OnPage.org
SEO DIVER

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Unverschämtes Negative SEO Angebot!

SEO  |   |  , 09:12 Uhr  |  37 Kommentare

Bing LogoSeitdem die Betreiber bekannter Suchmaschinen immer öfter dazu übergehen, Webseiten aufgrund einer unnatürlich wirkenden Verlinkung in den SERPs zurückzu-setzen, verlangen immer mehr Webseitenbetreiber, ihrer Meinung nach für ihre Seite eher schädliche Verlinkungen den Suchmaschinen auch melden zu können…

Wie in dem von Duane Forrester im Bing-Blog veröffentlichten Artikel `Disavow links you don’t trust´ nachzulesen, bietet als erste Suchmaschine nun Bing den Nutzern ihrer Webmaster Tools die Möglichkeit, minderwertige Links von anderen Seiten zu `entwerten´. Wer meint, dass bestimmte Links der eigenen Seite irgendwie schaden könnten, kann diese ganz einfach nun in die Webmaster Tools eintragen:

Today we’re announcing the Disavow Links feature in Bing Webmaster Tools. Use the Disavow Links tool to submit page, directory, or domain URLs that may contain links to your site that seem „unnatural“ or appear to be from spam or low quality sites. This new feature can be easily found in the Configure Your Site section of the navigation.

Wie dringend notwendig es ist, den Betreibern einer Webseite eine bessere Kontrolle über die Verlinkung ihrer Seite an die Hand zu geben, zeigt eine gestern erst offiziell an unsere Adresse von SEO-united.de gesandte E-Mail, in der ein Unternehmen unverblümt damit wirbt, anderen Webseiten (wahrscheinlich durch Spamlinks) gezielt zu schaden:

Sehr geehrter Herr Hemken,

wie würden Sie es finden, wenn Sie ohne Suchmaschinenoptimierung in den Suchergebnissen steigen und die Konkurrenz dabei eliminieren? Wie würden Sie es finden in den Google Adwords geringere Klickpreise zu zahlen und dabei trotzdem höher gelistet zu werden? (ohne(!) Optimierung der Seite oder des Quality Score) Eine solche Möglichkeit möchte ich Ihnen hier anbieten.

In Zeiten in denen die klassischen Methoden der Suchmaschinenoptimierung immer schwieriger umzusetzen sind und stetig teurer werden, haben wir Mittel und Wege gefunden, mit denen sich unsere Kunden in kürzester Zeit gegen ihre Konkurrenz durchgesetzt haben.

Hierbei geht um das sogenannte Negative SEO. Sie können damit Ihre Konkurrenz ganz einfach von uns torpedieren lassen und dann den Platz der Konkurrenz im Suchmaschinenlisting einnehmen. Dies ist erheblich günstiger und sehr kurzfristig zu realisieren, wohingegen reguläre Suchmaschinenoptimierung oft ein jahrelanger Prozess ist, der die entsprechenden Mittel beansprucht. Zusätzlich haben wir noch weitere Mittel wie wir die Kunden Ihrer Konkurrenten zu Ihren Kunden machen können, ohne dass Sie in den Suchmaschinen steigen müssen. Hier können Sie kurzfristig viele Einnahmen generieren, die normalerweise Ihr Konkurrent generiert hätte. Sprechen Sie uns hierauf einfach an.

Mit unseren Kundendaten gehen wir zu 100% vertraulich um. Unser Firmensitz im Ausland (Seychellen) ermöglicht es uns diese Daten zu beschützen und niemals mit dritten Parteien zu teilen. Zusätzlich geben wir eine Leistungsgarantie. Wenn wir also Ihre Konkurrenz nicht von den Plätzen vor Ihnen radieren können, erhalten Sie Ihr Geld zurück. Ohne Wenn und Aber.

Wenn Sie also einen Konkurrenten haben, den Sie nicht mehr vor sich in den Suchmaschinen sehen möchten, können Sie sich jederzeit melden. Ich werde mich dann schnellstmöglich mit einem unverbindlichen Angebot bei Ihnen melden. Teilen Sie mir hierfür einfach die Konkurrenz-Domain mit.

Mit freundlichen Grüßen

L*** *******
Product Manager
Sales Manager

Im Zuge eines immer härter werdenden Wettbewerbs im Kampf um die vorderen Ergebnis-Positionen in Suchmaschinen ist es unserer Meinung nach dringend erforderlich, dass Webseiten-betreiber sich gegen deratige Machenschaften irgendwie zur Wehr setzen können!

Neben der Möglichkeit, unnatürliche Links in den jeweiligen Tools der unterschiedlichen Suchmaschinen zu melden, sollten deren Betreiber schleunigst auch darüber nachdenken, durch `Negative SEO´ geschädigten Seiten eine unabhängige Möglichkeit der Meldung von Spamlinks zu ermöglichen…

Eure SEO-united.de Blogger

Sie befinden sind hier: Unverschämtes Negative SEO Angebot!

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. […] Grad kam noch ein schrecklich dämliches Angebot für `Negative SEO´ bei SEO-united.de rein […]

  2. Michael Website sagt:

    Gerade wenn SEO noch zeitaufwändiger wird ist es nur eine Frage der Zeit, bis einige Agenturen – die nicht unbedingt für white-hat bekannt sind – solche Maßnahmen (zumindest begleitend) einsetzen. Wird Zeit die Webmaster Tools hier DRINGEND zu aktualisieren.

    Trotzdem finde ich es persönlich erschreckend, dass mit solchen Methoden wirklich gearbeitet wird. Auch wenn der SEO Wettbewerb in den kommenden Jahren härter wird sollte man es sportlich nehmen und „fair“ spielen.

  3. Schulze sagt:

    Sorry, aber solche Drecks**** gehören doch ihrerseits an den Pranger. Wo und wie kann man sich gegen solche Widerlichkeiten wehren?

    • Max Adler Website sagt:

      Gegen jemanden auf den Seychellen kann man i.d.R. nur wenig tun. Das ist das traurige daran. Solche Leute gehören eigentlich in den Knast.

  4. Rene Website sagt:

    @Michael Wer sagt denn, dass es nicht einige schon tun? Der Holzspielzeugshop im vergangenen Jahr war doch ein gutes Beispiel, wie schnell solch eine Sch**** funktioniert und damit ganze Existenzen vernichtet werden.

    • Michael Website sagt:

      Das mit dem Spielzeugshop hatte aber ganz andere Hintergründe, der ist nicht wegen fragwürdigen Backlinks gefallen.

      • Rene Website sagt:

        Dann schau dir mal die tatsächlichen Analysen an – die dies auch bewiesen haben, mit welchen Mitteln der Shop zu Grunde gerichtet wurde.

  5. Gernot Website sagt:

    Na das is ja einfach 😉

    Jetzt im Ernst: Solange Google diese Links nicht einfach nur „entwertet“, sondern mit einem Malus belegt wird es diese Form von Negative SEO weiterhin geben. Es kann auch nicht sein, dass ich als Webseitenbetreiber jeden Tag in die Suchmaschine klicken muss nur um herauszufinden ob in den WMT wieder mal ein paar „böse Links“ auf meine Seite zeigen.

    Hier müssen die Suchmaschinen schon selbst tätig werden und an ihrem ja doch so tollen Algoryhtmus arbeiten. Diese Arbeit kann m. E. nicht auf den unbedarften Webseitenbetreiber abgeschoben werden.

    • Netzgänger Website sagt:

      Das sehe ich genauso. Google hat uns das eingebrockt. Wenn Webseiten mit unnatürlichen Linkprofilen (ob beabsichtigt oder nicht) abstraft werden und nicht nur die Bad-Links entwertet werden, sind solchen Betrügern alle Türen und Tore geöffnet.

  6. Stefanie sagt:

    Das is‘ schon ziemlich übel. Auf diese Weise wird minderwertiger Content zu Tage getragen, was nicht im Sinne der Suchmaschinen sein kann.

  7. Christian Website sagt:

    Ich bin gespannt, ob Google nachziehen wird. Das würde natürlich auch sehr viel Möglichkeiten bieten die Qualität bzw. den Nutzen einzelner Links besser austesten zu können. Ob Google das will, halte ich für fraglich.

  8. Falko sagt:

    Ein Grund mehr sich von der Link-Abhängigkeit abzuwenden und neue Bewertungskriterien für guten Content zu finden.

  9. Jason sagt:

    Google könnte sich einfach mal wieder auf sein Kerngeschäft konzentrieren, statt irgendwelche Tablets vorzustellen. Wer seine Hausaufgaben vergisst, der muss nachsitzen.

  10. Jan sagt:

    Black-PR und „Neagtaive-SEO“ gibt es schon seit Jahren.

  11. Monika Website sagt:

    Wunderbar mit dem Linkabwertetool kann ich auch die linkgebende Seite abwerten. Obwohl die vielleicht gar nicht wusste, dass sie mir schadet.

    BlackHat beidseitig möglich => herrliche Welt

  12. Denny Website sagt:

    Ich hoffe auch, dass Google bald nachziehen wird. Den Anbietern von solchen DL (neg. SEO) muss seitens von Google und Co. Grenzen gesetzt werden.

  13. […] Seit dem letzten Penguin Update besteht die Hauptaufgabe einiger SEOs darin, die bisherigen Links entweder umzubauen oder zu entfernen […]

  14. […] Bei SEO-united.de greift man zur Bekämpfung dieses Mülls nun Etwas auf, das die Suchmaschinen seit Neuestem anbieten […]

  15. L*** ******* sagt:

    @Michael: Wieso findest du es erschreckend? Glaubst du, dass diese Art der Suchmaschinenoptimierung neu ist? Vor uns haben das schon zig andere Leute gemacht. Die haben es nur nicht so an die große Glocke gehängt wie wir jetzt.

    @Schulze: Gegen solche Widerlichkeiten kann man sich nicht zur Wehr setzen. Man kann nur hoffen, dass die eigene Konkurrenz nicht so unfair und zu solchen Mitteln greift. Oder man hofft auf Google, dass die dem einen Riegel vorschieben. Aber so lange es noch so einfach ist, machen wir weiter :)

    @Rene: Der Holzspielzeugshop war ein schlecht gemachter Linkbait.

    Zusatz @Schulze: Wieso sind das eigentlich Widerlichkeiten? Was glaubst du wie hart sich Konkurrenten in der „Offline-Welt“ bekriegen? Zieh mal die rosarote Brille aus. Die Welt ist nicht so perfekt wie man sie sich manchmal wünscht.

    In diesem Fall ist die Widerlichkeit eigentlich nur das Besetzen einer Nische. SEO-Agenturen gibt es Tausende. Negative-SEO-Agenturen kann man wahrscheinlich an einer Hand abzählen. Wieso sollten wir also noch eine weiter unnütze SEO-Agentur aufmachen, wenn wir auf der anderen Seite viel mehr Kunden bekommen können? Das ist ganz normales, rationales, betriebswissenschaftliches Gedankengut.

  16. Thomas Website sagt:

    Und wer kann diese „tollen Optimierer“ melden?

  17. Dennis Farin sagt:

    Naja, leider tatsächlich nicht neu und auch nicht wirklich verwunderlich. Wenn sich schon die Kollegen bei Google gegenseitig anschwärzen und petzen, sowie auch erpressen im Sinne von „Dollar oder Meldung an Google“ empfinde ich das Negative SEO sogar eher noch die harmlosere Variante seine Konkurrenz ins Nirvana zu schicken. Traurig aber Realität.

  18. Bastian Website sagt:

    Sorry, aber auf solche Angebote wie o.g. können wir verzichten! Das ist ein Schlag ins Gesicht für jeden ehrlich arbeitenden SEO. Mag zwar auf den ersten Blick rational/betriebswirtschaftlich interessant sein (und keinen Zweifel gibt es Kunden die darauf abfahren), moralisch und nachhaltig kann das nicht sein! Ach, aber da eh jeder von einem rechtsfreiem Internet bzgl. Anonymität oder Firma auf den Seychellen ausgeht, fällt die Moral wohl unter den Tisch. Angewendet aufs „echte Leben“ könnte man wohl eher vorsätzliche Geschäftsschädigung interpretieren.

  19. Martin sagt:

    Nur, weil man etwas tun kann, heißt das nicht, dass man etwas tun muss. Ich finde sowas…sorry…echt beschissen. Wer keine Lust hat, sich mit Kreativität und Qualität am Markt zu positionieren, der soll es halt bleiben lassen und sich auf ein sicheres Angestelltenverhältnis verlassen, wo die Kohle am Ende des Monats regelmäßig reinkommt. Leute, die solche Angebote buchen, denen ist doch schon alles egal, oder?

    Da fragt man sich, warum es Menschen gibt, die gegen Währungen spekulieren, warum es Menschen gibt, die mit Abofallen ihr Geld verdienen oder warum es Menschen gibt, die arglose Rentner auf Kaffeefahrten abzocken und dann findet man die Erklärung in einem ganz unverblümten Negative – SEO – Angebot: Diese Menschen gibt es, weil Moral und Gewissen keine Rolle mehr zu spielen scheinen.

    Gibt es ein gutes Gefühl, sein Geld mit destruktiven Machenschaften zu verdienen anstatt mit dem kreieren von Mehrwert? Kannn ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Wenn man nur danach geht, mit was man Geld machen kann, gibt es sicher viele Möglichkeiten…aber muss man auch wirklich jede davon wahrnehmen, egal wie tief man sinkt? Ich hoffe doch nicht…

    @L****: Sagt doch niemand, dass ihr „noch eine unnütze SEO – Agentur“ gründen sollt…man kann seine Zeit aber auch dafür nutzen, sich gute Geschäftsideen einfallen zu lassen, anstatt sie dafür zu verschwenden, die Arbeit von anderen Leuten zu sabotieren. Neben SEO und Negative – SEO gibt es ja wohl noch genung Betätigungsfelder, die kein solches Arschlochtum verlangen, oder etwa nicht?

    Merke: Es ist besser, eine Suppe zu kochen, als in eine zu spucken 😉

  20. Timo Kühne Website sagt:

    Wenn ich mir nun vorstelle, dass dies jemand bei mir anwendet um mich als Konkurrenz zu eliminieren, werde ich richtig wütend. Ich sitze jeden Tag an meinem Laptop, produziere Unique Content und versuche meine Seite mit White Hat Methoden zu pushen. Richtig dreißt. Ich würde diese E-Mail sofort an den Support aller großen Suchmaschinen weiterleiten. Und dann nennt der sich auch noch Product und Sales Manager. Ich muss mich beruhigen.

  21. L*** ******* sagt:

    @Dennis Farin: So ziemlich der erste Kommentator, der die Dinge realistisch sieht.

    Die bösen SEOs und Webmaster gab es schon immer und auch das „Boshaftigkeits-Level“ war schon höher. Wer kennt sie nicht? Die Adwords-Klicker, die absichtlich auf Konkurrenzanzeigen klicken und damit das Budget der Konkurrenz schmälern (und davon gibt es nicht wenige!)

    Dann gab/gibt es noch die „Hotelbewertungs-Faker“, wo Tourismusunternehmen andere Tourismusunternehmen runter machen, die Sportwetten-Erpresser und die Negative-SEO-Erpresser…und jetzt nach Penguin, wo UX höher gewertet wird…wer von euch klickt sich nicht auf die Seiten der Konkurrenz und verlässt diese sofort wieder, damit die Bouncerate in die Höhe schnellt? Aber natürlich schaut man lieber in die dreckigen Keller von anderen Leuten 😀

    @Martin: Wer sagt, dass eine Negative-SEO-Agentur nicht kreativ ist? Ich habe im Internet keine deutschsprachige gefunden und deswegen die erste aufgemacht. Ist das nicht die Definition von Kreativität? Die Erschaffung von Neuem?! Für mich ist das also kreativ, Mehrwert und eine gute Geschäftsidee. Quasi wie ein Überraschungsei. 3 in 1.

    @Timo: Stell dir sowas gar nicht vor. Wenn einer deiner Konkurrenten dich wirklich runterkriegen will, dann könnte er es auch ohne uns schaffen. Schreib lieber noch mehr highquality unique content und pushe deine Seite weiter mit whitehat-Methoden (Linktausch, Linkkauf von qualitativen Seiten und Co. sind kein White-hat!), damit Google deine Seiten als so wertvoll ansieht, dass es niemals zu Rankingverlusten kommt.

    @Admin(s): Ihr könnt meinen Namen ruhig veröffentlichen. Ich stehe zu meinem Namen und zu dieser Dienstleistung zu 100%.

  22. Matthias Website sagt:

    Mit solchen Machenschaften können sich etablierte Seiten neue Konkurrenz leicht vom Halz schaffen. Eine neue Seite gesehen, Spamlinks draufgehauen und tschüß. Es wird Zeit dass Google auch was dagegen macht, denn ees kann nicht sein, dass so viel kriminelle Energie auch noch belohnt wird.

  23. Malte Website sagt:

    Neu ist das ganze sicherlich nicht. Klar kann man das auch als Geschäftsmodell sehen, aber solange Links ein Bewertungskriterium sind, wird es auch ein Versuch der Manipulation geben. Jeder Linktausch ist streng genommen schon eine Manipulation. Aber wo ist die Grenze? Wer entscheidet denn was „noch erlaubt“ ist und was nicht. Die Vorgaben geben die Suchmaschinen, entwickeln immer neue Algos und die SEOs suchen nach Lücken, die sie nutzen können, um das Ranking einer Website zu beeinflussen. Auch das ist streng genommen nicht in Ordnung. Alle schimpfen über große Firmen, die Steuerlücken ausnutzen…

    Wie heißt es schon in der Bibel: „Wer ohne Sünde ist schmeiße den ersten Stein“ … und schon einmal Links getauscht? Oder aus Gefälligkeit einen gesetzt? Kehre einfach jeder vor seiner Tür und auf der Straße ist weniger Dreck!

    Trotzdem halte ich das Tool für Linkentwertung schon für sinnvoll, aber auch wieder gefählich. Denn findige Analysten werden das Tool so lange austesten, bis wissen, welche Links gerade „gut“ sind. Dann werden fleißig diese Links aufgebaut, mit einer Prise Links zur Verwässerung. Sollte es aber nicht um Inhalte gehen? Für die Besucher?

  24. Toni Website sagt:

    Viel spannender wird es jedoch, wenn dieser Dubiose dann ankommt und dem Geschädigten seine Hilfe anbietet, diese „bösen“ Links wieder zu löschen und gleich noch den anderen zu eliminieren. So verdient man ständig Gled…

  25. Andreas sagt:

    Ich finde es mittlerweile einfach nur noch schrecklich in dieser Branche als Selbständiger arbeiten zu müssen, es ist Stress pur wenn man finaziell abhängig ist von dieser Branche. Es macht einen echt nur noch fertig ständig Angst um seine Existenz und die der Familie haben zu müssen, vor allem wenn man monatlich nicht zig Tausend Euros mit seinen Projekten oder seinem Projekt verdient sondern gerade so viel das man über die Runden kommt.

    Man arbeitet hart, sauber und fair versucht einen echten Mehrwert zu bieten was man auch durch soziale Netzwerke bestätigt bekommt und dennoch hängt immer alles an einem seidenen Faden egal was man macht wenn man nicht selbst Fehler macht oder einen jemand falsch verlinkt oder sowas dann war es das, man kann ja echt nicht mehr ruhig schlafen!

    Aber was soll man machen, wenn man nichts anderes „kann“. Ich finde diese Entwicklungen seitens des Marktführers echt existenzbedrohend und das schreibe ich nicht weil Spammer abgestraft werden sollen sondern weil es immer die falschen trifft, die Spammer sind komischerweise noch in den Serps. Man braucht einfach mehr Verteilung auf mehrere Suchmaschinen das ist das was passiert wenn es ein Monopol gibt. Big G es reicht!

  26. […] Auf dem, wie immer sehr lesenswerten, Blog von SEO-United, findet sich diese Woche ein Artikel über die Möglichkeit im Bing Webmastertools eingehende Links zu entwerten […]

  27. Marc Website sagt:

    Ja, es ist traurig, mit welchen Methoden hier versucht wird, im Bereich SEO Geld zu verdienen. Schwarze Schafe gibt es überall; und ich hoffe, dass diese auch hinreichend abgedrängt werden. Gerade im Bereich der Rufschädigung zulasten von Konkurrenzseiten darf es keine Grauzone geben!

  28. Tim Website sagt:

    Bing? Was ist Bing?

  29. Igestalten Website sagt:

    Die meisten scheinen zu vergessen, dass es hier nicht um irgendwelche ethischen Maßstäbe (@schulze / @bastian) geht, sondern um (Webmaster-)Richtlinien eines ebenso kommerziell orientierten Unternehmens! Wer sich dran hält = Guter SEO? Wer sich nicht dran hält = Böser SEO?

    Letzte Woche wurde noch auf BigG geschimpft – jetzt auf diejeniegen, die am schnellesten reagieren. Es war doch klar und nur eine Frage der Zeit, bis jemand diese „Dienstleistung“ anbietet. Die nächste Geschäftsidee hat @Toni ja auch schon geliefert 😉

    In jedem Fall täte ein bischen weniger „Moral“ der Diskussion sicherlich gut.

  30. Ungewollte oder schlechte Links entfernen | seodius.de sagt:

    […] Dass solche üble Machenschaften passieren und es anscheinend auch Menschen gibt, die solche Praktiken sogar kommerziell betreiben, zeigt eindrucksvoll ein Artikel von SEO-united.de […]

  31. Achtung: SEO kann ihre Existenz vernichten! - erfolgsexperte.de sagt:

    […] In dem Artikel “Unverschämtes Negative SEO Angebot!” berichtet der Autor Heiner Hemken über eine E-Mail, in der ein Unternehmen unverblümt damit wirbt […]

  32. Laga sagt:

    Traurig ist das, aber leider Realität und häufig. Traurig ist, das die Menschen die Leser, so dumm sind und alles sofort glauben. Ich meine ein gebildeter Mensch bildet sich doch seine eigene Meinung und glaubt negativ Aussagen nicht sofort. Aber das ist wohl, bei der Masse nicht so.

    Lg

  33. Denis Website sagt:

    Es wäre nett, wenn Google das auch mal einsetzen würde. Leider kann man sich gegen negative Platzierungen von Backlinks kaum schützen.

Kommentieren

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?