x
oxmo GmbH & Co. KG
SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Angebot anfordern

Kann Suchmaschinenoptimierung kostenlos sein?

SEO  |   |  , 15:00 Uhr  |  34 Kommentare

KleingeldDa die kürzlich von +Julian Dziki von seokratie.de veröffentlichten Ergebnisse seiner “Linkbuilding Umfrage 2014” einige interessante neue Erkenntnisse über die ungefähren Kosten bzw. das allgemein für SEO bzw. Suchmaschinenoptimierung zur Verfügung stehende Budget liefern, haben wir von SEO-united.de uns dazu entschlossen, diesen Artikel hier ein weiteres Mal zu updaten…

Weil nach wie vor sehr viele Webseitenbetreiber nach entsprechenden Begriffen bei Google und Co. suchen, geht es in diesem Artikel darum, dass professionelles SEO seitens einer Agentur oder eines Dienstleisters zwar nicht unbedingt gleich mehrere tausend Euro kosten muss, es niemals aber auch komplett kostenlos angeboten werden kann:

Google Suggest bei SEO kostenlos

Was ist Suchmaschinenoptimierung bzw. SEO überhaupt?

Suchmaschinen wie z.B. Google bewerten Webseiten mit Hilfe eines über 250 Kriterien umfassenden Algorithmus. SEO bzw. Suchmaschinenoptimierung bezeichnet die gezielte Anpassung der für ein erfolgreiches Ranking in Suchmaschinen verantwortlichen Kriterien und wird in die Teilbereiche Onpage- und Offpage-Optimierung unterteilt.

Wohingegen die Onpage-Optimierung diejenigen Maßnahmen einer Suchmaschinenoptimierung bezeichnet, welche die Veränderungen einer Webseite selbst bedingen, umfasst die Offpage-Optimierung neben dem Linkaufbau auch die Maßnahmen, die das Ranking einer Webseite vornehmlich über die Verbesserung trafficbezogener Faktoren (Aufenthaltsdauer, Absprungrate usw.) verbessern zu versuchen. Die Verbesserung trafficbezogener Rankingfaktoren umfasst im Prinzip fast alle erdenklichen Marketing-Methoden, angefangen von TV-Werbung bis hin zur klassischen Printwerbung. Letzteres ist einer der Gründe, warum die Preise für SEO von Agentur zu Agentur bzw. Dienstleister zu Dienstleister enorm variieren und sich im Umkehrschluss wahrscheinlich dann auch die These ausgebildet hat, dass eine Suchmaschinenoptimierung womöglich ja sogar komplett kostenlos sein könnte.

Kann eine Suchmaschinenoptimierung komplett kostenlos sein?

Um eine Webseite dauerhaft auf den vorderen Plätzen in Suchmaschinen zu positionieren, ist neben Fachwissen ein nicht unerheblicher Arbeits-, Zeit- und Kostenaufwand nötig. Relevante Suchbegriffe müssen recherchiert, die Inhalte einer Webseite entsprechend angepasst und die Verlinkung bzw. die Bekanntheit einer Seite über einen längeren Zeitraum kontinuierlich aufgebaut bzw. gestärkt werden. Eine kostenlose Suchmaschinenoptimierung seitens einer Agentur bzw. eines Dienstleisters ist kaum möglich. Um SEO erfolgreich anbieten bzw. praktizieren zu können, müssen sich SEOs bzw. SEO Agenturen fortlaufend weiterbilden, kostenaufwendige Tools anmieten und bei jeder Webseite unzählige Arbeits-stunden investieren.

Vorsicht vor komplett kostenlosen Angeboten!

Anbieter, welche damit werben, die Optimierung einer Webseite komplett kostenlos vornehmen zu können, sind in der Regel unseriös. Entweder tun entsprechende Anbieter kaum etwas, um das Ranking einer Webseite auch wirklich zu verbessern oder sie bedienen sich nicht den Richtlinien bekannter Suchmaschinen entsprechender Techniken, welche am Ende womöglich sogar dazu führen, dass eine Webseite abgestraft und in den Rankings weit nach hinten fällt. Wenn ein Anbieter tatsächlich damit wirbt, eine Suchmaschinenoptimierung auch kostenlos vornehmen zu können, verbirgt sich nicht selten irgend-eine Hintertür dahinter.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man im Bereich SEO stets darauf achten sollte, sich vertraglich dahingehend abzusichern, dass man einen monatlichen Pauschalbetrag entrichtet und die diesbezügliche Vertragslaufzeit nicht wesentlich länger als auf 3-6 Monate anlegt.

Was kostet Suchmaschinenoptimierung (SEO)?

Um an einer Optimierung ihrer Seite interessierten Webseitenbetreibern einen groben Überblick darüber zu verschaffen, was SEO ungefähr kostet, hier das Ergebnis der eingangs erwähnten Umfrage unter ca. 350 Webseitenbetreibern bzw. Unternehmen. Aus Erfahrung lässt sich sagen, dass man für eine Such-maschinenoptimierung durch eine Agentur bzw. einen Dienstleister mindestens 500 Euro/Monat einplanen sollte. Bei Angeboten weit darunter sollte man zumindest einmal stutzig werden und genau erfragen, welche Maßnahmen für den genannten Preis denn überhaupt geleistet werden sollen:

Durchschnittliche Kosten für Linkbuilding

Durchschnittliche Kosten für SEO

Fazit

Die professionelle Optimierung einer Webseite durch eine Agentur bzw. einen mit dem Thema SEO wirklich auch vertrauten Dienstleister muss nicht zwingend gleich mehrere tausend Euro kosten, ist aber auch nicht für viel weniger als 500 Euro/Monat zu bekommen. Betreiber einer auf den Vertrieb von Produkten ausgerichteten Webseite müssen nicht selten sogar noch mit weiteren Kosten rechnen, da neben den klassischen SEO-Maßnahmen hier insbesondere auch technisches Know-how gefragt ist um z.B. einen Webshop bei Google auch wirklich gut gelistet zu bekommen. SEO an sich ist nicht wirklich kompliziert, es geht vereinfacht gesagt nur darum, eine Webseite dort gelistet zu bekommen, wo sie aus Sicht einer Suchmaschine in Wirklichkeit auch ihren Platz verdient hat!

Um sich auch selbst einen ungefähren Einblick in das Thema Suchmaschinenoptimierung zu verschaffen, empfehlen wir die Lektüre unseres kostenlosen SEO Tutorials oder die ent-sprechender Fachliteratur. Wer aktuell nach einem Anbieter für Suchmaschinenoptimierung sucht, dem bietet unsere Agentur-Suche eine gute Möglichkeit, einen seriösen Anbieter zu finden und mit diesem in einen ersten Kontakt zu treten. Wer sich technisch etwas auskennt und eher eine kleinere Webseite betreibt, dem sei abschließend noch der RankingCoach empfohlen. Beim RankingCoach wurde versucht, den Betreiber einer Webseite bestmöglich in den Prozess einer Suchmaschinenoptimierung mit einzubeziehen und ihn dahingehend zu stärken, diese nach und nach, zumindest in Teilen, auch selbst vornehmen zu können…

Weiterführende Informationen

Eure SEO-united.de Blogger
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.6/10 - 16 Bewertungen
Sie befinden sind hier: Kann Suchmaschinenoptimierung kostenlos sein?

Diskussion zu diesem Beitrag:

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. Sven sagt:

    Ich stimme teilweise zu, allerdings ist folgender Abschnitt nicht komplett richtig:

    Um eine Webseite dauerhaft auf den vorderen Plätzen in Suchmaschinen zu positionieren, ist neben Fachwissen ein nicht unerheblicher Arbeits-, Zeit- und Kostenaufwand nötig. Relevante Suchbegriffe müssen recherchiert, die Inhalte einer Webseite entsprechend angepasst und die Verlinkung einer Seite über einen längeren Zeitraum kontinuierlich gestärkt werden.

    Nicht zwangsweise ist die Optimierung mit hohen Kosten verbunden. Nehmen wir z.B. Nischenmärkte ohne zu großen Wettbewerb und einem mittleren Suchvolumen. Dort benötigt man keine Offpage-Optimierung, sondern es reicht, guten Content und ein usabilityfreundliches Template zu liefern. Ich habe selbst eigene Projekte in solchen Bereichen hochgezogen und diese stehen immer noch gut da. Wichtig ist, dass von Anfang an sauber und nachhaltig gearbeitet wird.

  2. Micha sagt:

    Die Kunden die ungeduldig und durch “Geiz ist geil” Mentalität getrieben sind, lassen sich durch Deine Phrasendrescherei nicht davon abhalten solchen Angeboten auf den Leim zu gehen. Kenne selbst ein überregionales Verlagshaus welches aus Unwissenheit und Inkompetenz so entschieden hat. Aufklärung durch einen Artikel mit hoher Keyworddichte wird wohl nicht klappen.

    • Gretus sagt:

      Hallo Micha,

      letztendlich kann man nicht viel mehr machen, als unter entsprechenden Suchbegriffen aufzuklären, dass kostenlose Angebote im Bereich SEO mit sehr großer Vorsicht zu genießen sind. Vielleicht bringt es ja was…

      Grüße

      Gretus

  3. Oneck Website sagt:

    Wie aufwändig selbst eine reine Onpage-Analyse und -Optimierung sein kann, weiß ich aus Erfahrung zu berichten. Selbst bei kleinen bis mittleren Websites mit um die 100 Seiten benötigt man für ein gewissenhaftes Vorgehen locker mal 20 bi 25 Stunden – selbst bei Einsatz von Tools zur Unterstützung. Es gibt eben so viele Faktoren, die man berücksichtigen muss.

    Multipliziert das einmal mit einem vernünftigen Stundensatz Eurer Wahl, und das Ergebnis spricht für sich.

  4. Richi Website sagt:

    Alleine schon wegen dem extremen Zeitaufwand, der für die Analyse und die Optimierung notwenig ist, ist es nur logisch, daß das nicht kostenlos sein kann. Aber es ist halt wie bei vielen Dingen. Wer sich damit nicht beschäftigt hat, kann den Aufwand nicht schätzen und meint das das so nebenher gemacht wird.

  5. Tim Website sagt:

    Nunja wer glaubt, dass gute Dienstleistung nichts kostet der hat die Marktwirtschaft einfach noch nicht verstanden. Leider werden aber grade im SEO Bereich teils utopische Preise auf den Tisch geworfen; aber wenig Gegenleistung erbracht.

    • Gretus sagt:

      Hallo Tim,

      da muss ich Dir recht geben. Wo SEO-Anbieter auf der einen Seite mit kostenlosen Angeboten locken, sind andere Anbieter teilweise viel zu teuer. Für einen normalen Webseitenbetreiber mit 500 Euro Budget im Monat ist es fast unmöglich, eine gute Agentur zu finden. Viele Agenturen machen unter 2000/Monat gar nichts…

      Grüße

      Gretus

      • Michael Finger Website sagt:

        Warum eigentlich nicht, was ist das Problem das da so wenig Anbieter in dem Bereich um 500,- gibt?

      • Monika T-S Website sagt:

        Hi Michael

        500.-€ minus Mwst. minus Fixkosten für Tools, ohne die geht keine Keywortrecherche und keine Rankingüberprüfung, Minus Kommunikation mit dem Kunden (Reportings, Nachfragen => passiert häufiger je weniger Investitionskosten der Kunde hat, weil dann das Geld für den Kunden eben “mehr wert” hat.

        Schlussendlich bleiben 2 bis max 3 Std. für die Site, wenn du selbst dich mit extrem niedrigen Wert für dein Können rechnest…

        Was soll da befriedigendes rauskommen?

  6. Nico Website sagt:

    Ganz ehrlich? Ich habe bisher keinen Cent in SEO investiert und liege trozdem bei einigen Sachen weit vorne. Kann aber sehr daran liegen, dass ich nicht auf das Geld angewiesen bin, was ich dadurch einnehmen könnte ;)

    • Matthias sagt:

      Kostenlos wäre das ganze aber erst, wenn du auch keine Zeit in SEO gesteckt hast. Schon mal was von Opportunitätskosten gehört? Rechne mal jede Deiner in das Projekt investierte Stunden mit 50€ und du siehst die wahren Kosten.

      Wenn du tatsächlich kein SEO betrieben hast (also auch keine Keyword-Analyse und Analyse deiner Besucher bspw.) dann verschenkst du Potential. Wenn du es dir leisten kannst: Schön für dich.

      • Gretus sagt:

        Hi Matthias,

        ich denke auch, dass man die investierte Zeit in jedem Fall mit einberechnen muss. Selbst wenn Du nur 25 Euro/Stunde rechnest, kommst Du im Verlauf einer Optimierung leicht auf mehrere Tausend Euro…

        Grüße

        Gretus

      • Nico Website sagt:

        Da hast du Recht, daran habe ich nicht gedacht. Demnach habe ich über 20.000 Euro reingesteckt ;)

  7. Torben sagt:

    Wenn ich das schon wieder lese. SEO kann man kostenlos haben und Google liefert das entsprechende Dokument dazu. SEOs quatschen von Content. Dafür nehme ich mir einen Texter, der sein Handwerk versteht. In allen großen Bereichen wird man mit SEO nicht weit kommen. Dafür braucht man Print und TV. Der Artikel hier soll nur das eigene Geschäft festigen und ahnungslose Unternehmen noch mehr verunsichern.

    Nachhaltigkeit hin oder her. Bei den letztens Updates hat Google gezeigt wie schlecht sich SEO auswirken kann. Ich berate meine Kunden schon lange ganz anders. Affiliate Marketing, Print und SEM und dann kommen die links von alleine. Wenn ihr schon einen solchen Artikel verfast, dann klärt die Besucher auch mal auf und zeigt ihnen die Möglichkeiten, welche schneller zum Erfolg führen und nicht erst nach Monaten, wenn überhaupt.

    Liest man sich die Tipps durch von den vielen Blogs und vergleicht diese mit den großen Portalen und Shops wird man sehen, dass kaum einer diese erfüllt und trotzdem gute Rankings hat. SEO wird überbewertet und das Geld kann man in effizientere Maßnahmen stecken die viel erfolgreicher sind ohne die SEO Gefahren.

    • Gretus sagt:

      Hallo Torben,

      jede Webseite die im TV und in Print investiert hat unter Garantie auch Mitarbeiter für die Suchmaschinenoptimierung. SEO bedeutet nicht nur Links zu setzen, sondern in erster Linie eine Webseite so zu strukturieren, dass möglichst viele Seiten davon gut bei Google und Co. gefunden werden. Solange Google noch so eine hohe Marktmacht hat wie jetzt, kommt man um SEO nicht drumherum ;-)

      Grüße

      Gretus

  8. Ronny Schneider Website sagt:

    Suchmaschinenoptimierung ist ein Thema das sehr umfangreich ist. Ich glaube man kann pauschal nicht sagen, dass es kostenlos nicht möglich ist. Wenn es allerdings kostenlos von einer Agentur o. Ä. durchgeführt werden soll, würde ich allerdings stutzig werden. Wer solche Dienstleistungen kostenlos anbietet, für welche Andere bis zu tausenden Euro im Monat haben wollen, kann nicht seriös arbeiten.

    Aber es ist grundsätzlich schon möglich eigene Projekte selbst zu besserem Ranking zu führen. In der richtigen Nische kann man wohl auch ohne SEO gut ranken, denke ich.

  9. Tom Website sagt:

    Kann eine Suchmaschinenoptimierung komplett kostenlos sein? – Ich verstehe die Frage grundsätzlich nicht. Welche professionelle Dienstleistung ist kostenlos? Der Friseur kostet auch Geld. Ich kann mir aber auch die Haare selbst abrasieren. Aber selbst dann brauche ich Rasierer und Strom. Seit vielen Monaten reden wir über besseres und hochwertigeres SEO und dann diese Frage?

    • Monika T-S Website sagt:

      Diese Frage stellt sich, weil es Firmen gibt, die tatsächlich glauben, dass Suchmaschinenoptimierung kostenfrei für sie sein kann. Weil es Dienstleisterfirmen gibt, die echt glauben, dass andere Dienstleister kostenfrei einfach so mal arbeiten, weil man SEO doch “eh überall kostenfrei nachlesen kann”.

      Ist genau dasselbe wie im WebDesign oder bei Coder :-)

      • Gretus sagt:

        Hi Monika,

        wer drüber schreibt, macht sich in gewisser Weise auch selbst schuldig, das stimmt wohl. Auf der anderen Seite liegen solche Artikel eben auch auf der Hand, kann man nichts machen…

        Grüße

        Gretus

    • Gretus sagt:

      Hallo Tom,

      man kann den Artikel auch einfach als Teil der “Medienmaschinerie Bloggen” verstehen. Wir hatten den Artikel irgendwann einmal geschrieben und Julian hat nun den Anlass gegeben, dass wir uns noch einmal mit dem Thema beschäftigt haben. Kann man so machen als Weblogbetreiber…

      Grüße

      Gretus

  10. Monika T-S Website sagt:

    Ich finde den Artikel gut Gretus, :-) weil er eine Suchanfrage ernst nimmt und dann einen Irrtum aufklärt.

    • Gretus sagt:

      Hi,

      mein Kindergekritzel eben halt noch immer, aber was soll´s. Bei Google bin ich aufgrund meines Schreibstils wahrscheinlich noch nicht mal volljährig #lol

      Grüße

      Gretus

  11. Denis Website sagt:

    Ich halte Aussagen wie “SEO muss mindestens 500 Euro pro Monat kosten” für sehr irreführend. Was bekomme ich denn für diese monatliche Zahlung? Meist beziehen sich diese Monatspauschalen doch auf Linkbuilding-Leistungen, richtig?

    Linkbuilding wird aus meiner Sicht für viele Branchen überschätzt. Schaut doch einfach mal, wie viele gute Links ein Linkbuilder für 500 Euro heute noch aufbauen kann. Fast keine bei dem Aufwand. Oder es ist Schrott.

    Meine Empfehlung würde daher für viele Unternehmen lauten: Investiere erstmal einen Einmalbetrag in eine ordentliche Beratung inkl. Keywordrecherche, OnPage-Optimierung und gezielten Contentaufbau. Lasst euch für den Anfang grundsätzlich kein Linkbuilding andrehen.

    Richtlinienkonformes Linkbuilding ist aus meiner Sicht für die meisten KMU nicht finanzierbar. Branchenbucheinträge und dergleichen zähle ich übrigens nicht zu Linkbuilding.

    • Gretus sagt:

      Hallo Denis,

      die Onpage-Optimierung zunächst einmal vorzuziehen ist grundsätzlich keine schlechte Idee. Hat man diese einmal in ihren Grundzügen erledigt, kann man sich um Linkbuilding, Social Media usw. kümmern und parallel dazu die Onpage-Optimierung entsprechend weiterführen. Den Preis von 500 Euro/Monat haben wir nicht einfach so in den Raum geworfen, das ist tatsächlich so in etwa der Einstiegspreis den Agenturen haben welche auch “kleinere” Seiten betreuen…

      Grüße

      Gretus

  12. Denis Website sagt:

    Hallo Gretus,

    Was bedeutet für dich in diesem Zusammenhang “die OnPage-Optimierung weiterführen”?

    Ich persönlich würde da fixe Leistungspakete bevorzugen, die eine ganzheitliche Betrachtung meiner Website und Online Marketing Strategie voraussetzen. Das bedeutet zum Beispiel für den operativen Teil: X bestehende Seiten optimieren und X neue Seiten aufbauen für einen Festpreis von X Euro.

    Da kann ich den Erfolg dann am Ende doch viel besser nachvollziehen. Wenn die Ziele erreicht wurden, dann kann man Schritt für Schritt weitere feste Leistungspakete für die nächsten Iterationen bauen.

    Wieso wird das in der Praxis so nicht gehandhabt? Als Auftraggeber habe ich doch so viel mehr Kontrolle und deutlich weniger Risiko. Wird das so nicht nachgefragt?

  13. Gretus sagt:

    Hi,

    doch, doch, im Bereich SEO wird wahrscheinlich alles an Vergütungsmodellen nachgefragt bzw. angeboten was es allgemein so gibt. Problem ist nur, dass man SEO meiner Meinung nach nicht wirklich planen kann.

    Wenn Du schon mal selbst eine Webseite optimiert hast, dann wirst Du die Situation kennen, dass man manchmal hinten überfällt, was man früher SEO-technisch für einen Mist gemacht hat. Damals jedoch, war man fest der Meinung, dass z.B. dieser Title es voll bringen würde oder die und die Maßnahme wirklich Sinn macht.

    Solche Momente kannst Du als Auftraggeber nicht planen bzw. forcieren. Machst Du es doch, fühlt sich Dein SEO gelinde gesagt irgendwann von Dir ver****** und wird Dir früher oder später den Rücken zukehren.

    SEO hat neben technischem Kram sehr viel auch mit Kreativität zu tun, da kommst Du mit Deinen Leistungspaketen irgendwann in die Bredouille und Google macht Dir einen Strich durch Deine Rechnung…

    Grüße

    Gretus

  14. Gregor Website sagt:

    Ein Tool, egal ob kostenlos oder teuer, kann nicht die Erfahrung und kognitiven Fähigkeiten von echten Suchmaschinen-Experten ersetzen.

    • Florian Website sagt:

      Es kann einem aber wenigstens eine grobe Richtlinie geben, worauf man bei einer seriösen SEO-Agentur zu achten hat. Sollte man jetzt gar keine Ahnung haben..

  15. Nils Website sagt:

    Ist das jetzt ein aktueller Artikel oder wurde ein vorhandener überarbeitet? Bin durch eine Verlinkung bei seo.at hier gelandet und finde nun Kommentare aus dem Jahr 2012 …

    • Gretus sagt:

      Hi Nils,

      der Artikel ist eine Überarbeitung eines alten Artikels. Wir haben hier schon so viele Artikel veröffentlicht, dass es manchmal mehr Sinn macht, einfach einen Artikel zu updaten…

      Grüße

      Gretus

  16. Dorothee Website sagt:

    Google macht aus reinem Selbstschutz einen Strich durch die Rechnung: die Suchergebnisse waren zwischenzeitlich einfach qualitativ schlecht, weil die ersten drei Seiten vollgespamt waren. Und jedes Tool, das nur ganz bestimmte Mechanismen sucht oder Muster erzeugt, wird früher oder später mit genau diesem abgestraft werden. Ein ewiges Wettrüsten.

  17. Der Textprofi Website sagt:

    Das beste kostenlose SEO ist immer noch Content! Da machen es sich viele Seitenbetreiber halt zu einfach. Letztendlich soll der Besucher ja auf der Seite bleiben und diese lesen. Ohne vernünftigen Content wird das eh nichts.

  18. Tom Website sagt:

    Ich habe auch die Erfahrung gemacht, ohne qualitativ hochwertigen Content nützt auch das beste SEO nichts, egal ob kostenlos oder kostenpflichtig. Wenn interessanter Content mit Mehrwert auf den Seiten vorhanden ist, dann können auch mit weniger SEO vernünftige Ergebnisse erzielt werden.

Kommentieren

  • Fredo: Interessanter Beitrag ich denke aber nicht, dass das TV-Programm mit dem...
  • Dennis: Ich arbeite in diversen Projekten mit automatisierter...
  • Roland: Ich komme leider nicht bei einer Artikelserie von mir um eine Datumsangabe...
  • Beyer: Ohne wesentliche inhaltliche Veränderungen wird eine Seite im Index wohl kaum...
  • Doreen Wie kann ich Google Ergebnisse löschen lassen?
  • Hauke Keyworddomains für Affiliate-Seiten gefährlich?
  • Thomas Breadcrump-Navigation eher etwas für Webshops?
  • Markus 301 Weiterleitungen wieder entfernen?
  • Sascha Was beachten bei System- bzw. Server-Umstellung?
  • Stephan Seiten ohne www aus dem Index entfernen?