Instant ist aus SEO-Sicht eine Herausforderung. Vor allem kommerzielle Begriffe, auf die der User sehr viele für ihn relevante Treffer erhält, werden noch heißer umkämpft sein. Bei neuen Seiten heißt das: mehr Hirnschmalz in die Suche nach Keywords im Longtail zu verwenden, will man gegen die Platzhirsche bestehen.

  4. büroprofi Website sagt:

    Ich finde das eigentlich super! Ich habe schon seit längerer Zeit vertärkt auf Longtail-Keywords optimiert – es wird halt nie langweilig, man muss halt ständig dran bleiben!

  5. ntagas Website sagt:

    Zur Zeit ist Google Instance nur erreichbar wenn man eingeloggt ist, ganz ehrlich wieviele Nutzer haben einen Google Account oder sind eingeloggt wenn sie suchen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die Suche bald zum Standard wird.

    • Maxim Website sagt:

      Du vergisst dabei die ganzen GMail Nutzer, diese nutzen das Feature bereits.

      Ich denke, es wird wohl etwas länger dauern bis Instant öffentlich wird, zumindest länger als mit dem Webprotokol, dass es aber irgendwann auf alle User ausgerollt werden wird ist recht wahrscheinlich.

  6. Sebastian Website sagt:

    Ich finde es einfach immer wieder überragend was sich Google so alles einfallen lässt. Klar wird es aus SEO technischer Hinsicht sicherlich schwerer auf ein bestimmtes Keyword hinzu optimieren. Allerdings denke ich auch dass sich gerade dadurch auch die ein oder andere Chance ergibt, sich etwas mehr in SEO einzubringen und bei den Suchmaschinen weiter vorne zu landen.

    Irgendwann gibt es sicherlich wirklich mal eine Gesichtserkennung bei der Google dann merkt ob man mit dem Ergebnis zufrieden ist oder nicht. Von mir aus kann das allerdings noch eine ganze Weile dauern!

  7. BigG ist watching YOU! - DoFollow.de Website sagt:

    [...] Die Jungs von SEO-united.de haben heute in ihrem Artikel `Google erkennt Emotionen´ auf einen sehr interessanten Artikel vom Bösen SEO und auf eine Studie des Google Research Blogs Bezug genommen [...]

  • Ronny: Ganz ehrlich: das Backlinks heute weniger einflussreich als vor einigen Jahren...
  • Andi: Wird ja auch Zeit das Google was gegen Link-Selling unternimmt. Das ist ja...
  • Marco Müller: Wenn man über den Teich schaut, gibt es einige Stimmen in den...
  • Marco Müller: Scheint ja laut Seroundtable eine offizielle, manuelle Penalty zu sein.
  • Hauke Keyworddomains für Affiliate-Seiten gefährlich?
  • Thomas Breadcrump-Navigation eher etwas für Webshops?
  • Markus 301 Weiterleitungen wieder entfernen?
  • Sascha Was beachten bei System- bzw. Server-Umstellung?
  • Stephan Seiten ohne www aus dem Index entfernen?
  • Dirk Parameter-Seiten aus Google entfernen?