SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Kennt Google längst alle Linknetzwerke?

SEO  |   |  , 09:52 Uhr  |  17 Kommentare

Einer der interessantesten Vorträge der diesjährigen SEO CAMPIXX war zweifelsohne der von Stefan Fischerländer und Thomas Mindnich gehaltene Vortrag `Reverse Link-Engineering – Crawlerbased Market Research´, im Zuge dessen die beiden anhand einiger simpel programmierter Tools in Echtzeit zeigen konnten, wie und wo bekannte Webseiten gerade aktives Linkbuilding betreiben…

Auch ohne den Vortrag gesehen zu haben, wird ein Großteil unter Euch sich vorstellen können, dass zumindest die Betreiber bekannter Suchmaschinen mittlerweile genau sehen können, wann eine Seite von wo einen Link bekommt. Google und Co. indexieren neue Inhalte/Links mittlerweile in Sekundenschnelle, welche Seite gerade welches Linkbuilding betreibt ist somit leicht feststellbar.

Dass die Betreiber bekannter Suchmaschinen ein großes Interesse daran haben, Linknetzwerke auszuhebeln, dürfte ebenfalls klar sein. Interessant in diesem Zusammenhang ist nun, wie die mittlerweile nahezu in Echtzeit funktionierende Indexierung neuer Inhalte bzw. Links ihnen dabei hilft, diese zu erkennen.

Hat man sich als Betreiber eines Linksnetzwerks bislang lediglich darum kümmern müssen, deren Seiten technisch (IP-Adressen) bzw. inhaltlich (Impressum usw.) voneinander zu trennen, muss man dieses nun auch noch unter temporären Gesichtspunkten tun. Google erkennt, wann der Betreiber eines Blognetz-werks die Software all seiner Blogs aktualisiert, zu welchen Zeiten dort vermehrt Artikel veröffentlicht werden, wenn am Monatsende bestimmte Links wieder verschwinden oder zeitnah dort neue eingefügt werden.

Geht man davon aus, dass die Betreiber von Suchmaschinen zur Erkennung von möglichen Zusammen-hängen zwischen einzelnen Webseiten mittlerweile nicht mehr nur nach technischen bzw. inhaltlichen Übereinstimmungen in deren Aufbau, sondern zusätzlich auch nach temporären Ungewöhnlichkeiten bei deren Bewirtschaftung (!) achten, so ist davon auszugehen, dass Google Co. sämtliche einflussreichen Linknetzwerke dieser Welt schon längst bekannt sind!

Als SEO müsst Ihr Euch einer Tatsache immer wieder bewusst werden: Wenn Links aus offen-sichtlichen Netzwerken oder andere zweifelhafte SEO-Methoden immer noch funktionieren, dann nicht, weil Google diese nicht erkennt, sondern nur, weil deren Betrafung bzw. Integration in den Algoritmus zu allgemein schlechteten Suchergebnissen führen würde!

Sobald Google einen Weg gefunden hat, nicht den Richtlinien für Webmaster entsprechende Methoden unter Beibehaltung der derzeitigen Qualität der Ergebnisse algorithmisch zu bestrafen, dann werden sie dieses auch tun! Sobald die Abstrafung eines großes Linknetzwerkes mehr nützt als sie schadet, dann wird es auch zu einer Abstrafung kommen…

SEO-Linknetzwerk

Google erkennt auch DEIN Linknetzwerk!
SEO Linknetzwerke – Qualität entscheidet!
Linknetzwerke und Themenrelevanz

Eure SEO-united.de Blogger
Sie befinden sind hier: Kennt Google längst alle Linknetzwerke?

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. Viktor Website sagt:

    Da könnte was dran sein! Ich bin gespannt was Google und Co. sich noch einfallen lassen um solche Netzwerke zu verhindern. Allerdings denke ich nicht, dass sie es jemals komplett abschalten können werden. Da hängen zu viele Jobs und zu viel Geld dran…

    Viele Grüße

  2. Michaela sagt:

    Ich habe gerade einen Beitrag entdeckt, in dem ähnlich argumentiert wird. Die Frage ist nun, was man stattdessen tun kann, um trotzdem Linkbuilding für seine Seite zu machen. Insbesondere dann, wenn man kein großes Marketing-Budget hat. Klar kann ein Betreiber einer kleinen Seite nicht mit großen Portalen mithalten, wo fest angestellte Mitarbeiter den ganzen Tag nur damit beschäftigt sind, für SEO-optmierte Texte zu erstellen. Und Linktausch-Portale finde ich auch furchtbar. Andererseits wäre es schade, wenn dann nur noch große Websites im Wahrnehmungsbereich bei Google stehen und kleine Seiten nicht mehr wahrgenommen würden, weil sämtliche SEO- bzw. Linkbuilding-Maßnahmen herausgefiltert würden.

  3. Webstandard-Blog Website sagt:

    Schön zu sehen, dass auch mein Blog in dem aufgezeigten Linknetzwerk enthalten ist ;o)

  4. Michael Website sagt:

    Google hat etwa 1 Mio Server, da kann man schon davon ausgehen das die Linknetzwerke erkennen. Ein Mitbewerber von mir im Energiebereich ist vor kurzem bei einem Suchwort aus dem sichtbaren Index verschwunden. Er hatte Links von einem Linknetzwerk, andere Links hatte er kaum. Das Linknetzwerk ist offenbar aus dem Index gefeuert worden, daher hat er sein Ranking verloren.

    Man sollte sich nie auf nur eine Linkquelle verlassen, aber das war eigentlich schon immer so.

  5. Philip Website sagt:

    Ich warte nur darauf, dass Google einen Weg findet diesen Linkmüll zu entwerten und Google dennoch die Qualität der Suchergebnisse steigern kann. Aber da die Bereitschaft aus freien Stücken Links zu setzen leider gen 0 tendiert, wird Google deutlich Probleme haben aus absolut natürlichen Quellen Qualität zu gewährleisten. Schade.

  6. nethosting Website sagt:

    Google wird immer weniger relevant. Die Social-Netzwerke haben inzwischen mehr Gewicht bekommen.

    Es wird auch immer mühsamer ohne zu inverstieren, eine gute Auffindbarkeit bei einigen Suchmaschinen zu gewähleisten

    MfG Sven

  7. Marcell Website sagt:

    Hallo SEO-united.de,

    Was wurde in der Grafik denn bitte ausgewertet? Das ist doch kein „Linknetzwerk“ sondern eine ganz normale Verlinkung thematisch passender Webseiten untereinander. Das sieht vermutlich in jeder Sparte so aus, von SEO bis hin zu Taubenzüchtern.

    „Google erkennt, wann der Betreiber eines Blognetzwerks die Software all seiner Blogs aktualisiert…“ Sorry aber das ist meiner Meinung nach Unsinn! ALLE geschätzt 20-30 Millionen WordPress- Installationen bekommen die gleiche Meldung im Backend, wenn eine neue Version verfügbar ist. Das bedeutet, das bei Updates in einem überschaubarem Zeitfenster unzählige davon aktualisiert werden. Da will Google was erkennen? Ich glaube nicht, wissen tut es eh keiner.

    P.S. Ich muss aber dazu sagen, das ich den Vortrag dazu nicht gesehen habe.

    P.P.S. Kommentar von Philip: Sehe ich genauso!

    Grüße, Marcell

  8. Siegmar Website sagt:

    Ich denke auch, dass es langfristig nicht der richtige Weg ist, seine eigene Seiten mit (großen) Netzwerken zu puschen. Die Energie sollte man vielmehr auf hochwertige Inhalte und Mehrwert für die Besucher richten – das bringt glaube ich mehr.

    • MaxBerlin Website sagt:

      Ja Sigmar da stimme ich dir zu … Neben den hochwertigen Inhalten mit viel Mehrwert für Nutzer (die dann ja auch viel leichter verlinkt werden wenn man jemand anderes inhaltsgetriebenen auf den Mehrwert hinweist) sehe ich ja auch noch als Ersatz-zeitvertreib für die dann ehemaligen Linkbuilder zum Experten für bestimmte Themen zu werden. Optimalerweise mit Präsens im Social Web mit Gastbeiträgen und eventuell echte Interviews in offline Medien … Durch Kompetenz immer im Gespräch sein wenn eine Quelle gesucht wird die online natürlich verlinkt wird z.B. mit der Google+ Seite des Experten.

  9. Max Website sagt:

    @Siegmar: Ist sicherlich richtig – nur stehen dann trotzdem in den meisten Fällen die Jungs vor Dir, die mehr in Links investieren als in gute Inhalte.

    Selbst wenn Google alle Netzwerke der Welt kennen würde oder die Technik dazu hätte diese zu entwerten, würden sie diese niemals auf einen Schlag alle entwerten. Das Risiko ist doch viel zu groß viele Seiten zu erwischen die weiterhin oben stehen sollten, damit die Ergebnisse für die User zufriedenstellend sind.

    Meistens sind ja auch die, die am meisten investieren die professionellsten und interessantesten Seiten / Anbieter, egal ob Autoteile, Versicherungen, Reisen oder sonst was.

  10. Dirk Website sagt:

    Unter Linknetzwerk würde ich eher das Verlinken „schlechter“ Seiten verstehen, die freiwillig keine oder nur wenige Backlinks abbekommen – und das zentral gesteuert wird, also das Gegenteil von dieser Grafik. Ansonsten stimme ich Phillip und Marcell zu – und hoffe, dass man den Vortrag bald im Netz finden kann, Stefan hat ja sowas angekündigt…

  11. […] Unsere Campixx-Session zur Marktanalyse mit Crawlern hat ja zu spannenden Diskussionen geführt […]

  12. Andy Website sagt:

    Wirklich interessante Sache. Ich persönlich werde in Zukunft vor allem aus den AVZ Portalen, wo man gleich 100 oder so meiten kann raushalten, dann lieber weniger Links die aber auch einer Prüfung standhalten können.

  13. Jan sagt:

    Im Prinzip kann Google Linknetzwerke ja auch an den ausgehenden Linkprofilen der einzelnen Webseiten erkennen. Wenn unterschiedliche Webseiten immer wieder auf die gleichen anderen Seiten mit ähnlichen Artikeln verlinken, ist die Chance ja recht hoch das es sich um ein Linknetzwerk handelt. Wenn zudem noch jeder Beitrag mit Links versehen ist, ist die Chance nochmal etwas höher.

    Auf jedenfall sollte man drauf achten, wo man seine Links platziert. Zumal in letzter Zeit auch immer mehr im GWT Nachrichten ala „unnatürliches Linkprofil“ bei Webseiten mit Kauflinks auftauchen.

  14. Sergej Website sagt:

    weil Google diese nicht erkennt, sondern nur, weil deren Betrafung bzw. Integration in den Algoritmus zu allgemein schlechteten Suchergebnissen führen würde!

    Dem Satz schliesse ich auch voll an. Das Problem ist: Der Satz galt auch schon vor Jahren. Mittlerweile hatte Google einiges an Zeit sich was einfallen zu lassen, aber wenn man sich die SERPs für das KW „suchmaschinenoptimierung“ anguckt und die Backlinks einiger Spezialisten genauer betrachtet, dann fängt man entweder an zu lachen oder weinen. Je nachdem, wie mans sieht :)

    Schon erstaunlich, dass so viele sehr kluge Köpfe das bis heute nicht geschafft haben.

  15. Holger Website sagt:

    Selber Netzwerke aufbauen ist viel besser als Links in Netzwerken zu kaufen. Man hat alles selbst unter Kontrolle und kann auch die Domains auf verschiedene Domaininhaber anmelden. Ich habe schon Netzwerkanbieter gesehen die nicht nur auf ihren Seiten darum „betteln“ von Google abgestraft zu werden, sondern auch immer den gleichen Domain-Inhaber die Domain angemeldet haben. Mittlerweile gibt es viele gute Blogposts wie man es richtig macht 😉

Kommentieren

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?