SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Matt Cutts über Links durch Infografiken

SEO  |   |  , 14:23 Uhr  |  31 Kommentare

GoogleAls hätte er unseren Artikel `Googles Zickzack-Kurs im Umgang mit Links´ gelesen, sorgt Matt Cutts schon wieder mit einer Aussage über die Linkbuilding-Praktiken einiger Webseitenbetreiber für Unfrieden in der SEO-Welt. Wie Matt in einem Interview mit Eric Enge von stonetemple.com erklärt, seien ihm Infografiken mittlerweile ein Dorn im Auge und man müsse überlegen, ob man darüber generierte Links nicht irgendwann entwerten sollte. Hier Matts diesbezügliche Aussage frei ins Deutsche übersetzt:

Das Thema Infografiken bringt mich ein wenig in Schwierigkeiten. Ich stimme zu, das die Erstellung von Infografiken in einigen Fällen Sinn macht und eine legitime Form der Promotion darstellt, dass Problem ist nur, sobald ich etwas in dieser Form sage, nehmen einige Leute dieses zum Anlasse, gleich alles Mögliche damit zu rechtfertigen. Sie sprengen die Grenzen des Gesagten und das ist nicht in Ordnung

Im Prinzip gibt es nichts an dem Konzept einer Infografik auszusetzen. Was mich stört ist, was einige Leute mit Infografiken so alles anstellen. Sie entfernen sich darin vom Thema oder recherchieren die Fakten nicht richtig. Die Infografik mag zwar gut aussehen, wenn die darin dargestellten Fakten jedoch falsch sind, führt sie die Leute am Ende nur in die Irre.

Hinzu kommt, dass einige Leute oft gar nicht wissen, auf was sie verlinken, wenn sie eine Infografik bei sich einbauen. Nicht selten geht der Link zu einer völlig themenfremden Seite, eine Seite die sie niemals freiwillig verlinken würden. Sie wollen die Grafik um jeden Preis bei sich veröffentlichen, stimmen der Integration auch des Links zu, kümmern sich aber gar nicht darum, was sie da überhaupt verlinken. Aus unserer Perspektive ist dieses dann im eigentlichen Sinne kein richtiger Link mehr.

Eine Infografik wird mehr Erfolg haben wenn sie wirklich auch zum Thema passt, zudem gehört offengelegt, was man damit vorhat. Das Entscheidende ist, dass die Person, welche die Infografik bei sich veröffentlichen möchte, genau darüber Bescheid wissen sollte, dass sie als Anerkennung für die Erstellung der Grafik einen Link bei sich einbauen muss. Aber selbst dann muss man annehmen, dass der Link in erster Linie den Sinn hat, die Grafik bei sich veröffentlichen zu dürfen und weniger den Sinn einer echten Empfehlung hat.

Das Ganze ist ähnlich zu dem was einige Leute mit Widgets machen. Mich würde es nicht wundern, wenn wir derartige Links irgendwann demnächst nicht mehr zählen.

Matt Cutts Aussage über eine mögliche Abwertung der über Infografiken generierten Links wirft die Frage auf, was in Googles Augen überhaupt noch als `natürliches´ Linkbuilding bezeichnet werden kann?

Zweifelsohne ist der Sinn nicht weniger dieser Grafiken tatsächlich eher zweifelhaft (siehe unten 😀 ), letzten Endes aber sind Infografiken ein aus der zunehmenden Hektik des Echtzeitinternets natürlich entstandene Form der optischen Aufbereitung von ansonsten eher schwer zu rezipierenden Informationen, dessen Sinnhaftigkeit Google nicht durch die Entwertung daraus resultierender Links in Frage stellen sollte…

Infografik Matt Cutts

Eure SEO-united.de Blogger

Sie befinden sind hier: Matt Cutts über Links durch Infografiken

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. seo-diaries Website sagt:

    Das ist die Meinung von Matt Cutts und hoffentlich nicht von allen bei Google. Denn auch, wenn fehlerhafte Links durch Infografiken entstehen, so kann und sollte man meiner Meinung nach die Links abwerten. Ich find das Ganze gerade etwas übertrieben.

  2. Timo Kühne Website sagt:

    Interessant, wie Matt Cutts denkt. Er scheint sich den ganzen Tag über nichts anderes Gedanken zu machen, als darüber was ein natürlicher Link ist und was nicht. Die Links der Infografiken sollen in Zukunft nicht mehr gezählt werden? Na dann hoffen wir mal, dass es danach überhaupt noch ein paar Infografiken geben wird. Mittlerweile muss man echt aufpassen, wo man seine Links setzt. Warum kickt Google den organischen Index nicht gleich völlig weg und pumpt alles mit den Adsense Anzeigen zu? Dass Seiten mit dem qualitativ hochwertigsten Content oben stehen sollen, dafür bin ich auch. Aber das geht ja mal wohl gar nicht.

    • Nikosch sagt:

      Was gibt es da groß zu hoffen? Auf die meisten Infografiken kann man eh verzichten wie auf Fußpilz? Und gute Infografiken sind ohnehin kein Selbstzweck, sondern dienen der Informationsweitergabe. Wie es ein gutes Symbol/Artikelbild optimalerweise auch tut. Ihr SEO-Heinis seid so in Eure Optimierungswelt abgetaucht, dass Ihr über die eigentlichen Sinnzusammenhänge des Netzes offenbar gar nicht mehr nachdenkt. Cutts tut das offenbar und das ist gut so. Dass dabei in zweiter Intention auch die Optimierung des eigenen Geschäfts steht, soll mir egal sein, wenn auf dem Weg dahin ein besseres Web heraus fällt.

      PS: Kommentarfunktionen, die bei Fehleingabe den gesamten Text wegschmeißen sind ehrlich zum Kotzen! Da muss sich doch wohl ein anderes Word Press Plugin finden lassen. Stichwort Affenformular.

  3. Peter Website sagt:

    Ich kann da Matt Cutts schon verstehen: es ist im Prinzip ein gekaufter Link. Der eine bezahlt mit einer Infografik, der andere baut dafür einen Link ein. Natürliches Linkbuilding geht anders, z.B. ohne solche Vorgaben ob ein Link gesetzt werden muss. Ist die Infografik gut, dann verbiete das Einbauen auf anderen Seiten und du bekommst genug themenrelevante Links darauf.

  4. Nico Website sagt:

    Sorry, aber was für ein Schwachsinn mal wieder von Herrn Cutts. Infografiken sind nichts anderes als Content. Content in einer visuell bzw. optisch aufgearbeiteten Art und Weise. Wenn Google jetzt anfängt zu zensieren, ob Infografiken inhaltlich richtig sind oder nicht, brauche ich auch keinen sonstigen Content z.B. in textform produzieren, denn dann laufe ich ja Gefahr, dass das der nächste Schritt ist. Texte werden von Google auf Korrektheit gescannt? Was fürn Bulls***.

    Außerdem ist das (wie so oft) Bevormundung der Webmaster! Wenn die Urheberseite mit der eingebetteten Infografik thematisch abweichend ist, kann der Webmaster doch selber entscheiden, ob er diese für verlinkungswürdig hält!

    Die predigen seit Jahren „make AWESOME Content“. Infografiken sind „guter Content“, sie ermöglichen dem User komplexe Sachverhalte visuell schneller aufzunehmen und zu verstehen.

    Das ganze Thema zeigt mal wieder nur die Unfähigkeit Googles, Links als Rankingfaktor irgendwie in den Griff zu bekommen. Nicht mehr und nicht weniger!

    …und bis Google Links zu Infografiken möglicherweise entwertet, läuft dieser Kommentar von Herrn Cutts für mich unter dem Thema „heiße Luft“.

  5. Christoph C. Cemper Website sagt:

    Naja, als nächstes werden dann wohl Links von faulen Journalisten, die keinen Fakt-Check gemacht haben, abgewertet. Auch eine Krankheit des 21ten Jahrhunderts – selbst in großen Blättern. Aber das ist halt wieder mal ne typische Google FUD Ansage…

  6. Malte Website sagt:

    Diese Links algorithmisch sauber zu erfassen, stelle ich mir recht aufwändig vor…

  7. Daniel Website sagt:

    Die Frage, was überhaupt noch natürliches Linkbuilding ist, würde ich mal gerne beantwortet wissen. Google rankt eh nur noch „Trusted Domains“. Alles andere ist in Googles Augen anscheinend Spam. Wenn ich was bestimmtes bei Google suche, werden auf der 1. Seite fast immer nur Big Players gelistet. Aber gefunden was ich gesucht habe, habe ich nicht…

  8. Max Adler Website sagt:

    Wann darf man eigentlich noch Links setzen?!? *grübel*

  9. Maxim Website sagt:

    Wer nicht findet was er sucht, klickt entnervt auf Adwordsanzeigen 🙂

    Nein Spass bei Seite 🙂

  10. Dennis sagt:

    Habt ihr denn keine Fantasie? Dann lasst doch einfach als Gegenleistung aus dem Text verlinken!? Dazu noch Variationen, damit nicht jeder das gleiche Verlinkt und schon wird es für Google schwieriger den Link als „gekauft“ oder was auch immer zu enttarnen. So hat der eine seine Infografik und der andere seinen Link. Die ganz normale tägliche Herausforderung eines SEOs: Kreativ sein!

  11. Wolf Website sagt:

    Infografiken als Link-Schleudern. Allerdings bezieht Matt Cutts sich nur auf Links, die durch Einbindung auf einer Seite entstehen – nicht auf social Links. Was ist dann mit denen?

    +1 und BZZZZZ entwertet 😉

  12. Michael Website sagt:

    Fragt man sich schon was das soll was dieser Herr immer so von sich gibt. Das seine Lieblinge die „Trustet-Seiten“ auch Links kaufen und zum Teil auch verkaufen mag er nicht sehen. Gut, die geben ja paar Millionen für Adwords aus, oder zumindest einige hunderttausend……..

  13. webSimon Website sagt:

    Das Schöne ist ja: Jedes mal, wenn eine Linkart abgewertet wird, werden die verbleibenden aufgewertet. Dann kommt es dort vermehrt zu Missbrauch, diese werden ebenfalls abgewertet. Das Spiel beginnt erneut.

  14. Malte Website sagt:

    Langsam wird der Herr echt lustig. Wie will er denn Infografiken erkennen? Wann ist eine Grafik und was eine Infografik? Es bleibt spannend, was daraus wirklich wird.

  15. Dave sagt:

    Nichts gegen Herr Cutts persönlich, aber langsam wird er albern. Auf mich persönlich macht der Herr langsam den Eindruck als müsse er sich von Woche zu Woche mit irgendwelchen Aussagen wichtig machen und in der SEO Szene die eine oder andere Schlagzeile ergattern. Ich bin mal so frei und schlage Herr Cutts Themen für die nächsten drei Wochen vor:

    Woche 1: Herr Cutts spricht ein klares Content Verbot aus. Vor allem guter Content soll verboten werden, denn dieser könnte ja einen Backlink bekommen.

    Woche 2: Herr Cutts will den organischen Bereich abschaffen und eine Adwords Pflicht einführen.

    Woche 3: Herr Cutts will keine Webseiten mehr in Google, denn eine Webseite könnte einen Link bekommen. Stattdessen findet man über Google nur noch Wikipedia.

  16. Seb@argutus Website sagt:

    Kann das nicht wirklich nachvollziehen. Gerade im SEO Bereich gibt es doch viele Infografiken, die durchaus einen hohen Mehrwert haben. Da pauschalisiert Herr Cutts doch etwas.

  17. […] Das Interview, ursprünglich von stonetemple.com, wurde jetzt von Gretus auf seo-united.de frei übersetzt […]

  18. Bernhard Website sagt:

    Mittlerweile scheint es wirklich Tendenzen zu geben, das Setzen von Links komplett zu verbieten und den organischen Index zu verkleinern. Während Links früher die Währung im Internet waren, kippt das ganze Gerüst mittlerweile immer mehr zu kostenpflichtigem Traffic. Die organischen Suchergebnisse werden immer mehr von kostenpflichtigen Anzeigen durchsetzt und vermutlich in naher Zukunft ganz verschwinden.

  19. Sabienes Website sagt:

    Man könne fast meinen, als wolle Google irgendeine Endlösung anstreben.

  20. […] Infografiken sind in. So sehr, dass die ersten schon wieder genervt sind […]

  21. […] Die Beiträge der beiden Kollegen finden Sie hier […]

  22. Tilo Website sagt:

    Was soll man dazu sagen. Google ist halt das Internet. Die sind Monopol und machen die Regeln ob es und passt oder nicht. Ich finde es allerdings auch quatsch Links durch Infografiken zu verbieten. Mal schauen was dabei raus kommt oder ob es wirklich nur heiße Luft ist.

  23. Mateo Meier Website sagt:

    @Sabienes: Ja Google hat das Sagen. Schön wäre es wir könnten Google einige Tips geben was sie besser machen könnten…

    @seo-united: Dürfen wir dieses Interview auf unserem Blog http:/www.online-marketing.ch reposten?

  24. Klaus sagt:

    Boah, das nervt langsam. Irgendwo stimmt doch etwas nicht. Bei bestimmten Keywords findet man auf den ersten 3 Seiten bei Google nur noch quoka, dh24, kleinanzeigen.ebay.de usw. Die momentanen Serps sind einfach nur noch Müll. Soll Google doch gleich nur noch bezahlte Anzeigen einblenden und gut ist.

  25. Psychic SEO Website sagt:

    @Malte „Diese Links algorithmisch sauber zu erfassen, stelle ich mir recht aufwändig vor…“

    Wieso? Die „typische“ SEO-Infografik kommt als wirklich großes Bild, welches direkt verlinkt ist. Wer findig ist wird nun dieses Muster brechen und damit der Falle entgehen … aber auch das Risiko tragen, dass viele Webmaster den Link schneller erkennen nachdem sie ihn unwissentlich per Copy&Paste eingebaut haben, und entweder den Link oder zusätzlich noch die Infografik wieder entfernen, was defakto die Infografik wieder zu einem legitimen Linkaufbaumittel werden lässt. da solche offen sichtbaren Links (z.B. unterhalb der Infografik) in einem hohen Maße vom Webmaster nur stehen gelassen werden werden wenn er dies mit seinem „Gewissen“ vereinbahren kann seinen Usern diesen Lnik als Empfehlung zu geben.

  26. Sukow sagt:

    @Klaus: Ich finde viel schlimmer, dass man bei Suchanfragen in bestimmten Bereichen einfach nur komische Blogspot Fakeblogs vorgesetzt bekommt. Da scheint einiges im Argen zu liegen.

  27. Rainer Safferthal sagt:

    Matt Cutts, du wirst von Tag zu Tag langweiliger. Entwerte doch einfach alle Links. Verlangt 500 Euro Listing-Gebühr pro Jahr und führt dann ein Zufallsranking, das sich jeden Tag ändert, ein. Dann habt ihr endlich euren Feinden (den SEOs) mal ordentlich eine in die Fre*** gehauen. Also genau das was du willst.

    Zum Glück ist für mich nur noch ebay relevant. Tschüss Gockel !!!

  28. […] Zu sehen gibt es das beeindrucke Werk hier […]

  29. Baris sagt:

    Die Qualität eines Contents oder Infografik oder what ever sollte immer noch der User entscheiden und nicht Google! Und wenn ich mir die Serps für einige Moneykeywords ansehe, dann sollten sie sich eher damit beschäftigen als den Diktator im Internet zu spielen.

  30. Alex sagt:

    Am besten die löschen alle Seiten aus dem Index, außer: Google, Facebook und Twitter. Einfach nur ein Witz. Haben die wieder Alkohol trinken bei Google erlaubt? 😉

    Grüße

Kommentieren

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?