OnPage.org
SEO DIVER

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Warum Google keine (fremden) Social Signals bewertet!

Google  |   |  , 09:34 Uhr  |  7 Kommentare

GoogleWie Matt Cutts in seinem neuen Webmaster-Help Video `Are pages from social media sites ranked differently?´ erneut bestätigt, fließen Social Signals aus Facebook und Twitter aktuell (noch) nicht in Googles Algorithmus zur Bewertung von Webseiten ein! Die Profile bzw. Unternehmensseiten beider sozialer Netzwerke werden zwar ge-crawlt und auch in der Suche von Google angezeigt, was ansonsten aber dort passiert, kann Google kaum nachvollziehen und dementsprechend auch nicht bewerten…

As far as doing special specific work to sort this many followers on Twitter or this many likes on Facebook, to the best of my knowledge we don’t currently have any signals like that in our web search ranking algorithms […] we have to crawl the web in order to find pages on those two web properties and we’ve had at least one experience where we were blocked from crawling.

Neben der Tatsache, dass es Google bekanntlich aktuell gar nicht möglich ist, Facebook bzw. Twitter voll-umfänglich zu erfassen – die beiden sozialen Netzwerke kooperieren aktuell mit Microsoft bzw. deren Suchmaschine Bing – erklärt Matt im Verlauf des Videos noch einmal sehr genau, warum sich die Berück-sichtigung von Social Signals ohnehin sehr, sehr schwierig gestaltet:

It´s also tricky because Google crawls the web at finite periods of time […] we know what it´s said at one point in time, but something on that page could change […] we have to worry a lot about identity when identity is already hard.

Um Social Signals vollumfänglich zu erfassen, müsste Google das gesamte Social Web, das heißt tat-sächlich alle bekannten sozialen Netzwerke (?), nahezu in Echtzeit und immer und immer wieder crawlen. Mit jeder neu bei Facebook getätigten Freundschaftsanfrage, mit jedem bei Twitter gemachten Following oder auch nur mit jedem neuen Like oder Tweet, ändert sich die Gewichtung innerhalb sozialer Netzwerke komplett, was es Google – neben dem Problem der in vielen Netzwerken erlaubten Anonymität – nahezu unmöglich macht, dem Ganzen auf Dauer zu folgen.

Matts Ausführungen bezüglich der Schwierigkeiten bei der Bewertung von Social Signals zeigen einmal mehr, warum Googles hauseigenes soziales Netzwerk Google+ so wichtig für das Unter-nehmen ist und auch warum dort so viel Wert auf Klarnamen bzw. eine klare Identifizierung der Autorenschaft gelegt wird. Um die Relevanz von Webinhalten auch über Social Signals zu be-werten, braucht Google eigene Strukturen und eine klare Identitätszuweisung. Ein Grund mehr oder weniger bei Google+ (nicht) mitzumachen…

Weiterführende Informationen

Eure SEO-united.de Blogger
Sie befinden sind hier: Warum Google keine (fremden) Social Signals bewertet!

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. […] Warum Google keine (fremden) Social Signals bewertet! […]

  2. […] Laut Matt spielen soziale Netzwerke “soweit ich weiß” keine gesonderte Rolle bei der Zusammensetzung und Gewichtung von Suchergebnissen […]

  3. SEOguy sagt:

    Danke für den Video-Tipp! :) Warum sollte Google sich auch von der Konkurrenz abhängig machen? Ich glaube das Social Media aber indirekt sehr wohl Google beeinflusst. Spätestens wenn die Besucher auf meine Seite kommen, Links gesetzt werden u.a.

  4. Wochenrückblick KW04 | SMO14 sagt:

    […] Warum Google aktuell Facebook- und Twitter-Shares nicht bewertet […]

  5. Michael Marheine Website sagt:

    Ich kann die Aussagen komplett nachvollziehen, sie sind logisch aus der Sicht Googles. Ich muss allerdings sagen, dass man im Bereich SEO ja auch Backlinks setzt mit dofollow wie auch nofollow. Google bewertet also auch das Verhältnis zwischen diesen beiden Gruppen. Wer dabei „unnatürlich“ auffällt, der wird beobachtet bzw. hat mit Konsequenzen zu rechnen.

    So denke ich auch, dass eben zumindest das Verhältnis zwischen den Social Signals auf den diversen Plattformen durchaus mit in eine Bewertung einfließt. Auch hat einer meiner Vorkommentargeber darauf hingewiesen, dass von Besuchern meiner Plattform ja durchaus Links gesetzt werden … ist also dann schon wieder relevant und auch für Google wieder bewertbar.

    Danke für den Artikel,

    Michael Marheine

  6. Patrick Website sagt:

    Insgesamt alles nachvollziehbar. Ein Argument halte ich aber für etwas fragwürdig. Cutts sagt, dass die Crwaler nur zu festen Zeitpunkten auschwärmen und deshalb nur das Bild dieses Zeitpunktes abbilden. Für das Social Web soll das ein Problem sein. Mir stellt sich aber die Frage nach dem ‚warum‘. Der Punkt ist doch der, dass das auch für ’normale‘ Websites gilt. Dabei sind diese heute fast im gleichen Maße dynamisch, wie es die sozialen Medien sind. Auch hier wird der Index nicht in Echtzeit aktualisiert, da stellt es für Google aber offenbar kein Problem dar. Das Argument erscheint mir aus diesem Grund etwas vorgeschoben…

  7. Natalia Bolshakova Website sagt:

    Langfristig zeichnet sich ein Krieg um DAS soziale Netzwerk ab, und das dürfte aus sehr naheliegenden Gründen Google+ sein – für die Suchmaschine Google jedenfalls!

    lg, Natalia

Kommentieren

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?