OnPage.org
SEO DIVER

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Zufallstreffer bei Google

Google  |   |  , 10:23 Uhr  |  8 Kommentare

Jeder Blogger wird dieses Phänomen kennen. Nicht selten eher unbeabsichtigt, rankt man bei Google mit irgendwelchen Artikeln, die zwar eine Menge Besucher auf die Seite bringen, diese aber auch sofort wieder abspringen. Auch in Bezug auf SEO (Absprungrate usw.) stellt sich die Frage, was man mit diesen `Zufallstreffern´ in Suchmaschinen machen sollte…

Um zu verdeutlichen was ich meine, möchte ich unseren Artikel `Facebook Login – Das Experiment´ erwähnen, über welchen wir über das Keyword `Facebook Login´ unentwegt Besucher über Google bekommen. Die Absprungseite der Artikelseite liegt bei 90%, weit über dem Durchschnitt unserer Seite.

Ich habe schon das ein oder andere Mal überlegt, den Artikel zu löschen bzw. gezielt wieder zu deoptimieren. Am Ende meiner Überlegungen blieben mir immer nur folgende Möglichkeiten:

Angebot anpassen:

Um die sich womöglich auch negativ auf unsere gesamte Seite auswirkende Absprungrate der Artikelseite zu minimieren, erweitere ich unser Angebot und biete dem Besucher weiterführende Informationen zu dem von ihm gesuchten Keyword. Ranke ich also beispielsweise mit einem Techblog zufällig zum Keyword `Badehosen´, biete ich dem Besucher einige zusätzliche Infos dazu bzw. versuche ihm womöglich noch, Badehosen zu verkaufen. Der Vorteil wäre, dass die Absprungrate meiner Seite geringer werden würde, der Nachteil wäre, dass Google immer mehr Probleme bekommen würde, das eigentliche Thema meines Techblogs zu erkennen.

Artikel entfernen:

Um die allgemeine Absprungrate meines Weblogs zu verringern, lösche ich den Artikel, leite ihn irgendwie weiter oder sorge durch gezielte Veränderungen (Title usw.) dafür, dass der Artikel in den Suchergebnissen abfällt. Der Vorteil wäre, dass ich meinen Techblog nicht durch Inhalte über Badehosen so verfremde, dass mir irgendwann die Autorität in meinem eigentlichen Thema abgesprochen wird, der Nachteil wäre, dass mir ein Haufen Besucher durch die Lappen gehen.

Ich persönlich habe den Artikel (und einige weitere) noch nicht gelöscht, weil ich mir gesagt habe, dass es nicht meine Schuld ist, dass Google ihn unter dem genannten Keyword als relevant erachtet. Es ist nicht meine Aufgabe, dem Besucher entsprechend meiner Rankings zufrieden zu stellen, sondern Googles Aufgabe die Rankings so zu gestalten, dass der Besucher durch die Ergebnisse zufrieden gestellt wird (!)

Bei unseren vergleichsweise geringen Besucherzahlen wird es ohnehin egal sein, ob ich den Artikel nun lösche oder nicht, bei großen Nachrichtenseiten aber beispielsweise stellt sich schon die Frage, wie man mit anhand des Besucherverhaltens offensichtlich nicht relevanten Inhalten verfährt, wenn Google diese `fälschlicherweise´ gut listet und sie haufenweise unqualifizierte Besucher generieren?

Zusammenfassend lautet also die Frage, was mache ich mit Inhalten, von denen ich aufgrund meiner Daten genau weiß, dass sie dem Suchenden via Google wahrscheinlich nicht zufrieden stellen, diese aber trotzdem gut ranken? Passe ich meine Inhalte den `Zufallsreffern´ in Suchmaschinen irgendwie an oder nehme ich Google und Co. die Arbeit ab und sorge dafür, dass sie nicht länger gefunden werden?

Gretus

Sie befinden sind hier: Zufallstreffer bei Google

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. Sebastian Website sagt:

    Ich hab‘ da auch so ein paar „Zufallstreffer“ bei denen ich jetzt den Inhalt in Richtung der Keywords aufwerte, über die Traffic reinkommt. Konnte jetzt schon beobachten, dass die Absprungrate sinkt und die Verweildauer steigt. Durch das Aufwerten eines speziellen Beitrags habe ich sogar zwei neue Backlinks aus Blogs erhalten…

    …denke daher, dass es richtig sinnvoll sein kann, den Inhalt auf die Suchanfragen abzustimmen, denn ein inhaltlich etwas abschweifender Beitrag „verwässert“ noch lange nicht den thematischen Fokus eines Blogs.

    Gruß,
    Sebastian

    • Gretus Website sagt:

      Hallo,

      in Einzelfällen wird man es so machen können. Bei großen Newsseiten beispielsweise wäre es aber womögliche ratsamer, die einzelnen `Zufallstreffer´ mit keywordübergeordneten Inhalten bestimmter Standardthemen anzureichern, anstatt zu jedem Keyword ein individuelles Angebot zu erstellen…

      Grüße

      Gretus

  2. Pascal Website sagt:

    Anapassen und falls möglich über einen Affiliate Link weiterleiten 😉

    Also weiterleiten im Sinne von „in die richtige Richtung führen“, keine sneaky redirects oder dergleichen 😛

  3. Raymond Appels Website sagt:

    Hallo Gretus,

    wenn der Besucherstrom wirklich relevant ist, vielleicht eine separate Domain anlegen, eine einzelne Seite erstellen und den Beitrag im Blog mit „rel=canonical“ dahin verweisen.

    Interesierte Besucher können dann vonaus der externen Domain wieder zurück gelockt werden.

    Liebe Grüße aus Viersen

    Raymond Appels

  4. […] Zufallstreffer bei Google […]

  5. Max Website sagt:

    Warum, entfernen? Dann kommt da nur jemand anderes hin, der vielleicht noch weniger Infos liefert. :-)

    Ich würde versuchen dem Besucher trotzdem noch einen Mehrwert zu bieten und ansonsten, natürlich je nach Seitenausrichtung, ihn zu monetarisieren. In euren Facebook Login Beitrag würde ich einfach mal einen blauen AdSense-LinkBlock weit oben einbauen und gucken was passiert. 😉

  6. gustor sagt:

    Link doch oben ganz groß auf die echte Login-Seite. Dann gehen die User nicht zurück zu Google und deine Absprungrate ist wieder normal.

  7. […] Gretus befasst sich in diesem Zusammenhang mit Zufallstreffern bei Google. Jeder kennt ja schließlich das Phänomen […]

Kommentieren

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?