OnPage.org
SEO DIVER

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Scrollverhalten ein Rankingfaktor?

SEO  |   |  , 10:20 Uhr  |  12 Kommentare

Die Betreiber von chartbeat.com haben unter dem Titel `You Won’t Finish This Article´ die Ergebnisse einer Untersuchung zu den Lesegewohnheiten von Internetnutzern veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigen, dass das Scrollverhalten der Leser eines Artikels Rückschlüsse auf dessen inhaltliche Qualität zulassen und damit auch als Rankingfaktor dienen könnte…

Nachfolgende Grafik zeigt das durchschnittliche Scrollverhalten der untersuchten Webseiten. Interessant ist, dass die meisten Leser nur ca. 60% eines normalen Artikels lesen. Bei mit multimedialen Inhalten (Bilder, Videos usw.) angereicherten Artikeln wird dagegen häufig auch noch weiter gescrollt:

Die zweite Grafik zeigt, dass lediglich ca. 66% der auf den untersuchten Webseiten verbrachten Lesezeit `under the fold´ verbracht wird. Lässt man das Design einer Webseite (Werbebanner usw.) einmal außen vor, lässt sich pauschal sagen, dass je besser ein Artikel ist, desto eher sind die Leser auch bereit zu scrollen:

Die Ergebnisse der Untersuchung zu den Lesegewohnheiten von Internetnutzern zeigen, dass es enorm wichtig ist, die Leser eines Artikels noch `above the fold´ über dessen grundlegenden Inhalt zu informieren! Möchte man darüber hinaus noch sicherstellen, dass möglichst viele Leser sich einen Artikel auch bis zum Ende anschauen, sollte man ihn fortlaufend mit Bildern oder auch Videos anreichern…

Weiterführende Informationen

Eure SEO-united.de Blogger
Sie befinden sind hier: Scrollverhalten ein Rankingfaktor?

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. Mario Website sagt:

    Hey Gretus,

    danke für den interessanten Artikel. Meiner Meinung nach passt das ganz gut in das Bild, wie sich SEO einfach verändert. Es werden immer mehr „weiche“ User Faktoren in das Ranking mit einfließen und demnach muss die Optimierung mehr in Richtung des Users wandern (A/B Testing, Webanalytics, UX usw.), anstatt in Linkbuilding und harte technische Regelungen (technische Grundoptimierung muss natürlich sein!).

    Viele Grüße

    Mario

  2. Rick Website sagt:

    Ich selber lese auch lieber Artikel bis zum Schluss durch wenn passende Bilder oder Videos mit drin sind, dann wird es nicht so eintönig 😉

  3. Tobias Website sagt:

    Das kann ich mir sehr gut vorstellen. Zumindest sind das auch meine Erfahrungen aus Tests und Berichten bzgl. Google Suggests. Und wenn das sowieso einmal ermittelt wird, liegt es nahe, dass es sich hier um einen (zukünftigen) Rankingfaktor handelt.

  4. Steven Broschart Website sagt:

    Hallo Heiner,

    da wir bezogen auf diverse Fragestellungen bei der Optimierung einer Website immer wieder mal zum Mousetracking greifen (und damit auch Scollmaps erstellen), kann ich zumindest aus meiner Erfahrung hier keinen direkten Zusammenhang feststellen. Wir haben dazu innerhalb eines A/B-Tests identische Inhalte einmal so formatiert, dass sie (zumindest von den meisten Nutzern) ohne Scrollen vollständig erfasst werden konnten. Anschließend testeten wir eine Formatierung, bei der der Leser scrollen musste, um den Artikel vollständig zu lesen. Fazit: Wenn gescrollt werden musste, wurde dies auch getan. Beide Versionen schnitten im Test gleich gut ab. Einen Einfluss auf das Ranking konnte in diesem Kontext nicht festgestellt werden.

    Die Scrollbereitschaft wird maßgeblich vom Seitenkonzept beeinflusst. Es stellt sich die Frage, ob eine schnelle Erfassbarkeit (bspw. durch eine kompakte Darstellung, bei der Scrollen nicht nötig ist) mit schlechterem Ranking bestraft werden sollte.

    Anders könnte es allerdings aussehen, wenn das Scrollen als Engagement-Signal mit anderen Indikatoren abgeglichen wird. Verbringt ein Nutzer eine Stunde auf einer Website ohne zu scrollen, scheint es fraglich, ob er sich mit der Seite wirklich beschäftigt. Da es aber auch Seiten gibt, die nicht gescrollt werden können/müssen, bringt die Analyse in solchen Fällen nicht sonderlich viel. Die Aktivität der Maus (Analyse der Mausbewegung) wäre hier schon aussagekräftiger.

    Scrolling als Rankingfaktor scheint für mich deshalb zu „noisy“. Dennoch: User Signals werden für die SEO immer wichtiger. Ein spannendes Thema…

    Schöne Grüße,
    Steven

  5. Alex Website sagt:

    Hallo Gretus,

    wirklich ein spannender Artikel, der nochmals verdeutlicht, dass es auf Inhalte für den User ankommt!

    Ich bin gespannt, wie es weitergeht!

  6. […] Scrollverhalten ein Rankingfaktor? […]

  7. Daniel sagt:

    Das mag ja ganz interessant sein, aber ein Rankingfaktor ist das sicher nicht und wird es auch nicht, weil Google (bzw. den anderen Sumas) diese Daten nicht vorliegen.

    Ich finde das ganz schön verblüffend, über welche Metriken gelegentlich als Rankingfaktor spekuliert wird, obwohl jedem klar sein müsste, dass diese Metriken von vorne herein als Faktoren ausscheiden.

    • Steven Broschart Website sagt:

      @Daniel Ich sehe das zwar auch eher skeptisch, muss aber anmerken, dass Google durchaus einige Daten hierzu erfassen kann. Es ist teilweise sehr interessant, was ein JavaScript-Debugger bzgl. der Mausaktivitäten zu Tage fördert, wenn man auf Seiten mit eingebundenen Google-Skripten unterwegs ist.

      Steven

  8. Vanderelbe Website sagt:

    Hi,

    sollte das Scrollverhalten tatsächlich zum Rankingfaktor werden, so dürften wir ja kaum mehr als 160 Wörter pro Seite anzeigen. Vielleicht in Schriftgröße 6 !? Ach ne, dann sieht der User nur noch Striche und die Usability ist dahin.

    Ich kann mir höchstens vorstellen, dass die Scroll-Geschwindigkeit in Verbindung mit den abwechselnden Scroll-Richtungen als Rankingfaktor eine Rolle spielen könnten. Wenn das überhaupt messbar ist.

  9. Christian Website sagt:

    Vielen Dank für diesen Artikel! Das Scrollverhalten soll einen Einfluss haben?Ich denke wir sprechen hier dann doch von hochwertigen Content und der Zeit die der Leser dem Content gibt.

    Als Rankingfaktor möchte ich das Scrollverhalten so jedoch nicht im Raum stehen lassen, denn du kannst mit einem guten Artikel, der auch auf ein 7° Display passt viel Qualität und Zeit schaffen.

    Weiterhin gilt doch, Content is King!

  10. […] Bei SEO-united.de haben wir einen interessanten Artikel zum Thema Scrollverhalten gefunden […]

  11. Victoria Website sagt:

    Die These ist durchaus interessant, aber ich sehe es (genauso wie viele von euch) eher skeptisch. Das Scrollverhalten ist meiner Meinung nach ein Faktor, der keinen signifikanten Zusammenhang mit dem Ranking einer Website darstellt. Während ich diesen Artikel las, kam ich auch auf die Idee, dass man das Scrollverhalten eines Nutzers mit der Scrollgeschwindigkeit in Verbindung setzen könnte, aber lasst uns mal überlegen.

    Kann man eine konkrete Aussage über die Qualität einer Seite oder eines Artikels treffen, wenn man den durchschnittlichen Wert der Scroll-Geschwindigkeit kennt? Das glaube ich nicht. Denn erstens hängt die Scroll-Geschwindigkeit nicht nur damit zusammen, wie gut ein Inhalt ist, sondern auch von dem Informationsbedürfnis eines Nutzers, von seiner Lesegewohnheit und auch damit, wie ein Inhalt abgebildet ist und ob es Bilder oder Videos enthält. Und zweitens gibt es eh unzählige Faktoren, die auf den ersten Blick als Ranking Faktoren gelten könnten, die aber keine kausale (Ursache-Wirkung) Beziehung nachweisen können.

    Wenn ich als Nutzer kein Interesse an einer Graphik oder an einem Video habe, dann werde ich schneller scrollen, um an relevante Informationen heran zu kommen, als wenn ich mir zuerst alle Bilder und Videos anschaue und erst dann weiter scrolle.

    Und noch eine Frage in die Runde. Ist das Scrollverhalten als Ranking Faktor nicht überflüssig? Denn die Qualität einer Seite hängt auch damit zusammen, wie schnell ein Nutzer diese Seite verlässt und ob er weiter googelt. Wenn man bereits weiß, wie hoch die Ausstiegsrate ist, wozu braucht man noch das Scrollverhalten der Nutzer als Ranking Faktor in die Berechnung miteinzubeziehen?! Ist es dann überhaupt nötig?

    Ich würde das Scrollverhalten eher mit Usability in Verbindung setzen und mir Gedanken darüber machen, wie man diese gezielt nutzen könnte und ob es überhaupt sinnvoll ist.

    Schöne Grüße,
    Victoria

Kommentieren

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?