SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Penguin Update – Ab 65% Keyword-Links wird es gefährlich!

SEO  |   |  , 20:34 Uhr  |  59 Kommentare

Google PenguinDa die negativ von Googles Penguin Update betroffenen Webseitenbetreiber über jede neue Erkenntnis bezüglich der möglichen Ursachen für eine Abstrafung ihrer Webseite dankbar sein dürften, möchten wir Euch hiermit kurz auf den auf micrositemasters.com veröffentlichten Artikel `Penguin Analysis – SEO Isn’t Dead, But You Need to Act Smarter´ hinweisen…

Microsite Masters hat sich die Rankingverläufe tausender Webseiten angeschaut und anschließend untersucht, welche Gemeinsamkeiten die negativ vom Penguin Update betroffenen Webseiten haben. Offensichtlich wurden nur Seiten abgestraft, deren prozentualer Anteil an Keyword-Links über 65% lag:

Auch die folgende Auswertung zeigt, dass es überwiegend Webseiten mit zu vielen Keyword-Links, und weniger dagegen Seiten die oft auch unter der/dem URL/Brand verlinkt wurden getroffen hat:

Die dritte Auswertung zeigt, dass auch eine fehlende thematische Relevanz der Backlinks zu einer Abstrafung durch das Penguin Update geführt haben kann:

Weiterführende Informationen

Eure SEO-united.de Blogger

Sie befinden sind hier: Penguin Update – Ab 65% Keyword-Links wird es gefährlich!

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. Max sagt:

    Dachte es ist keine Penalty sondern nur eine Entwertung der Links bzw. ein Algo Update wo solche Links nicht mehr gezählt werden?

    • Gretus Website sagt:

      Hallo Max,

      das Penguin Update ist eine Algorithmus-Änderung bei der nicht Keywords-Links generell entwertet wurden, sondern nur dann, wenn die verlinkten Seiten überdurchschnittlich viele davon hatten…

      Grüße

      Gretus

  2. Jörg Website sagt:

    Hallo Ihr lieben :-)

    damit hat meines Erachtens die gute alte Keyword-Domain wieder enorm dazu gewonnen.

    Ich betreibe sehr viele Webseiten (alles Blogs) und habe eindeutig festgestellt, dass ich in den Keywords die in den Domains enthalten sind viele Plätze gut gemacht habe und auf Domains die anhand
    Keywordlinks optimiert waren stark verloren habe, dafür abe in den Keywords die in der Domain stehen deutlich gewonnen habe.

    Viele Grüße

    Jörg

    P.S.: Ich lese eure Beiträge immer sehr gern und danke für die vielen kleinen Infos, die im gesamten einen enormen Wisseenszuwachs ergeben.

    • Gretus Website sagt:

      Hallo Jörg,

      danke für die Blumen, wir geben uns auch immer sehr viel Mühe. Bei Keyworddomains muss man zwischen Single-Keyworddomains und gezielt auf den Longtail ausgerichteten Keyworddomains unterscheiden. Richtige Keyworddomains genießen nach wie vor einen Bonus bei Google, Domains mit unzähligen Bindestrichen immer weniger…

      Grüße

      Gretus

      P.S.: Danke sagen kannst Du uns auch mit einem +1 oder Like 😉

      • Raphael Website sagt:

        Meine Single-Keyworddomains haben alle richtig stark verloren. Kann es sein, dass „Keyword.de“ und „www.keyword.de“ auch zu den Keyword-Links gezählt werden?

      • Rainer Safferthal Website sagt:

        Was ist mit keinkeyword-keyword.tld Domains wie zum Beispiel meine mh-unterkuenfte.de? MH sind die Initialen des Vorbesitzers und auf Unterkünfte optimiere ich keine einzige Seite, weil mich dieses Suchwort nicht interessiert. Ich bin mir nicht sicher wie man diese Domain einstufen soll, als Keyword- oder als Brand-Domain?

        Leider kann ich wegen den Google Updates zu Ranking-Änderungen nicht sagen, weil ich in der Zeit viele Seiten mit gescrapten Inhalten gelöscht und andere Änderungen gemacht habe. Von den restlichen Seiten hatte ich mir die Positionen nicht notiert. Das Backlink-Profil ist meiner Meinung nach ziemlich müllig -> obwohl für einige Top 100 Positionen reichen sie.

        Ich hatte schonmal vor längerer Zeit überlegt den ganzen Inhalt einfach auf safferthal.com zu machen. Die Domain gehört mir schon ca. 10 Jahre, aber war meistens fast nur meine E-Mail Domain und hin und wieder irgendwelche Projekte drauf, auf die ich dann doch keine wirkliche Lust hatte. Vielleicht schon verbrannt wegen zu vielen unterschiedlichen Inhalten. Ganz frisch mit einer ganz neuen Domain beginnen?

    • Marcus Website sagt:

      Hallo Jörg, ich habe es geschafft mit einer netten Website nach harten Optimierungskreuzzügen auf Platz 3 direkt hinter die ersten beiden Ergebnisse einer Keyworddomain zu gelangen und hing dann dort für Monate fest … bis Penguin kam und mich auf Platz 1 gelassen hat. Die Keyworddomain ist immer noch da – allerdings nun auf Platz 2 und 3 … ich denke mal die erwähnte Keyworddomain hat es jetzt nicht ganz so schlimm getroffen, aber ich age mal zu behaupten, dass wenn man es in Zukunft nicht schafft in umkämpften Keywordgebieten für seine Keyworddomain ganz klare Brandsignale zu setzen, die über Exact-Match-Anchortexte hinaus gehen, wird man es nicht mehr leicht mit Keyworddomains haben – mitunter schwerer als bislang.

      Liebe Grüße, Marcus

  3. Mißfeldt Website sagt:

    Bin ich der einzige, der die Grafiken nicht versteht?

    Sorry, ich kann da nichts rauslesen (außer aus der dritten, aber die sagt auch nicht viel, finde ich). Irgendwie fehlt da doch einiges an Erklärungen. Kann man irgendwo die 65% erkennen? Naja, werde nun mal den engl. Artikel lesen…

  4. Andy sagt:

    Genau das zweite Bild stellt dies dar, was aber immer noch bei manchen Seiten fraglich sein dürfte. ich selber muss sagen dass es einen Seite erwischt hat, die so gar nichts mit SEO und Keywords am Hut hatte. Dort kann es nicht passen mit den 65 Prozent.

    Aktuell konnte ich aber auch wieder Veränderungen in den Serps feststellen, so dass das komplette Rollout sicherlich noch nicht abgeschlossen ist. Da heißt es noch etwas abwarten und Tee trinken 😉

  5. […] Laut SEO-united.de lässt sich der Pinguin in einer einfachen Zahl zusammen fassen […]

  6. Max sagt:

    Ok, ja dann wurden demnach wenn man zu viele Keyword Links und wahrscheinlich auch noch zudem aus einem nicht themenrelevanten Umfeld stammend diese dann entwertet. Also kann ich ein paar abändern und weiter Linkaufbau betreiben da es nur algorythmisch ist und keine Abstrafung in dem Sinne von ich kann jetzt nichts mehr daran ändern.

    Gut wenn ich mein Keyword in der Domain habe ist es demnach wohl auch nicht mehr sinnvoll meine Domain also http://www.Keyword-name.de als Anchor zu nehmen oder?

  7. internetwarriors Website sagt:

    Ziemlich spannend. Dennoch glaube sind es nie nur einzelne Parameter sonder in der Regel die Gesamtheit aller Maßnahmen. Wir haben hier eine Zusammenfassung geschrieben, vielleicht ist die hilfreich.

    • Gretus Website sagt:

      Hallo,

      meiner Meinung nach wurden auch beim Penguin Update einfach Musterbeispiele für überoptimierte Seiten zusammengetragen und darauf aufbauend eine Art Algorithmus-Maske gebastelt. Ähnlich wie beim Panda-Update…

      Grüße

      Gretus

  8. Horscht sagt:

    Bitte eine Info für einen Anfänger: Was ist denn genau mit Keywordslinks gemeint? Ich finde dazu verschiedene Definitionen in Google.

    Wenn ich es richtig verstehe, sind das Keywords im Text einer Website, welche passend zum Wort mit anderen Seiten auf derselben Website verlinkt werden welche Inhalte zum Keyword anzeigen. Und dann noch entsprechend mit einem Title Tag passend zum Wort versehen.

    Und wie ist das mit den 65% gemeint, auf was beziehen die sich? Auf die Gesamtzahl der Links auf der Website, oder Unterseite, oder Anzahl der Wörter auf der betreffenden Seite?

    Wäre sehr dankbar um eine verständliche Definition, vielen Dank

  9. Can sagt:

    Damit ich das nicht falsch verstehe, die Auswertung betrifft Links die allgemein Keywords enthalten? Oder sprechen wir von Exact Match? Als bsp. mal das Keyword Auto, zählt dann ein Anchortext „Fahrzeug Kaufen“ als Keywordlink und damit zu den 65%?

    lg

    • Gretus Website sagt:

      Hallo Can,

      ein Linktext ist stets auch mit der durch ihn verlinkten Seite zu betrachten. Ist eine Seite auf ein bestimmtes Keyword (z.B. Fahrzeug kaufen) optimiert, dann ist `Fahrzeug kaufen´ für diese Seite auch ein Keyword-Link. Google dürfte es schwer fallen, hier genaue Unterscheidungen zu treffen. Unterschieden werden dürften aber Keyword-Links, Brand-Links/URls und Sonstige (z.B. Hier als Linktext)…

      Grüße

      Gretus

      • Can sagt:

        Hallo Gretus,

        erstmal vielen Dank für Beitrag und Antwort! Ich möchte meine Frage nochmal ein wenig konkretisieren :)

        Also meine Seite ist optimiert auf das KW: Kleidung

        Jetzt frage ich mich was alles unter Keyword-Link fällt bzw. zu den 65% gehört (im Bezug auf die Studie):

        Anchortexte:

        „Kleidung“ <— Klar Keyword-Link :)

        "Kleidung kaufen" <— Keyword-Link ?

        "Klamotten" <— Keyword-Link ?

        "Klamotten kaufen" <— Keyword-Link ?

        "Schöne Mode" <— Keyword-Link ?

        lg

        Can

  10. Martin Website sagt:

    @Horscht Nein, du hast zum Beispiel eine Landingpage für das Keyword „123abc“ und nun hast du sehr viele Backlinks mit dem Anchor/Linktext „123abc“.

    Beispiel: Du verkaufst auf deiner Seite das Produkt „Eckregal“ und nun hast du viele eingehende Links mit dem Anchor/Linktext „Eckregal“.

  11. Gretus Website sagt:

    Hi Can,

    wenn Du clever bist, hast Du Deine Seite nicht nur auf Kleidung, sondern gleichzeitig auch auf Kleidung kaufen optimiert 😉

    Wie auch immer, Klamotten, Mode usw. würde ich persönlich nicht als (direkten) Keywordlink interpretieren. Unterscheidungen sind wie gesagt aber nicht leicht, wenn Du keinen einzigen Brandlink usw. hast, dann wirken selbst `semantische Linktexte´ wie Klamotten, Mode usw. unnatürlich…

    Grüße

    Gretus

  12. Vincenzina sagt:

    Sorry, kann da Andy nur zustimmen. Passt auch bei einigen Seiten von mir nicht. Wie Mario Fischer bereits in seinem Artikel schrieb, hängt sowas nie nur von einem Faktor ab, es sind immer mehrere!

    Ich dachte du bist ein SEO Gretus *kicher*

  13. Max sagt:

    Nun lass doch mal Gretus in Ruhe 😉 Was ich mich noch immer frage: Ist es sinnvoll wenn ich das Hauptkeyword in der URL habe um mich dann oftmals mit der URL also als Brandlink zu verlinken oder besser nicht?

    • Vincenzina sagt:

      Max, wieso störts dich ? *kicher* By the way @Gretus, würd mich mal interessieren, wieso du meine Webseiten-Url aus dem letzten Kommentar rausgenommen hast 😉

      • Gretus Website sagt:

        Hallo,

        weil Du hier eine Seite nach der anderen verlinkst. Bitte entscheide dich für eine Seite unter der Du bei Klick auf Deinem Namen erreichbar bist…

        Grüße

        Gretus

  14. Hendrik Website sagt:

    Wow, das ist wirklich eine sehr interessante Information. Aber was kann man eigentlich tun, wenn man schon über den 65% liegt? :-O

    Viele Grüße, Hendrik

  15. Uli Website sagt:

    Hallo zusammen! Ich habe auch mal eine Frage: Die oben zuletzt aufgeführte Grafik zeigt ja, dass Webseiten mit wenig Links aus der eigenen Nische bzw aus dem eigenen Themenumfeld ebenfalls stärker vom Pinguin Update betroffen sind! Da kann es aber in Zukunft doch Probleme geben, nämlich wenn man eine seltene Nische gefunden hat! Aufgrund der Seltenheit gibt es ja kaum themenrelevante andere (Konkurrenz-) Seiten von denen man Backlinks bekommen kann! Aus Marketing-Sicht ist eine seltene Nische ja optimal, aber SEO-technisch in Zukunft dann kaum zu stemmen, oder? Was soll man da machen?
    Gruss, Uli

  16. Vincenzina sagt:

    Hier die süßen Tierchen „Panda und Penguin“ im Original aus dem Büro von Google.

    P.S: Gretus, Url-Webseite ist jetzt meine persönliche. Also bitte net wieder löschen. Thx!

  17. David sagt:

    Also ich finde das Update auf gut deutsch zum kotzen. Ich betreibe eine kleine Wissens Seite mit 300 – 500 Besuchern am Tag. Die Seite ist die einzigste in meinem Portfolio für dich ich NIE SELBER LINKS gesetzt habe. Seit dem Pinguin Dreck ist sie komplett aus den Serps verschwunden. Nur noch über die direkte URL findet man sie in Google. Die Besucherzahlen sind von 400 – 500 auf 15 am Tag runter. Die Seite ist mehr oder weniger ein ehrenamtliches Projekt von mir. Hat fast keine Werbung. Niemals Links verlauft oder gekauft, es wurde niemals Linkbuilding oder ähnliches betrieben. Sie hat 200 Backlinks und 4 Jahre alt. Bei 200 Backlinks hat sie 119 verschiedene Anchors wie „Hier klicken“, „Spannende Seite zum Thema XY“ und so weiter.

    Das Update ist in meinen Augen eine Frechheit. Da wird man mit gutem Content, ehrenamtlicher Arbeit und Einhaltung der Google Richtlinien bestraft.

    Meine Werbeseiten voller Werbung haben hingegen keine Ranking Verluste. Diese Updates ist reine Willkür und haben mit einer Verbesserung überhaupt nichts zu tun. Ich sehe bei vielen Keywords weiterhin Seiten ohne Content, voller Werbung und tausenden XRUMER Links auf Platz 1.

    Da bekomme ich das kalte kotzen…

  18. Tanja Website sagt:

    Hallo David,

    das ist ja echt interessant, dass deine Website komplett aus den SERPs verschwunden ist, obwohl du kein Linkbuilding betrieben hast… Das wundert mich ehrlich gesagt ein wenig, weil Google ja solche Websites erst Recht NICHT herunterstufen möchte.

    Vielleicht kannst du ja nochmal antworten und deine Website in das Website-Feld eingeben. Ich würde mir deine Website gerne einmal ansehen.

    Lieben Gruß Tanja

  19. Techie sagt:

    Hallo Gretus,

    ich bin der festen Überzeugung, dass die sogenannten SEOs in DE wohl ziemlich unpolitisch sein müssen. Denn sonst würden Sie diesen geschäftspolitischen Rundumschlag von Google im Zeitalter des Raubtierkapitalismus auch richtig zu deuten wissen.

    Einige Bestandteile der Updates sollten lediglich die Top 10 von Affiliates, Kleinunternehmen, Selbständigen, Privatpersonen, kleineren Vereinen und kleineren GmbHs etc. säubern. Google hat quasi mal wieder ein weiteres Tarnkappen-Brand-Update eingespielt und fast alle Seos fallen voll drauf rein. Ihr dürft diese Geschichte nicht nur aus der reinen Seo-Perspektive betrachten. Im Finanz- und Versicherungsbereich tummeln sich jetzt teilweise auf 10 Plätzen 8 bis 9 Brands.

    Meine These lässt sich auch durch harte Indizien untermauern:

    1) Tausende saubere Webmaster, die sich aber auch gar nichts haben zu Schulde kommen lassen, sind trotzdem im Nirvana verschwunden und tragen ihr Unverständnis zu Recht in vielen Foren vor. Keine falschen Anchor-Texte, keine einseitigen Linkquellen, kein Linkauf, kein Linkverkauf, keine One-Page-Überoptimierung, rein gar nichts ist da falsch gelaufen. Jedoch wurden die Projekte dieser Leute bwusst ins Jenseits befördert.

    2) Facebook geht jetzt ebenfalls an die Börse, auch gerade hierdurch ist Google angehalten die Bevorteilung der aus meiner Sicht viel zu gierigen Brands (zum Teil börsennotiert oder zumindest auch oft AG) in den Medien als Qualitäts-Update zu verkaufen. Was es aber nicht ist, denn die tatsächlichen Spammer ranken besser als je zuvor.

    Wach doch bitte einmal etwas aus eurer Seo-Perspektive auf und betrachtet die Updates zum großen Teil einfach als Zensur von Internetinhalten (euren Inhalten/Inhalte des kleinen Mannes), denen Google und viele Brands nicht einmal 50,- Euro Umsatz im Monat gönnen. Habt Ihr jetzt verstanden, warum es so schwer ist klare Muster zu erkennen?

    Bin ja mal gespannt, ob mir jemand zustimmen wird oder eine ähnliche Sichtweise entwickelt hat…

    • Rainer Safferthal Website sagt:

      „Einige Bestandteile der Updates sollten lediglich die Top 10 von Affiliates, Kleinunternehmen, Selbständigen, Privatpersonen, kleineren Vereinen und kleineren GmbHs etc. säubern.“

      Vielleicht wollen das die meisten Sucher nicht sehen. Wissen wir wirklich was die Sucher wollen? Ich nicht. Weisst du es? Obige hatten es auch schon in der Offline-Welt nicht so leicht, warum sollte das Online leichter sein. Und was die Affi’s angeht. Das meiste davon ist nun mal wirklich überflüssig. Ich sehe schon lange ein Sterben des Aff.-Sumpfs kommen. Im Grunde haben nur Preisvergleiche einen Sinn. Aber davon braucht man dann nicht x-mal welche in der Top 10. Da reicht dann einer. Ebenso im ganzen Info-Bereich. Da reicht im Grunde Wikipedia.

      „Im Finanz- und Versicherungsbereich tummeln sich jetzt teilweise auf 10 Plätzen 8 bis 9 Brands.“

      Was soll da sonst sein? Etwa 8 – 9 Aff.-Buden mit ihren Check24 PHP-Includes oder etwa der geistige Dünnschiess von Welt Online und ähnlichen Zeitungen? Bei den Abaküssen ist einer, der gejammert hat, weil bei „Schuhe“ doch tatsächlich 2 Online-Shop und einige Places aus der Umgebung kommen. Komisch. Das wäre genau das was ich als Privatperson erwarten würde, wenn ich nach Schuhe im Gockel suche.

      Zu deiner These 1: Ja, das mag stimmen. Deswegen werde ich auch meine Seite nicht ändern und auch die Backlinks, die ich sowieso nicht aufgebaut habe, alle so lassen. Die Google Top 10 ist nicht mehr mein Ziel.

      Zu deiner These 2: Keine Ahnung, ob nun die tatsächlichen Spamer besser ranken als zu vor. Da ich selten was in Google suche weiss ich nicht wer zu vor rankte.

      Von einer Zensur würde ich jetzt nicht schreiben. Es gab schon immer Internetseiten die fast keine Besucher haben. Oder wurde vor dem Update täglich die Top 10 neu ermittelt -> also jeder war mal kurz vorne. Wohl kaum. Also gab es Zensur, wenn man es so nennen will, schon immer.

      Die kleinen können doch überteuerte Adwords Anzeigen buchen. Hat mich doch der Gockel auch wieder am Samstag mit einem Gutschein für Adwords beglückt. Aber der flog ungelesen in den Müll.

      Viel erstaunlicher finde ich, dass die Leute wirklich nicht aufwachen und sich wohl immer noch von Google abhängig machen wollen. Ist jemand wirklich schon wieder nach vorne gekommen durch die ganzen Tipps, die nun in diversen Blogs rumgeistern? Wenn ja, dann bitte URL nennen, damit man das auch nachprüfen kann.

      Mein Tipp: Baut euer Internet-Geschäft so auf, dass ihr auf Suchmaschinen-Positionen nicht angewissen seit. Wenn ihr dazu nicht in der Lage seid oder nicht wollt, dann sollte man sich lieber eine andere Geldquelle suchen. Google kann jederzeit die Spielregeln ändern. Google kann auch mal alle Links für unwichtig erklären. Google kann ein tägliches Zufallsranking einführen. Google kann Brand-Links wieder entwerten. Und so weiter. Gerade wie der Gockel lust hat.

  20. Spall sagt:

    Hm, ist es denn taktisch klug, wenn ich als Anbieter von Werbeflächen, starke Marken mit großen Werbebudgets kostenfrei im Suchergebnis nach oben setze?

  21. Vincenzina sagt:

    @David Es geht vielen genauso wie dir, man mag es nicht glauben! Google ist dabei, das auszuhebeln.

    Du hast jetzt die Chance abzuwarten oder eine neue Seite zu erstellen. Ich würde zum letzteren raten. Nach Google Webmaster Richtlinien.

    Viel Erfolg 😉

  22. Soeren Website sagt:

    Super Artikel mit super Infografiken! Jetzt habe ich einen guten Ansatz an dem ich die nächste Zeit unbediengt arbeiten muss. Anstatt meine Keyword Links wieder los zu werden muss ich nun wohl stark auf weiteren Linkaufbau mit unrelevanten Keywords, bzw. auch einfach dem Domainnamen setzen.

  23. Florian Website sagt:

    @Rainer Safferthal: Zensur ist ein hartes Wort, es fällt aber auf, daß Google bei dem Update mit zweierlei Maß misst. Sieht man sich einmal die Backlink Profile einiger großer Brands an, findet man nämlich teilweise genau das, was bei vielen kleineren Mitbewerbern für eine Abstrafung gesorgt hat. Massenhaft eindeutige Spamlinks mit den Hauptkeywords. Es drängt sich demnach der Verdacht auf, daß man sich Brands und Autoritäten alles erlauben können. Die kleinen hängt man, die großen läßt man laufen…

  24. Max sagt:

    Darf man seine Url noch als Anchor nehmen wenn die Url das Main-Keyword enthält oder nicht so gut wenn man schon vom Pinguin Update betroffen ist nur noch ganz neutrale Anchor ohne jegliche Keywords?

  25. Robbert Website sagt:

    Ich denke das kommt schon hin mit der 65% Grenze. Bin bei meiner Analyse auch zu dem Schluss gekommen das zwar halbwegs wenig „Spam“ aber halt überwiegend fast 3/4 Keyword Anchors auf meine Produktseiten linken. Die große Frage ist nur: Kommt man jemals wieder nach oben wenn man wie ich mit meinen Unterseiten +100 penalty / whatever bekommen hab aufgrund der Links?

  26. Tobi2 Website sagt:

    @Florian Ich denke nicht, dass Google mit zweierlei Maß misst. Die Brands haben halt den Vorteil, dass sie viele Links mit dem Markennamen und der direkten Domain haben. Wenn hier 1.000+ Brand-Links zusammenkommen spielen 100 Keyword-Links für eine Abstrafung keine Rolle. Bei einer typischen SEO-Seite sind es oft 100 Keyword-Links vs. 10 und weniger „Brand“-Links. Daher wird es in Sachen Linkaufbau immer mehr in Richtung Markenbildung gehen.

  27. […] Es wurden nur Seiten abgestraft, deren prozentualer Anteil an Keyword-Links über 65% lag […]

  28. Tipps zum Ranking nach Google’s Pinguin Update | blogroll.at sagt:

    […] Mehr Infos findet ihr bei SEO-united.de […]

  29. […] Die gesamte Auswertung von Microsite Masters hat Gretus auf seo-united.de geposted. […]

  30. Udo sagt:

    Wieso sollten die Seiten nicht wieder im Ranking steigen, sobald sie wieder in das „Google-Raster“ passen?

  31. Marco Website sagt:

    Hmm, bei einer Homepage von mir liege ich über 65%, was mir Penguin mit einem 50% Einbruch quittiert hat. Waren halt Jugendsünden :) Retten müßte ich die Domain dann doch theoretisch, indem ich jetzt für viele neue Links sorge, welche wenig oder keine relevanten Keywords enthalten oder? Wegen der neuen Links müßte die Seite dann doch nicht nur wieder wie vorher, sondern sogar besser ranken. Hat jemand das versucht seine Homepage auf diese Weise wieder aus Penguin hervorzuholen ?

  32. Bernd sagt:

    1. Beziehen sich die 65% der Linktexte auf die Anzahl der Linktexte insgesammt? Also 2 Domains mit je 100 Unterseiten verlinken im Footer, also 200 Links und 3 andere Domains verlinken mit Brand von nur der Startseite aus. Wären 3 zu 200 also weit über 65%. So könnte man ja, mit einer Seite und unzähligen Unterseiten schnell mal bei der Konkurrenz die 65% knacken. Oder zählen nur der Domain-pop-Link? Also in meinem Beispiel dann 2 zu 3?

    2. Was, wenn ich eine abgestrafte Seite per 301 zu einer neuen Seite leite? Werden die Links entwertet? Wird die neue Seite auch angestraft? Dann wird sie zur Konkurrenz umgeleitet.

  33. Viktor Website sagt:

    Hallo,

    ehrlich gesagt ich kapiere auch nichts, aber wie Pepino gesagt hat: Wer nur für Suchmaschinen etwas optimiert, braucht sich nicht wundern, wenn nur noch Suchmaschinen zu Besuch kommen!

    MfG

  34. Das Pinguin Update und der Bier ausgeben SEO Wettbewerb | Internet Marketing Blog sagt:

    […] Auch Webseiten die übermäßige Keyword Backlinks aufgebaut hatten, wurden zum Teil abgewertet […]

  35. Mike Website sagt:

    Danke für den Bericht. Jetzt hat man zumindestens mal eine Idee an was es liegen könnte.

    Viele Grüße

    Mike

  36. Ralf Website sagt:

    Dann werd ich wohl ein paar reine Keywordlinks anfangen abzubauen. +1 habt Ihr wie immer bekommen :-)

  37. Google Penguin Update – Fieser Pinguin | azella.de sagt:

    […] Neueste Erkenntnisse zum Penguin Update sprechen dafür das ab 65% eingehende Keyword Links der Pinguin zuschlägt […]

  38. Peter sagt:

    Hallo,

    ich lese mich erst gerade in das Thema SEO ein, entschuldigt daher bitte meine Anfänger-Frage:

    Folgendes Beispiel: ich optimiere das Keyword „Kleidung“ in den Linktexten 10 externer Links, die alle auf die gleiche Url gehen. In allen 10 externen Links kommt das Keyword Kleidung auch vor. Es wird aber niemals alleine, sondern immer mit mind. 3 od. 4 anderen Wörtern drumherum gesetzt, und immer an einer anderen Position. Die anderen Wörter im Linktext sind immer irgendwelche Füllwörter wie z.B. die, hier, zur Website, also z.B. „zum Kleidung bestellen bitte hier klicken“.

    1. Gilt das jetzt als reiner Keyword-Linktext?
    2. Wie sieht das hier mit den 65% Keyword-Links aus?
    3. Komme ich mit dieser Strategie in einen Filter oder einen Penalty?

    Vielen Dank für eure Hilfe und Erfahrungen

  39. Wie gefährlich ist das Pinguin Update? | GELDPRESS sagt:

    […] Ein Anteil von mehr als circa 65% Keywordlinks wird laut SEO-United als die gefährliche Obergrenze angesehen […]

  40. Matthias Griesbach sagt:

    Wenn die 65% Keyword-Links Theorie stimmig ist, dann müsste Wikipedia doch bald im Boden versinken. Die komplett interne Verlinkung besteht bei Wikipedia zu 100% aus Keyword-Links, und auch bei den externen Links sieht man meist nur solche.

    OK – Wikipedia ist ne Hausnummer, aber das dürfte einem Algorithmus egal sein, ausser er lässt bestimmte Seiten aussen vor. Das würde ich Googl, als kapitalistisches Unternehmen, durchaus auch zutrauen.

  41. David Website sagt:

    Irgendwie finde ich das sehr ominös, dass eingehende Links schaden sollen. Da gibt es bestimmt paar böse Konkurrenten die einem einfach mal 10000 Spam Links mit immer dem gleichen Keyword auf die Seite knallen. Komisches Update.

  42. Tobias Clement Website sagt:

    Die These mit den 65% Keywordlinks halte ich für nicht haltbar, denn es kommt immer auf die Nische an in der man die Webseite hat. Ich habe eine kleine Fallstudie mit einem Kundenprojekt gestartet in welcher die Webseite erfolgreich aus dem Penguin „entfliehen“ konnte. Hier gab es bereits eine Penalty bei nur 27% Keyworddichte.

    Gerne kann der ganze Bericht hier nachgelesen werden…

    Grüße

  43. […] Dabei ist die natürliche Anchortext-Verlinkung doch so herrlich unkompliziert […]

  44. […] Also 65% Keywordlinks, das soll nun also die magische Grenze sein […]

  45. Anatoli Bauer Website sagt:

    Sehe ich das richtig, dass neue frische Backlinks mit möglichst viel Brand + natürlichem Ankertext eine Webseite aus dem Pinguin wieder rausholen können? … Die Link-Mischung bzw. das Verhältnis zwischen Keyword- und Brandlinks wird damit ja verbessert.

Kommentieren

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?