OnPage.org
SEO DIVER

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Conversion-Rate vs. Google-Ranking

SEO  |   |  , 18:13 Uhr  |  34 Kommentare

Auf seomoz.org wurde soeben eine Studie veröffentlicht, deren Ergebnisse die SEO-Branche doch verblüffen dürfte. Im Zuge seines Artikel `How SERP Ranking Affects Conversion Rate´ hat der Autor anhand von insgesamt 60 Keywords untersucht, wie deren Rankings bei Google mit der jeweiligen Conversion-Rate zusammenhängt…

Um die Conversion-Rate der Keywords näher untersuchen zu können, wurden diese in verschiedene Rank-Gruppen eingeteilt. Wie in obiger Grafik zu erkennen, erzielten die Suchergebnisse auf den Plätzen 4,5,6,7 eine höhere (!) Conversion als die auf den Plätzen 1,2,3 gelisteten Ergebnisse. Sogar die Conversion-Rate der auf den Plätzen 8,9,10 gelisteten Keywords war höher als die Conversion der Plätze 1,2,3.

Der Macher der Studie begründet das doch recht ungewöhnliche Ergebnis seiner Untersuchung zu gewissen Teilen mit den saisonal bedingten Rankingschwankungen der analysierten Suchbegriffe. Viele der Keywords erzielten ihre Top-Platzierungen (1,2,3) im Sommer (wenig Traffic) und fielen im Herbst (viel Traffic) wieder auf hintere Plätze zurück.

Egal ob deren Ergebnisse sich nun verallgemeinern lassen oder nicht, die Studie wirft eine auch in Bezug auf SEO bzw. Suchmaschinenoptimierung höchstinteressante Frage auf:

Könnte es sein, dass Nutzer von Suchmaschinen (vermehrt) bewusst auf hintere Plätze in den Ergebnissen klicken, weil sie damit das (Glücks-)Gefühl bekommen, nicht dem Mainstream zu entsprechen, sondern konkret nach etwas gesucht zu haben?

Eure SEO-united.de Blogger

Sie befinden sind hier: Conversion-Rate vs. Google-Ranking

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. Alex Kasakow sagt:

    Ich kann nur soviel sagen, dass ich das seit längerem praktiziere, ich schaue mir das erste Suchergebnis an und gehe an die hinteren Plätze bzw. zu Seite 2.

    Ich weiß nicht ob das ´ne Macke ist aber ich finde schon seit längerem auf den hinteren Plätzen mehr Informationen!

    Grüße,
    Alex

  2. Timo Kuchenbuch sagt:

    Ich finde das Ergebnis gar nicht so ungewöhnlich.

    Wenn ich mich informieren möchte, finde ich alle nötigen Infos meistens auf den ersten Seiten schon (also die ersten 3 Ergebnisse beispielsweise). Wenn ich allerdings etwas kaufen möchte, schaue ich schon genauer hin und klicke mich durch die erste (und manschmal auch die zweite Seite) komplett durch und vergleiche die Preise und Anbieter. Meistens stelle ich dann fest dass die Preise eh die gleichen sind und ich habe keine Lust mehr mir die ersten Ergebnisse anzuschauen und kaufe somit bei dem wo ich gerade bin und der mir ein gutes Gefühl vermittelt.

    Also nicht bei den ersten Ergebnissen… :-)

  3. Barthel sagt:

    Könnte auch damit zusammenhängen, dass man sich in bestimmten Bereichen einfach auch mehrere Angebote anschaut und wer vorne rankt, muss ja nicht immer das beste Angebot haben. Da kann es dann passieren, dass die Kundschaft vorne einsteigt, ein paar Dienstleister abklappert und dann hinten kauft.

    Ging mir erst vor ein paar Tagen mit einer Hose so, wo ich nur nach der Marke gesucht habe, nicht nach günstig oder ähnlichem. Paar Shops durchgeklickt, Hose kostet überall 99€, da gehe ich doch dann nicht mehr zurück zum ersten Shop.

  4. Martin Website sagt:

    Ich habe das auch schon bei eigenen Projekten gesehen. Runter von 3 auf 7 und plötzlich ist die Conversion Rate besser. Wirklich strange, aber vielleicht erkennen die User immer mehr, dass bei den ersten Ergebnissen SEOs die Finger massiv im Spiel haben, und dort oft nur MFA Seiten zu finden sind.

    • Seojunky Website sagt:

      Wenn ich mit Leuten spreche, die mit der SEO-Branche nichts am Hut haben, dann hört man immer wieder, dass diese bewusst Ergebnisse anklicken, die weiter unten gelistet sind. Der Grund dessen ist, dass durch AdWords Anzeigen und Karteneinbindungen für den Suchenden immer mehr „uninteressante“ Ergebnisse erscheinen. Erst mit dem Herabscrollen, lichtet sich der Werbehimmel und es erscheinen „anständige“ Ergebnisse.

      Vielleicht sollte Seo dahingehend verändert werden, dass man um die Plätze 3-6 kämpft, statt um 1 und 2 😉

      Grüße, Patrick

  5. Jörg Website sagt:

    Ich kann mich Alex da nur anschließen: Die ersten Suchergebnisse sind im Hinblick auf meine Suche meist so irrelevant, dass ich sie schon fast automatisch ignoriere und nach unten, wenn nicht gleich auf die zweite Seite gehe.

    Tatsächlich wird mir das jetzt erst so wirklich bewusst…

  6. Martin sagt:

    Hätte ich nicht erwartet! Bin sogar etwas sprachlos, dass solche Ergebnisse zustande gekommen sind.

  7. Conversion Doktor Website sagt:

    Vielen Dank für den Hinweis auf diese Studie. Die Schlussfolgerung und den Denkanstoß hier im Blog kann ich schon nachvollziehen. Jetzt das Gemeckere 😉

    „For this research, I chose 60 most-visited keywords from ONE of our stores.“ Hier im Blog steht etwas von 60 Shops, was so nicht stimmt.

    So heiß ich die Thematik finde, so wenig kann ich dieser Basis trauen (wie hier im Blog auch angezweifelt). Interessant wäre auch zu wissen, inwiefern Videos, Bilder bei den Suchtreffern zu diesen Keywords abgebildet wurden und ob die Nutzer bewusst die nächsten „echten Treffer“ gesucht haben?

    Also: Den Kommentar bitte nicht falsch verstehen, aber den kleinen Hinweis sollte man schon beachten.

    Gruß in die Runde,
    Gabriel

  8. Daniel Website sagt:

    Meinen letzten Sommerurlaub habe ich bei Google irgendwo zwischen den Plätzen 70 und 100 gebucht. Der Grund: Mir gingen die typischen Reise-Portale in den Top-Platzierungen auf den Nerv. So schaltete ich irgendwann auf die 100er Anzeige um und begann von unten mit meiner Suche. Dort stieß ich dann auf eine passende Ferienwohnung auf einer kleinen privaten Seite, die SEO-technisch nicht viel richtig gemacht hatte. Urlaub war klasse, mache ich sicherlich beim nächsten Mal wieder so…

    Das ist mit Sicherheit ein Ausnahmefall. Aber gut möglich, dass viele User in bestimmten Bereichen dem „Mainstream“ etwas entfliehen wollen und dem vermeintlich „Schwächeren“ auch in den Serps etwas wohlgesonnter sind.

    Vielleicht sind’s aber auch zu viele schlechte Nutzer-Erfahrungen bei den Top-SEO-Seiten, die am Ende nicht das Gesuchte liefern konnten. Oder man erwartet einfach 2-3 Anzeigen oberhalb der Serps und der Blick wandert sofort zu Platz 4 und abwärts.

    Interessante Geschichte. Leider nicht in meinem Shop-befreiten Umfeld nachvollziehbar.

  9. Hannes sagt:

    Ganz ehrlich, habt ihr es wirklich nötig mit Keywords aus den eigenen Blogbeiträgen auf die Startseite zu verlinken? Als regelmäßiger Leser sehe ich darin keinen Mehrwert – es ist schlichtweg irreführend.

  10. Jan sagt:

    Hi,

    also mich wundert das jetzt irgendwie garnicht. Wieso auch?

    Die meisten klicken sich ja von oben durch. Auf jeden Fall klickt man oben eher mal hin um zu gucken „was“ das ist während man sich weiter unten genauer anguckt, was im Snipet steht. Ergo ist der Anteil der Besucher die über untere Plätze kommen auch deutlich interessierter. Wenn man dann noch die Adwords-Ergebnisse mit einbezieht (Platz -2 bis 0 quasi) dann wird das noch deutlicher. Wer sich mehr anguckt als das erste Ergebnis und dann auch noch klickt sucht etwas Bestimmtes.

    Gruß
    Jan

  11. Eva Ihnenfeldt Website sagt:

    Ich empfehle meinen Kunden immer zu überprüfen, wie sie selbst sich als Suchender verhalten. Und da wird es dann klar, warum man die unteren Plätze bevorzugt: ganz oben stehen oft die kommerziellen Ergebnisse, die gepusht sind, weiter nten die, die es durch „ehrlich guten Content“ geschafft haben, und die will man lesen.

  12. Weblogie Website sagt:

    Stimmt, ich mache das auch sehr häufig so. Erstaunlich ist nur, dass dies doch auch wohl die meisten anderen tun. Hm damit muss man dann wohl seine SEO-Strategie neu planen und vermehrt die Plätze 3-20 anvisieren wie es scheint. Das würde mir auch erklären, warum die CTR nicht wirklich ansteigt oder gar sinken kann, wenn man in die Top-3 kommt. Allerdings rein von den Klicks, kann man dort immer noch am meisten ernten. Naja das ist in jedem Fall eine wertvolle Information!

  13. Julian Website sagt:

    Ich sehe das auch so. Wenn ich wirklich nach etwas suche, dann klicke ich sämtliche Seiten an und prüfe wie bei bewerbungen die usibility. finde ich nich sofort das, was ich will, klick ich weg.

    besonders auf seiten in den unteren positionen, findet sich meistens das passende.. obere seiten in den serps sind meistens nur keyword-stuffing und wenig interessantes.

    ich bin eh dafür, dass google, bing und co die auflistung in mehrere spalten trennen sollten:

    ALLGEMEINE SERPS | Adwords | +Regionale Serps (maps + pages) | Social media empfehlungen

  14. Boeffi Website sagt:

    …ich sehe mir seit längerem erst die 4+ Treffer an, da mir die Plätze 1-3 zu sehr gesponsort scheinen. Bei Stichproben in den 1-3 Plätzen sind diese für die gesuchten Informationen häufig nicht relevant, erst ab 4+, teils bei 10+ werde ich fündig.

    cu
    @Boeffi

  15. Ole Website sagt:

    Die Studie kann ich gut nachvollziehen! Für viele Artikel sind die Preise bei allen Shops nahezu identisch. Suche ich bsp nen Akkuschrauber von Bosch so kostet das Modell beim Shop auf Platz 1 249,- Euro.

    Als „dummer User“ will ich billiger und klicke den nächsten Shop an. Da liegt das Ding ebenfalls bei 249,- Euro. Und bei Shop 3 auch. Nun bin ich „überzeugt“ das es nicht billiger geht. Da gehe ich als „fauler User“ doch nicht zurück, sondern kaufe es bei dem Shop, der mir gerade zum x-ten Mal den Preis bestätigt hat.

    Oder ich gehe zu Amazon, weil da die Bestellung einfach, die Lieferung schnell und die Rückgabe unkompliziert ist.

  16. Phoenigs Website sagt:

    Sehe das ähnlich wie Jan,

    denke auf den ersten Plätzen sind noch viele dabei die einfach noch nicht genau wissen was sie wollen, sich nur informieren wollen usw. unten ist dann der Anteil an Leuten die kaufen, Angebote vergleichen, usw. höher

  17. Conversion-Rate vs. Google-Ranking | alexander-bellot.de sagt:

    […] Conversion-Rate vs. Google-Ranking, so titelte Seo-united in ihrem Blog und bezog sich auf eine Studie von seomoz.org […]

  18. […] Conversion-Rate vs. Google-Ranking […]

  19. Jay Baldwin Website sagt:

    Das kann wirklich sein. Ich merke das auch immer öfter das ich nicht mehr vorne suche. Auf Seite 1 nervt einfach am meisten die Werbung und jeder weiß mitlwerweile wie es da abläuft. Um interessanten Content geht es da eher weniger. Eher um Shops und also den Verkauf! Mal sehen was demnächst so bei Google geschieht. Ist ja einiges in der mache. Peace

  20. Peter sagt:

    In der Regel ist auf #1 #2 #3 eh nur Schrott, altes hochgelobtes Zeug von früher, was natürlich oft verlinkt wurde, weils früher bessere Angebote nicht gab. = Wieder einmal ein Beweis, dass Google KEINE Qualitätssuchmaschine ist, eigene Innovationen pushed aber externe nicht in die SERPs lässt, außer man manipuliert sie, was wiederum nicht erlaubt ist. FAIL!

  21. Tamer Website sagt:

    Meine Herren hier werden Theorien aufgestellt! Hintere Plätze in den Top 10 der SERPS hatten schon immer bessere CR’s! Die Masse der Suchenden stürzt sich auf Platz 1, ein geringerer Anteil sucht spezifischer und damit zielgerichteter und erzielen dadurch eine höhere CR.

    Einige der Kommentare erwecken den Eindruck das man Conversion-Rate mit Umsatz gleichsetzt. Dem ist natürlich nicht so, den meisten Traffic erhalten weiterhin die Plätze 1-3, zwar mit geringer CR aber dafür mit dem mehrfachen Umsatz.

    Die ganze Untersuchung war für die Katz, da mit der Info nichts angefangen werden kann.

    Die Top 3 der SERPS sind die Umsatzbringer!

    • Gretus Website sagt:

      Hallo,

      die Kenntnis darum ist keineswegs für die Katz, da sich bei bestimmten Positionen (weniger Traffic, höhere CR) die Frage stellt, ob sich die Kosten (!) einer Optimierung auf bessere Positionen (mehr Traffic, niedrige CR) rentieren. Als Faustregel kann man aber wohl sagen, je höher man gelistet ist, desto höher auch der Umsatz. So gesehen hast Du also Recht…

      Grüße

      Gretus

  22. Janne Website sagt:

    Ich kann diese Beobachtung bestätigen. War mit 2 verschiedenen Seiten lange auf Platz 3 bzw. 4 mit recht ordentlicher Conversionrate. Irgendwann endlich auf Platz 1 geschafft stieg der Traffic zwar an, aber die Conversion ging runter. Das ist bis heute so geblieben. Hat mit doch ziemlich verwundert.

  23. Tamer Website sagt:

    Hi Gretus,

    ok war vielleicht ein hart formuliert :), aber ich behaupte mal in 95% der Fälle fährt man mit einer Topposition in Summe besser, als dass es eine höhere Conversion-Rate auf einer schlechteren Position ausgleichen könnte. Da sind die Traffic-Unterschiede einfach zu hoch.

    Auch die Investitionen in SEO armotisieren sich in der Regel sehr schnell.

  24. Dirk Website sagt:

    …kommt sicherlich immer auf den Bereich (Universal-Integration) und die Qualität der anderen Ergebnisse an. Aber trotzdem interessant!

  25. Marco sagt:

    Ich habe zwar keine Seiten, die auf eine Conversion ausgerichtet sind, aber ich kann aus anderer Sicht etwas bestätigen: Als ich noch zwischen Platz 5 und 20 lag mit meiner Seite, war die Absprungrate niedriger und die Verweildauer höher. Als ich dann in die Top 3 rutschte, stieg der Traffic massiv an, aber die beiden genannten Kennzahlen verschlechterten sich.

    Ich glaube aber, dass das nicht daran liegt, dass ich zu dem jeweiligen Keyword besser ranke, sondern daran, dass eine Seite, die zu einem speziellen Keyword besser rankt (Beispiel: „Wirtschaftsrecht Studium“) auch zu anderen Begriffen besser rankt („Wirtschaftsrecht Anwälte“ oder so) und daher kommt viel mehr unspezifischer Traffic auf die Seite, der das Ergebnis verfälscht.

  26. Christine sagt:

    Auf den ersten Seiten stehen doch meist SEO-Seiten und MFAs bzw. Angebote von großen Mainstream-Anbietern, die sich SEO leisten können.

    Also schau ich ab Seite 3, da finden sich noch normale Publisher, bei denen die Info im Vordergrund steht – oder kleine Anbieter, die sich mit Herzblut um ihr Produkt bzw. ihre Dienstleistung kümmern, die aber den SEO-Zirkus kapazitätsmäßig nicht schaffen.

  27. Frank Website sagt:

    Ist doch wie im echten Leben. Im Einkaufsladen nimmt man auch nicht die Milch, die ganz vorne steht.

  28. […] Gretus fasst auf seo-united.de die Ergebnisse der Studie schön zusammen und stellt die Frage nach dem Warum […]

  29. Papyrus Website sagt:

    Schönes Sinnbild, Frank. Sehe ich genauso – und fragt man im Umfeld konkret nach dem Suchverhalten, kann ich nur bestätigen, dass die meisten Menschen, auch wenn Sie mit SEO nichts anfangen können, durchaus bemerken, dass „da irgendwas gekauft ist!“ – und das mögen hierzulande die wenigsten.

  30. Carsten Todt Website sagt:

    Da fragt man sich doch, ob man nicht ab Seite zwei oder drei die Optimierung beenden sollte 😉 Interessantes ließe sich in diesem Zusammenhang aber vielleicht auch mit dem Google Dance oder weiteren Google Mythen ableiten.

  31. Rene Website sagt:

    Ich denke es kommt auch immer darauf an, wonach gesucht wird. Suche ich nach einer Lösung für ein Problem, finde ich in den unteren Einträgen meistens die benötigte Hilfe. Möchte ich mich hingegen über etwas informieren sind es oft die oberen Einträge (Wiki, Produkttests, …) auf die ich Klicke.

Kommentieren

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?