SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

YiGG! – Der Anfang vom Untergang

Internet  |   |  , 19:30 Uhr  |  9 Kommentare

Soziales Engagement bedeutet, sich in hohem Maße für eine der Allgemeinheit zugute kommende Sache einzusetzen. In hohem Maße bedeutet hierbei nicht, dass man z.B. besonders viel Geld gespendet hat, sondern sich für seine persönlichen Möglichkeiten in einem überdurchschnittlichen Maße für eine Sache engagiert hat…

Auch Social News Portale wie z.B. YiGG! setzen soziales Engagement voraus. Social News sollen eine alternative zu den herkömmlichen Nachrichtenseiten darstellen. News werden hier nicht von einigen wenigen Redakteuren sondern von den Besuchern bzw. Mitgliedern selbst gestaltet.

Das Prinzip der sozialen News funktioniert von Portal zu Portal mal besser und mal schlechter. Zumindest vor dem vor einiger Zeit durchgeführten Relaunch hat dieses Prinzip bei YiGG! eigentlich sehr gut funktioniert. Wer z.B. in seinem Weblog einen interessanten Beitrag geschrieben hatte, konnte diesen in nur wenigen Minuten auf YiGG! veröffentlichen und einer breiten Masse zugänglich machen.

Die breite Masse, d.h. die Besucherzahlen von YiGG! sind in der letzten Zeit kontinuierlich zurück gegangen. Mit der heute eingeführten Funktion `Weltspion´ startet YiGG! einen weiteren Versuch, die sinkenden Trafficzahlen wieder in die Höhe zu treiben und damit den Wünschen der Investoren gerecht zu werden.

Zukünftig werden sich die Mitglieder von YiGG! nicht mehr die Mühe machen müssen, ihre eigenen News einzustellen. Als Alternative wird bald jeder die Möglichkeit haben, sich aus dem Pool der im Weltspion eingelesenen Nachrichten bedienen zu können und diese mit nur wenigen Mausklicks einstellen können.

Was auf den ersten Blick als wirklicher Mehrwert erscheint, wird auf Dauer dazu führen, dass YiGG! den Charme der früheren Zeiten endgültig verliert. Die Möglichkeit, dass sich tausende Mitglieder, angelockt vom AdSense Sharing Modell, ohne die Hemmschwelle des bisherigen Einstellvorgangs als Redakteure versuchen können, wird zwar die Zahl der eingestellten Meldungen und damit auch den Traffic zumindest kurzfristig wieder in die Höhe treiben, YiGG! jedoch über kurz oder lang das Genick brechen.

YiGG! ist schon einmal zur besten Nachrichtenseite des Jahres gewählt worden. Dem Engagement der Mitglieder war es zu verdanken, dass die Community selbst bekannte Nachrichtenseiten hinter sich lassen konnte. Mit dem heutigen Tag ist diese Community nichts weiter als ein durch AdSense hörig gemachte Arbeitervolk, welches den Index mit Seiten füllen und damit den Hunger der Investoren stillen sollen.

Ich wage die Prognose, dass sowohl die Mitglieder als auch die bekannten Suchmaschinen den früher zurecht zugesprochen Mehrwert von YiGG! schon bald wieder aberkennen werden. YiGG! ist von einer sympathischen, durch eine engagierte Community getragenen Nachrichtenseite zu einer durch Investoren getragenen Trafficmaschinerie geworden. Social ist schon lange nichts mehr…

Gretus

Sie befinden sind hier: YiGG! – Der Anfang vom Untergang

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. Elradon sagt:

    Nun, abgesehen davon, dass ich deine Meinung darüber teile, dass solche Dienste langfristig wieder zurückgehen, hoffen wir mal, dass dies keine „self-fullfilling proficy“ ist 😉

    Verstehe allerdings noch nicht ganz, warum die User nun aufhören sollten, selber Content zu schreiben?

  2. Constantin sagt:

    In meinen Augen ist das auch eine Gradwanderung. Natürlich ist die Idee gut und würde für die Leser, die lediglich die Startseite betrachtet einen echten Mehrwert bieten, sofern das Konzept aufgeht.

    Ein Gro der User wird aber vermutlich lediglich die News durchklicken, um so viel „eigene“ News wie möglich zu produzieren. Die Einnahmen durch Adsense im Hintergrund. Durchklicken heißt dann aber auch den Content der eigentlichen News zu übernehmen und DC ohne Ende zu produzieren.

    Ich bin gespannt, wie sich das Konzept entwickelt und wie man die Idee bei Yigg.de umsetzt.

    Constantin

  3. Gretus Website sagt:

    Hallo,

    das Konzept wird nicht aufgehen, YiGG! verkommt zur Newsschleuder. Entweder die Zahl der der auf der Startseite rotierenden News wird so groß, dass die Seite total unübersichtlich bzw. uninteressant wird, oder die User werden schnell feststellen, dass sie bis auf die 3 cent am Monatsende nichts weiter gemacht haben, als den Index mit Müll zu füllen…

    Gretus

  4. […] werden? Die gehen einfach unter. Mit Social News hat Yigg dann nicht mehr so viel zu tun. SEO United hat das System auch schon aufgegriffen. Baynado meinst sogar, das Killer-Feature Weltspion stellt […]

  5. Girly sagt:

    Interessant zu lesen. Da darf man gespannt abwarten wie sich das weiterentwickeln wird. Besonders positiv ist meine Prognose diesbezüglich aber auch nicht. Vor allem die User werden enttäuscht sein und sich nach vernünftigen Alternativen umsehen. Wer will schon von einer Schleuder zugemüllt werden. Das sehe ich genauso.

  6. Peter sagt:

    Seit dem Relaunch kann man Yigg beim Sterben zusehen. Die Nachrichten auf der Hauptseite sind durchschnittlich über 10 Stunden alt und verschwinden nur, weil ihre 24 Stunden Frist abgelaufen ist. (Aktuell ist die Downtime-Ankündigung für den 10.11. die Topnachricht…) Die eingestellten News seiner „Freunde“ kann man erst nach einer wahren Klickorgie einsehen, weshalb wohl viele Yigger diese kaum noch nutzen oder einfach vergessen. Standardfunktionen wie eine Blacklist oder die Favoriten wurden trotz mehrmaliger Ankündigung immer noch nicht reaktiviert und schränken den Bedienkonfort weiter ein.
    Man muss leider zu dem Schluss kommen, das Yigg ein Paradebeispiel dafür ist wie man durch eine überlegte Handlung ein ganzes Konzept ohne Not gegen die Wand fahren kann.

  7. Wulffy Website sagt:

    Der Meinung von Gretus entspreche ich in vollem Umfang. Ebenso sagt Peter das, was auch mir – als teilweise stiller Beobachter – bei YiGG massiv aufgefallen ist.

    Ursprünglich sagte man YiGG nach, ein digg-Clone zu sein, was es auch anfänglich war. War das eine schöne Zeit. – Der Relaunch zerstörte alles.

    Eine „Newsschleuder“ ruiniert den Auftritt, aber widerspiegelt eindeutig den Trend am Markt: Masse statt Klasse. Oft glaubt man, dass man mit dieser Strategie bei Google erfolgreich werden kann. Was falsch ist. Selbst die stärksten „Masse-statt-Klasse“-Seiten sind durch kleinste Seiten dauerhaft zu schlagen.

    Wenn aus YiGG nun eine MfA-Seite (Made for AdSense) wird, dann hat man verschlafen. Nicht das machen, was alle anderen machen, ohne nachzudenken, sondern selbst denken.

    digg funktioniert, nach einigen größeren Aufräumaktionen (Löschung von Usern) einwandfrei. digg ist die große Community mit vielen greifbaren Mutual Friends geblieben, so wie YiGG sie einmal war, als YiGG noch ein Erfolgskonzept kopierte und nicht eigene Wege ging.

    Auch wenn es zu viele bereits gesagt haben: YiGG, mache eine Zeitreise in die Vergangenheit bis in die Zeit vor dem Relaunch. Weg mit dem Layout, weg mit neuen Features und weg mit AdSense.

  8. Elvers Website sagt:

    ich nutzer yigg schon lange nicht mehr. viel zu viel infos die ich nicht haben will.

  9. Doe Website sagt:

    Sehe ich gauso. Ich kenne Leute, die den ganzen Tag nur irgendwelche Links und News Portale hacken und dann den ganzen Tag in ihren Adsense Acount schauen, ob sich 5 cent mehr ergeben haben. Wollen wir denn wirklich so enden??

Kommentieren

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?