SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Neue Google Richtlinien für Webmaster!

Google  |   |  , 16:38 Uhr  |  56 Kommentare

GoogleWie im offiziellen Google-Blog nachzulesen, haben die Betreiber von Google die Richt-linien für Webmaster geupdated. Die Einhaltung von Googles Richtlinien für Webmaster wird dringend empfohlen, da es bei Missachtung zu einer Beeinträchtigung des Rankings einer Webseite durch algorithmische oder manuelle Maßnahmen seitens des Spam-Teams vom Google kommen kann…

Da in Bezug auf die Optimierung von Webseiten in erster Linie die Qualitätsrichtlinien von Interesse sind, im Folgenden die aktualisierte Version dieser Richtlinien sowie die wichtigsten Änderungen:

Google Qualitätsrichtlinien

Grundprinzipien:

  • Erstellen Sie Seiten in erster Linie für Nutzer, nicht für Suchmaschinen
  • Täuschen Sie Ihre Nutzer nicht
  • Vermeiden Sie Tricks, die das Suchmaschinen-Ranking verbessern sollen
  • Überlegen Sie, was Ihre Website einzigartig, nützlich oder attraktiv macht

Vermeiden Sie den Einsatz folgender Techniken:

Änderungen:

Bei der Lektüre der Detailseiten zu den von Google verbotenen Techniken sind uns folgende Änderungen aufgefallen:

  • Das Versenden von Produkten, wenn Nutzer etwas darüber schreiben und einen Link einfügen sollen
  • Forenkommentare mit optimierten Links im Post oder in der Signatur
  • Links innerhalb von Widgets, die über verschiedene Websites verteilt sind
  • Links, die in Artikeln ohne richtigen Zusammenhang eingefügt werden
  • Nicht dem Fokus einer Website übereinstimmende Snippet-Markups, wie z.B. Fake-Reviews
  • Textblöcke mit Städten und Ländern, für die eine Webseite im Ranking erscheinen soll
  • Weit verteilte Links in den Fußzeilen verschiedener Websites

Neben offensichtlich gekauften oder getauschten Links ist es laut den neuen Richtlinien von Google nun ebenfalls nicht mehr gestattet, über die kostenlose Versendung von Produkten, die diffuse Verbreitung von Widgets oder übermäßigen Kommentarspam unverhältnismäßig viele Links zu generieren…

Eure SEO-united.de Blogger

P.S.: Wer noch weitere wesentliche Änderungen der neuen Richtlinien findet, darf diese gerne hier als Kommentar posten 😉

Sie befinden sind hier: Neue Google Richtlinien für Webmaster!

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. Mirko Drescher Website sagt:

    Was glaubt Google eigentlich wer sie sind. Sicherlich sich Richtlinien wichtig um einen übermäßigen Spam zu umgehen, aber wer bin ich, dass ich mir vorschreiben lassen muss, was ich zu tun habe und was nicht – um nicht im Ranking abgestraft zu werden. Vergleichen wir mal große Portale mit kleinen Seiten, ist es immer wieder verwunderlich wie die großen Seiten im Ranking immer oben bleiben, trotz zum Teil unlauterer Methoden und die kleinen Seiten weiter und weiter abrutschen. Wo setzt man da noch die Unterschiede?

    • Yannick Eckl sagt:

      Was glaubt Google eigentlich wer sie sind. Sicherlich sich Richtlinien wichtig um einen übermäßigen Spam zu umgehen, aber wer bin ich, dass ich mir vorschreiben lassen muss, was ich zu tun habe und was nicht – um nicht im Ranking abgestraft zu werden.

      Du bist ein SEO, der den Großteil des Traffics über Google bezieht. Google ist Google – eine Firma, die eine Websuche anbietet und dafür gewisse Richtlinien hat, die auch aktualisiert werden.

      Wir spielen ein Spiel mit Google – nur das Google die Spielregeln macht, was aber auch völlig ok ist. Wenn Du dieses Spiel mitspielen möchtest -und das möchtest Du ja wahrscheinlich- musst Du diese Regeln akzeptieren (man muss sie ja nicht unbedingt immer beachten, aber akzeptieren schon – was will man auch dagegen machen?)

      Kann solche Kommentare wirklich nicht verstehen.

      • Lisbeth S. sagt:

        „…Google ist – eine Firma, die eine Websuche anbietet und dafür gewisse Richtlinien hat“

        „… Wir spielen ein Spiel mit Google“

        Ja was denn nun? Eine anständige Firma, berechenbar, mit Richtlinien welche über einen bestimmten Zeitraum garantiert sind? Oder eine Ansammlung von Freaks denen immer öfter etwas seltsames, schwer nachvollziehbares, einfällt?

        „…das Google die Spielregeln macht, was aber auch völlig ok ist“

        Wieso ist das ok? Ich bitte um Erklärung was daran ok ist wenn jemand sein Monopol missbraucht um dieses durch Verdrängung noch mehr auszuweiten?

        Drecks bondage !

    • Mattes sagt:

      Ja, hier muss ich Yannick zustimmen. Wenn ich bei Google nicht das finde was ich suche dann gehe ich zu Bing, Yahoo, Yandex oder Amazon oder Facebook. Das geht ruckizucki und plötzlich heißt es: „Kannst du dich noch an Google erinnern?“ :)

  2. Asigim sagt:

    Das Senden kostenloser Produkte, wenn Nutzer im Gegenzug etwas darüber schreiben und einen Link einfügen

    Das heißt jetzt hier, dass keine Gewinnspiele mehr in der Art möglich sind oder wie?

  3. Carl sagt:

    Tja – dann gehören auch Linkbaits wie von Sasa Ebach und Co. der Vergangenheit an. Das sind eh die besten, die was von organischen Links erzählen, aber dann Fertigpakete verkaufen! Ziemlich organisch hört sich das an…

    • Gretus Website sagt:

      Hi Carl,

      Linkbaits werden in den Richtlinien nicht erwähnt. Content zu erstellen der anderen insbesondere als weiterführende Quelle einen Mehrwert bietet ist völlig legitim…

      Grüße

      Gretus

    • Thorsten Website sagt:

      Hallo Carl, stimme dir da gerne zu. Ein Linkbait, der nicht irgendwo auf einen Backlink hinweist, ist wohl nicht sehr erfolgreich. Frage mich auch immer, ob man Dienstleister für Linkbaits so wirklich braucht…

  4. Asigim sagt:

    Häh? Aber das gilt doch als Produktpromotion? Seit wann darf man nicht andere Leute in dieser Form auf sein Produkt, seine Marke oder seine Webseite aufmerksam machen? Diese Idioten denken wohl die können sich alles erlauben? :@

    Bisher hatte ich diese Form von Produktmarketing nicht betrieben, aber von nun an erst recht! Was bisher Google von uns verlangte ging ja alles noch, die bisher verlangten Sachen waren ja auch alle logisch (Texte nicht für Suchmaschinen schreiben sondern für Menschen etc.). Aber dieser eine Punkt geht einfach zu weit!

    • Gretus Website sagt:

      Hi,

      natürlich darf man zu Promotionszwecken seine Produkte verschenken und als Beschenkter auch darüber berichten. Was man nicht machen sollte, ist im Zuge seiner Promotion explizit eine Berichterstattung inkl. Verlinkung zu verlangen…

      Grüße

      Gretus

  5. Christian Website sagt:

    Dann wird ja so ziemlich jeder bestraft! Das ist schon sehr krass. Bedeutet dies das Ende jeglicher SEO-Tools?

    • Gretus Website sagt:

      Hallo Christian,

      nein, wieso sollte es das?

      Grüße

      Gretus

    • Lisbeth S. sagt:

      Zumindest bedeutet es die ständige Möglichkeit des plötzlichen Endes eines jeden Projekts.

      „…Google lud Damokles zu einem Festmahl ein und bot ihm an, an der königlichen Tafel sitzen zu dürfen. Zuvor ließ er jedoch über Damokles‘ Platz ein großes Schwert aufhängen, das lediglich von einem Rosshaar gehalten wurde.“ (Tusculanae disputationes, Marcus Tullius Cicero)

      Wenn man all diese feinen Regeln beachtet wird die Page nie im nichts verschwinden, denn sie wird sich erst gar nicht zeigen.

  6. Bacher Martin Website sagt:

    Erstmals danke für die kurze und interessante Zusammenfassung. Bis auf den Punkt mit den Produkten finde ich die Änderungen gar nicht so schlecht. Eines ist sicher, mit den ganzen Änderungen von Google in diesem Jahr rückt SEO in ganz eine andere Richtung. Mal schnell hunderte Links aufbauen und ein bisschen Onpage-Optimierung geht gar nicht mehr. Hat auch sein gutes, das Leben der SEO´s bleibt interessant.

  7. Daniel Weihmann Website sagt:

    Ein kleines Kind bekommt beim Onkel Doktor einen Lolly. Darf im Kindergarten aber nicht sagen, dass der Doktor ihm einen Lolly geschenkt hat…

    Ich versteh‘ ja was Google damit verhindern möchte. Aber wenn ich mich in meinem Blog mich bei der Firma XY für ein Geschenk bedanke, voller Euphorie die Welt an meinem Präsent teilhaben lassen möchte, dann muss man mir das schon überlassen. Natürlich vergesse ich hierbei auch einen Link zu dieser Firma nicht. Denn das ist doch ein Mehrwert für meine Besucher, die dadurch sofort einen Blick auf die mit Geschenken um sich werfende Firma XY werfen können. Da wird’s wohl bald das rel=“present christmas“ geben, welches dann unbedingt mit eingebaut werden muss 😉

    Was ist eigentlich mit „Textblöcke mit Städten und Ländern, für die eine Webseite im Ranking erscheinen soll“ gemeint?

    • Henning sagt:

      Was ist eigentlich mit `Textblöcke mit Städten und Ländern, für die eine Webseite im Ranking erscheinen soll´ gemeint?

      Würde mich auch interessieren. Sind damit auch Linkblöcke, die der internen Verlinkung dienen, gemeint á la:

      Land 1
      Land 2
      Land 3

      …oder z.B. ein Startseitentext, der das ein oder andere Keyword enthält?

      Gruß
      Henning

  8. Heiko Website sagt:

    Die Suchergebnisse von Bing sind doch mittlerweile besser als die von Google. Ich bekomme bei den meisten Anfragen nur noch Brands und das teilweise über eine ganze Seite von einer einzigen Domain.

  9. Gerrit Jessen sagt:

    Letztendlich bleibt Suchmaschinenoptimierung dabei immer Suchmaschinenoptimieung. Ein immer währender Prozess, der stets und ständig Wachsamkeit erwartet. Gut das die windigen Machenschaften damit immer weitere im Bereich der Bedeutungslosigkeit verschwinden.

  10. Holger Website sagt:

    Meiner Meinung nach sollte man sich nicht vom Suchmaschinen-Traffic abhängig machen. In Zeiten von Social Media gibt es noch genug andere Möglichkeiten Traffic zu erzeugen.

  11. Robert Website sagt:

    Vielleicht wäre es besser, wenn Google zwischen Richtlinien, die zur Abstrafung führen (können) und vielleicht Empfehlungen unterscheidet. Denn wenn beispielsweise Links, die in Artikeln ohne richtigen Zusammenhang eingefügt werden, einen Richtlinienverstoß darstellen, wird das schon sehr schmammig und häufig schwer beurteilbar. Aber seit Panda und Penguin sollte jedem SEO klar sein, dass Google nichts auf Kontinuität, Verlässlichkeit usw. gibt.

  12. Uli Website sagt:

    Kurz und knapp zusammengefasst kann Google bald in seine Richtlinien schreiben: „Vermeiden Sie Backlinks, diese führen zu einem dauerhaften Ausschluss aus dem Index!“ Es bleibt ja bald keine Art der Backlinkgenerierung mehr übrig…

  13. Maxim Website sagt:

    Links werden wohl nie der Vergangenheit angehören, allerdings versucht Google viele Linkaufbaumethoden zu eliminieren, bis Ihr Linkaufbauideal – durch Super-Content – Erreicht haben.

    Wenn das dann soweit ist, dürfte es im Google-Web nur noch sehr wenig Diversität geben.

  14. […] Gretus von SEO-united.de hat sich mal die Mühe gemacht, die Änderungen mit den alten Richtlinien zu vergleichen […]

  15. Martin Website sagt:

    Google wird der Sache nie Herr weden, es werden sich immer neue Möglichkeiten ergeben. Das sie Ihre Richtlinien immer schärfer anziehen war zu erwarten, allerdings kann man einige Richtlinien in so fern in Frage stellen, dass wohl nun fast jede Seite an irgend einer Stelle abstrafbar ist. Wenn nicht sogar Google selber.

  16. Markus Käkenmeister Website sagt:

    Ich glaube, es gibt überhaupt auf absehbare Zeit keine Alternative zum Linkaufbau im Sinne von andere Seitenbetreiber zu veranlassen, einen Link auf die Zielseite zu setzen.

    Die Idee, eine Seite daran zu bemessen, ob viele Links zu ihr führen, ist sicher damals in den Nullerjahren valide gewesen. Inzwischen ist es aber doch so, dass es kaum Webseiten gibt, die sich rein aus idealistischen Gründen mit einer Sache oder einem Thema befassen. Schließlich ist der Aufbau und der Betrieb einer Website mit viel Zeit und Geld verbunden – bei wenig Chance, die Kosten wieder einzuspielen. Aufwendige Sites, die überhaupt die Chance haben, populär zu werden, haben ein klares Geschäftsmodell und eine Absicht (Vertrieb, Marketing, PR etc.). Solche Sites setzen kaum freiwillig externe Links. Hier gerät das Postulat viele eingehende Links = wertvolle Seite in eine Sackgasse.

    Wer ist überhaupt in der Lage, Links zu setzen? Private Seiten- und Blogbetreiber, auf die aber selbst niemand verlinkt, können das tun, sind meistens entsprechend unwichtig und unter dem Sichtbarkeitsradar. Zudem: Wer betreibt schon noch eine rein private Homepage aus Idealismus und Selbstzweck? Auch Blogger – nicht unbedingt die Alphablogger – sind zunehmend frustriert („keiner list das“) und geben auf. Also produzieren einige Prozent der Internetuser (die wenigen professionellen Linksetzer) das Ranking der 10.000 wichtigsten Websites in Deutschland. Links werden also nicht mehr gesetzt, weil die Zielseiten so toll sind und man sie als User empfiehlt und thematisch einbindet (so wie man früher einen unbekannten Begriff verlinkt hat, damit sich der Leser dort über die Bedeutung informieren kann), sondern weil jemand dafür bezahlt.

    Vermutlich sieht Google dieses Problem und sucht nach neuen Indikatoren, die die Qualität einer Website widerspiegeln (voraussagen) können und kommt so auf Dinge wie den Authorrank oder ähnliche Signale (social signals). Der Kampf gegen kommerzielle Linksetzer a la Panda etc. ist ein Kampf gegen Windmühlen, weil es kaum noch nichtkommerzielle Linksetzer gibt.

    Ich denke, dieser Teufelszirkel ist erst dann zu durchbrechen, wenn es bessere Verfahren gibt, um die Qualität einer Seite besser einschätzen zu können, nämlich über die Bedeutung (Semantik). Da scheint wolfram alpha weiter zu sein als Google. Aus der akedemischen Ecke kommt z.B. das Forschungsprogramm Theseus. Das Problem hier ist aber, dass die Marktreife längst noch nicht erreicht ist.

  17. SEOwoman Website sagt:

    Ich frage mich ob das Update nicht nur für uns SEOs ist. Private Blogger wissen doch zu 99% immer noch nicht was ein Nofollow-Attribut ist und kennen keine Google-Webmaster-Central Updates etc. Die letzten Updates 2012 haben effektiv wohl „nur“ den großen Brands was gebracht, die sind jetzt (häufig unverdient) auf den vorderen Plätzen.

    Es wird immer schwieriger zu analysieren wo ein Fehler liegt, wenn es ein Problem gibt. Sind jetzt alte Links aus Foren, alte Produkt-Reviews böse und muss man die löschen? Dann die URLs über die Webmaster-Tools entfernen? Viel Arbeit. Dem werden echte private Blogger die sich nichts um SEO kümmern sicher nicht folgen – geschweige denn sie kennen. Aber dort ist häufig richtig guter Content – und die werden jetzt ahnungslos abgestraft?

    Wenn wir das also „bereinigen“ auf unseren Blogs, melden wir an Google dann nicht gleichzeitig dass wir SEOs sind bzw. unser Blog? Unternehmen dürften davon ja kaum betroffen sein, denn die Brands haben ja inzwischen eh einen Google-Bonus. Alle großen Unternehmen haben solche Foren-Links und Produkt-Reviews gekauft. Häufig über Agenturen und die Unternehmen haben nicht mal die Log-In’s bekommen um das nachträglich zu ändern. Darüber wird Google sicherlich generös hinwegsehen. Treffen wird es wohl vor allem (wieder) die Affiliates und auch kleine bis mittlere Blogs. Große Portale können weiterhin ungestraft ihre Links verkaufen. Wir haben also bald 2-Klassen-SERP’s in Google: Brands und Schrott.

    • André Website sagt:

      Den Gedanken hatte ich auch schon einmal. Eigentlich outet man sich eher als „Kenner“, wenn man „nofollow“ in Texten oder Sidebars verwendet. In Kommentaren ist es ja durch WordPress z.B. eine Standard-Einstellung. Aber jede andere Position eines „nofollow“-Links sollte google eigentlich das Signal geben, dass sich dort jemand auskennt.

  18. Martin sagt:

    Was ist bitte ein sauberer Backlink, als aus einer Produktrenzesion (Review)? Ich erhalte täglich mehrfach Anfragen von privaten Bloggern die gerne ein Produkt testen und darüber schreiben möchten. Was soll daran bitte falsch sein? Der Blogger bietet somit einen ganz eigenen Mehrwert für seine Leserschaft ohne das man ihn dabei vorgibt, wie der Artikel oder Link sein muss. Nach meinem Motto geschieht alles frei bei der Gestaltung des Artikels, ob nofollow oder nicht. Das entscheiden die Blogger.

    Meiner Ansicht nach gibt es keine bessere Methode als ein Produktreview, der sich dank der unterschiedlichen Produkte sogar noch von allen anderen Artikeln unterscheidet.

    Dank Panda und Pinguin haben SEOs gemerkt bei Backlinkaufbau mit sauberen Mitteln zu arbeiten und jetzt wo das anscheinend viele tun, wird sogar das von Google als falsch hingestellt. Ganz egal was sich noch für neue Möglichkeiten auftun sollten. Dem Trend wird nun jetzt immer eine Abwertung durch Google folgen. Haha, wie blöd ist das denn?

    • Malte Koj Website sagt:

      Weil diese Produkttests nur dem Linkaufbau dienen. Die Blogs haben keinen Mehrwert, weil 16 jährige Mädchen sich darüber freuen, dass sie mal wieder einen total tollen Lippenstift bekommen haben.

      Mich nerven diese dauernden Anfragen nur und ich lösche diese sofort. Ich empfinde das auch nicht als Mehrwert, denn in der Regel sind diese Artikel so schlecht, dass sie qualitativ eh unter dem Radar sind und von niemandem gelesen werden.

      Ich weiß, dass einige SEOs gezielt dafür gezahlt haben solche angeblichen Produkttests zu machen.

      Es geht hier aber um andere Dinge, die Google möchte. Ich nenne sie einfach mal Authenzität! Dann ist es sicherlich nicht schlecht, wenn über bestimmte Produkte berichtet wird, ganz im Gegenteil.

  19. Martin sagt:

    Ach und wo hier gerade die Rede von bevorzugten Brands ist. Durch die Zusammenarbeit mit diversen Agenturen kenne ich mittlerweile sehr viele große und starke Webseiten die Links zwischen 800 und 2000 Euro pro Link verkaufen und sich dabei regelrecht eine goldene Nase verdienen. Beispiele kann ich an dieser Stelle sicherlich jetzt nicht nennen. Aber so sieht es nun mal leider aus.

  20. Christian Kunz Website sagt:

    Also, das läuft doch alles darauf hinaus, dass Linkbulding mehr und mehr in die Schmuddelecke gerät. Überhaupt kann ich mir vorstellen, dass Links zukünftig nur noch eine Nebenrolle im Ranking bei Google spielen werden.

    Also gibt es zwei Alternativen:

    1.) Man pfeift auf Google und die immer engeren Restriktionen und betreibt Bing-Optimierung
    2.) Man schaut, welche neuen Möglichkeiten es gibt, ein gutes Ranking zu erzielen.

    In letzter Zeit hat hier vor allem der Author Rank eine zunehmene Rolle gespielt. Habe dazu und den neuen Rankingfaktoren hier übrigens eine Infografik erstellt.

    Gruß,
    Christian

  21. Michael Website sagt:

    Interessante Diskussion hier *Popcorn hol*

    Diese Entwicklung ist doch schon lange abzusehen. Google wird immer weiter in die Richtung drängen Backlinks mehr und mehr zu verbieten. Denn das ganze System kränkelt meiner Meinung daran, dass sich einfach Reputation gekauft wird, dort wo sie gebraucht wird. Deswegen sehen die SERP´s auch so bescheiden aus.

    Kaum findet man noch echte und wertvolle Informationen und Erfahrungen aus erster Hand. Meist nur irgendwelche Hardcore-Affiliate Webseiten. Und genau deswegen glaube ich das Google immer mehr auf Vertrauen setzt. Und vermutlich vertraut Google derzeit Brands und Autoren mit einer nachvollziehbaren Reputation eben am meisten. Ich sag nur BrandRank und AuthorRank :-)

    • Maxim Website sagt:

      Jap, ich sehe das auch ähnlich. Allerdings muss man aber auch sehen, dass Reputation schon immer „gekauft“ wurde und auch weiterhin gekauft werden wird.

      Heute ist es die Linkreputation morgen die Autorenreputation -> wieviel wird der Autor xy wohl verlangen um für ein aufstrebendes Magazin einen Fachartikel zu verfassen und diesem Magazin ein ein wenig Autor-Trust zu verärben?

      Es geht bei den ganzen Updates ja offensichtlich nicht um Links an sich, sondern um die Bewertung der Reputation und wie gesagt, Reputation wird immer gekauft werden, es ändern sich nur die „Zutaten“

      Grüße

      Maxim

  22. […] Neue Google Richtlinien für Webmaster […]

  23. Andre Website sagt:

    Das mit den Produkt-Reviews ist echt interessant. Da bin ich ja mal gespannt, welche Auswirkungen das haben wird. Welche Alternativen dazu jetzt entwickelt werden, ist dann die nächste Frage.

  24. imwebsein Website sagt:

    Bei dem Update gibt es einen kleinen aber feinen Übersetzungsfehler.

    Links zu Verzeichnissen oder Lesezeichen-Websites von niedriger Qualität und weit verteilte Links in den Fußzeilen verschiedener Websites

    Das ZU sollte VON werden und wird in den nächsten Tagen gefixed. Ansonsten ist das Update doch nichts, was wir nicht vorher schon wussten oder? Einiges haben Sie nur versucht besser zu beschreiben, dabei treten nun wieder neue Fragen ala das kann man aber auch so oder so meinen auf.

    Ich glaube Google schafft das was sie wollen, die Leute verunsichern und zu professionellen SEOs bringen. Glaubt ihr nicht? Doch ich bin der Meinung Google weiß die SEO´s die sauber arbeiten zu schätzen. Da ist es ein geben und ein Nehmen. Google will die möchtegern Freizeit SEO´s die immer alles so übertreiben müssen weghaben. Was, 3000 Links für 10 € auf Ebay? Kauf ich…weil ich hab ja gelesen Link ist gleich Link :)

  25. […] Auf SEO-united.de hat man schon einige Deltas zu den alten gefunden […]

  26. Melvin Website sagt:

    Damals habe ich noch an Google geglaubt, an eine Institution, die das Internet nach dem Motto „Don’t be evil!“ archiviert. Das Prinzip, gute Seiten mit verlinkbaren Inhalten besser zu platzieren, ist an sich ein sehr gutes Prinzip – ein Prinzip, nach dem das gesamte Netz überhaupt erst richtig funktionieren kann. User sollen mit Hilfe von Suchmaschinen Inhalte finden, nach denen sie tatsächlich gesucht haben.

    Die meisten SEOs haben sich bemüht, Internetseiten schöner, schneller und inhaltlich hochwertiger zu gestalten, da sie On-Page-Optimierung zu Recht als äußerst wichtigen Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung ansehen. Genauso wie den natürlich aussehenden Linkaufbau: Denn warum sollte man verlinkbare Inhalte nicht von anderen Webseiten anlinken dürfen, aus Texten, die den Usern einen Mehrwert bieten?

    Heute habe ich den Glauben an Google verloren, an die vermeintlichen Ziele des immer größer und mächtiger werdenden Konzerns aus Übersee. Ich glaube nicht mehr an Googles Märchen. Möchte Google denn wirklich das Internet besser und hochwertiger machen und für mehr positive Eindrücke bei Nutzern sorgen? Wer das noch glaubt, lebt in einer anderen Welt. Als Monopolist möchte Google doch in erster Linie nur eines: seinen Gewinn maximieren, und das unter dem Deckmantel der Content-Qualität von Webseiten…

    Google schürt durch seine „Qualitätsrichtlinien“ aus meiner Sicht völlig bewusst Ängste bei Internetagenturen und Webseitenbetreibern aller Art. Bei Menschen, die von der Sichtbarkeit und dem Funktionieren ihrer Webseiten abhängig sind. Jeder Link, der nun gesetzt wird, kann potenziell schädlich sein und damit die Existenz vieler Menschen bedrohen. Google verbietet uns nahezu, Links selbst auf verlinkbare Inhalte zu setzen, was mir in nicht unerheblichem Maße aufstößt.

    Schaut man sich heute die Suchmaschinenergebnisse an, findet man kaum noch Variation vor. Viele Bereiche werden besetzt durch Wikipedia und große Brands, die komischerweise auch sehr viel Geld bei Google Adwords ausgeben. Ich möchte hier keinen Zusammenhang zwischen guten Suchmaschinenergebnissen und Google-AdWords-Ausgaben herstellen, das kann wohl keiner belegen. Eines allerdings ist Fakt: Google schürt Ängste. Google ruft Unsicherheit hervor. Und diese Unsicherheit kann man aus Sicht von Google wohl am besten entkommen, indem man Google Adwords Anzeigen schaltet, die das Obenbleiben der eigenen Webseiten quasi garantieren können.

    Viele haben sich von Google leider abhängig gemacht. Ich gestehe: auch ich habe mich zu einem Sklaven von Google gemacht. Doch jetzt ist das Fass voll! Jetzt habe ich genug davon, das Dasein eines Spielballs zu fristen. Diversifikation lautet die Devise. Bing-Marketing, Facebook- bzw. Social Media Marketing, Newsletter-Marketing und was es sonst noch alles gibt! Einfach nur weg von Google! Google will unser Tun Big-Brother-like kontrollieren? Da spiele ich nicht mehr mit.

    • André sagt:

      Google zwingt Dich ja nicht dazu, Google zu benutzen. Nicht direkt. Das ist eher der Marktanteil, der Dich „zwingt“ 😉

      Aber Google „Gier“ vorzuwerfen, dessen Traffic im besten Fall zur Kunden- oder Umsatzgenerierung zu verwenden, ist in meinen Augen Bigotterie. Big G hat nun einmal Hausrecht und spielst Du nicht nach deren Regeln, fliegst Du aus dem Laden raus. Meiner Meinung nach legitim.

      Den Schritt in die Diversifikation kann ich nur zustimmen und auch eisy hat da gestern einen guten Artikel drüber geschrieben. Dennoch glaube ich, dass man zwar ohne Google auskommen könnte, es mit Google im Moment aber einfacher ist.

  27. Melvin Website sagt:

    Das ist schon richtig, dass Google uns nicht zwingt, Google zu benutzen oder sich von dessen Suchergebnissen abhängig zu machen. Doch um Google herum hat sich bereits eine ganze Branche gebildet, eine ethische Komponente ist also nicht mehr wegzuleugnen. Wer kontrolliert denn Google überhaupt noch? Google hat die Möglichkeit, mit einem Handstreich ganze Agenturen und Webseiten-Betreiber jeglicher Coleur platt zu machen, indem Google, der so genannte Suchmaschinen-Spezialist, Seiten einfach im Nirvana verschwinden lässt. Ich kenne viele gute Seiten mit hochwertigen Inhalten, die einfach mal so verschwunden sind. Der Grund? Nicht auffindbar. Mit Datenschutz brauchen wir ja auch erst gar nicht anfangen…

  28. […] Die angepassten Google Richtlinien für Webmaster werden auf SEO–united.de unter die Lupe genommen […]

  29. […] Die aktualisierte Version der Richtlinien sowie die wichtigsten Änderungen könnt ihr auf seo-united.de nachlesen […]

  30. Googles neue Webmaster Richtlinien - seopinion.de sagt:

    […] Jeder SEO kennt ja die Google Qualitätsrichtlinien, oder sollte es zumindest […]

  31. Vicky sagt:

    Oje, ich fürchte mich schon, was noch in den nächsten Monaten auf uns zukommt :-(

  32. Melvin Website sagt:

    Furcht ist genau der richtige Ausdruck…

  33. Stefan Website sagt:

    Vielen Dank für die Info! Irgendwie ist es aber auch klar, dass Google in den obersten Suchergebnissen die Seiten haben möchte, die auch am besten zu den eingegebenenen Keywords passen – zumindest solange das Ziel ist, dass viel über Google suchen – und nur diejenigen die Ihr Geld in Werbung bei Google investieren können noch weiter vorn angezeigt werden :-)

    Gruß Stefan

  34. Neue Google Richtlinien für Webmaster! - webmaster-haus.com sagt:

    […] Auch wurde, z. B. bei SEO-united.de über die Verwendung von Linkbaits diskutiert […]

  35. Steffen Website sagt:

    Hallo,

    Wie interpretiert ihr den Punkt: „Links innerhalb von Widgets, die über verschiedene Websites verteilt sind“ ?

    grundsätzlich gäbe es ja zwei Möglichkeiten:

    1. Widgets, welche mehrere Links enthalten, die wiederum auf unterschiedliche Domains verweisen
    2. ein und dasselbe Widget mit immer demselben Link ist auf vielen verschiedenen Webseiten eingebaut

    Wenn Variante 2 die gemeinte ist, könnte man sich jegliche Widgets in Zukunft ja ersparen. Obowhl ich mir nicht vorstellen kann, was so schlimm daran sein soll, Widgets mit einem (!) Link quasi als Urhebernachweis zu programmieren

    VG
    Steffen

    • Henning sagt:

      Hallo Steffen,

      sicherlich ist die Variante 2 gemeint. Ganz konkret gibt Google hierzu das folgende Beispiel (Quelle):

      Links innerhalb von Widgets, die über verschiedene Websites verteilt sind, z. B.:
      Besucher dieser Seite: 1.472
      Autoversicherung

      Ich denke die Verlinkung einer Brand ist da weniger spammy als die übermäßige Einbindung von Moneykeys (wie im obigen Beispiel Autoversicherung).

      Gruß
      Henning

  36. Steffen sagt:

    Hallo Henning,

    Danke schön! Für mich stellt sich dann halt nur die Frage, ob es überhaupt noch sinnvoll ist, Widgets zu verwenden. Vom logischen Standpunkt her sähe ich nichts Verwerfliches daran, ein Widget zu programmieren und dann dort einen Urheber-Link einzufügen zu der Seite, wo das Widget angeboten wird.

    Oder wie seht ihr das?

    VG
    Steffen

  37. […] Hier sei angemerkt, dass Google in seinen aktualisierten Webmaster Guidlines eventuell etwas dagegen haben könnte […]

  38. Martin sagt:

    Wo finden ich den aufgeführen Punkt „Das Versenden von Produkten, wenn Nutzer etwas darüber schreiben und einen Link einfügen sollen“ in den Webmaster-Richtlinien? Könnte es leider nicht finden oder habe es übersehen. Ein Tipp wäre super.

  39. daniel Website sagt:

    Mich hat´s auch erwischt, konnt aber alle Fehler auf meiner Seite beseitigen. Zum Glück gibt einem Google die Möglichkeit dafür.

Kommentieren

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?