SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Twitter im Teilen von Inhalten unschlagbar!

Social Media  |   |  , 07:57 Uhr  |  10 Kommentare

Nachdem vor einiger Zeit das Gerücht aufkam, dass der Suchmaschinenbetreiber Google für sein hauseigenes soziales Netzwerk Google+ bis Ende des Jahres keinerlei großartige Investitionen mehr tätigen möchte, zeigt eine kürzlich von umpf.co.uk gemachte Untersuchung möglicherweise nun warum. Die unter dem Titel `Google Plus Ghost Town?´ veröffentlichte Untersuchung zeigt, dass die Nutzer von Google+ im Vergleich zu den Nutzern anderer sozialer Netzwerke kaum Inhalte dort verbreiten…

Um die unterschiedliche Sharing-Mentalität der Nutzer der sozialen Netzwerke Facebook, Twitter, Google+ und LinkedIn näher zu untersuchen, haben sich die Macher der Untersuchung die Verbreitung von 1000 zufällig gewählten Artikeln bekannter Nachrichtenseiten angeschaut und deren Anzahl an Shares ins Verhältnis zur Gesamtzahl der Nutzer gesetzt. Hier zunächst die zum Zeitpunkt der Untersuchung offiziell bekannter Nutzerzahlen der untersuchten Netzwerke:

Rechnet man die Anzahl der pro Artikel gemachten Shares auf 100 Millionen Nutzer runter, ergab sich bei der Untersuchung folgende Verteilung:

Ein durchschnittlicher Artikel einer Nachrichtenseite wird heruntergerechnet auf 100 Millionen Nutzer ca. 197 Mal auf Twitter verbreitet, 42 Mal auf Facebook, 15 Mal auf LinkedIn und nur 6 Mal auf Google+.

Vergleicht man die Sharing-Mentalität der Nutzer der untersuchten Netzwerke, so werden Inhalte auf Twitter 33 Mal, Inhalte auf Facebook 7 Mal und Inhalte auf LinkedIn immerhin noch 2,5 Mal so viel geteilt wie auf Google+.

Obgleich das Teilen von Inhalten nur eine von vielen Aktivitäten innerhalb sozialer Netzwerke ist, so zeigen die Ergebnisse der Untersuchung, dass nur ein Bruchteil der mittlerweile angeblich fast 300 Millionen Nutzer von Google+ wirklich dort aktiv ist, regelmäßig Inhalte einstellt und diese auch mit seinen Freunden teilt…

Weiterführende Informationen

Eure SEO-united.de Blogger

Sie befinden sind hier: Twitter im Teilen von Inhalten unschlagbar!

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. Malte Landwehr Website sagt:

    Wenn man deutsche Nachrichten-Seiten nimmt und auch die Likes zählt, dann habe ich eher den Eindruck, dass Facebook um ein x-Faches mehr Social Signals generiert als Twitter. Und hier nur auf die Shares zu schauen ist imho blöd. Dann auch ein Like wird im Stream meiner Freunde angezeigt und sorgt für Sichtbarkeit, Besucher, Viralität, usw.

    Was man auch nicht vergessen darf ist, dass es viele Twitter Accounts gibt, die per RSS gefüttert werden und daher jeder noch so langweilige Artikel von großen Magazinen kurz nach Veröffentlichung 10 Tweets hat. Auch wenn er nur von 5 Menschen gelesen worden ist.

    • Gretus Website sagt:

      Hi Malte,

      natürlich hast Du Recht. Die genauen Zahlen aber einmal außen vor gelassen, ist und bleibt Google+ ein mit Nutzern künstlich aufgeblähtest Netzwerk, dessen allgemeine Aktivität (noch) nicht mit Facebook oder Twitter zu vergleichen ist…

      Grüße

      Gretus

  2. Andreas Website sagt:

    Fangen wird doch schon mal damit an, das G+ keine Schnittstelle anbietet um die eigenen Artikel eines Projektes zu Streamen. So wie dies bei Twitter und Facebook möglich ist.

    Wie Malte jedoch bereits erwähnte, ist das recht öde wenn der selbe Artikel gleich über 3-x Twitterkanäle verbreitet wird, bringt keinem was und nervt nur.

  3. Jörg Website sagt:

    Das hätte Google auch vorher wissen können. Etwas nachzubasteln hat noch nie funktioniert, der Beatle wird niemals dem echten VW Käfer das Wasser reichen können. Das ist auch nicht nur eine rein technische Angelegenheit sondern eine viel mehr emotionale…

    Schaut man bei Google mal die Profile an, dort findet man nur Leute die mitmachen müssen, weil Sie übers Internet Arbeiten oder durch Ihre Arbeit damit verbunden sind. Jugendliche die darüber kommunizieren wie über FaceBook sind dort nicht zu finden…

    Jetzt bekommt Google endlich auch mal eine Klatsche und ich finde das richtig gut so, die ist mir noch viel zu klein. Google bestraft jeden der nicht sauber arbeitet und viele die es ehrlich meinen aber nicht besser wissen auch, und arbeitet selbst nicht besser, nutzt die eigene Vormachtsstellung gnadenlos aus um FaceBook die Stirn zu bieten…

    Google sollte bleiben wo Sie hingehören, gute Suchergebnisse liefern und sauber arbeiten…

  4. Astrid Radtke Website sagt:

    Ganz am Anfang hatte Google+ noch eine Funktion, wo Informationen aus Google an fb und Twitter weitergegeben werden konnten. Das hat es aber relativ schnell nicht mehr gegeben.
    Man könnte fast meinen, dass Google Angst hat vor der Konkurrenz.

    Ich wäre wahrscheinlich wesentlich öfter in Google+, wenn es diese Funktion noch geben würde. Was dabei rauskommt, zeigt ja dieser Artikel.

  5. Andreas Website sagt:

    Hm, ich sehe das nicht so extrem wie Jörg und kann dem nicht zustimmen. Google+ ist ein gutes, wenn nicht sogar das bessere Produkt. Das Problem ist nur dabei, das sie das Timing verfehlt haben. Mit Buzz haben sie es zwar probiert FB Parolie zu bieten, was daraus geworden ist wissen wir denke ich alle.

    Auch der zweite Absatz von Dir Jörg ist etwas sonderbar, wenn ich dies so sagen darf. Also müssen sozusagen die Jugendlichen auch gezwungener Massen ins Internet, um nur FB zu besuchen, das ist etwas absurt 😉

    Und dein dritter Absatz passt zum eigentlich Thema mal gar nicht 😉 – Wer nicht sauber spielt, und sich nicht an die Richtlinien hält – wenn Du auf Panda und Co. hinaus willst – sollte hinterher auch nicht auf Google schimpfen. Und wenn jemand es nicht besser weis, sollte mal seine Handlung und Arbeitsbereich überdenken…ich fliege ja auch nicht eine Boing 747 und erzähle dann das Boing mistige Flugzeuge baut, weil ich mit dem Flugsimulator von Microsoft besser zu recht kam. Also mal ehrlich.

    Ich persönlich würde Google+ lieber nutzen, als den Kontrahenten FB, nur mangelt es im Moment noch an der Popularität.

  6. Michael Rajiv SHAH Website sagt:

    Guten Morgen aus Wien,

    ich frage mich immer mehr, warum immer wieder Statistiken, die für Europa (insbesondere D/A/CH) wenig Relevanz haben dazu verwendet werden pauschale Urteile zu fällen bzw. manche sich gar aufgefordert fühlen danach zu handeln.

    Die wichtigste Frage ist in meinen Augen, was bringt die Menge der Shares, wenn der damit erwirkte Webseiten-Traffic nicht dementsprechend ist. Bin Stratege und kein technischer Spezialist, doch hin und wieder lasse ich mich gern auf Statistik ein und analysiere, was solche Aussagen wie „Twitter im Teilen von Inhalten unschlagbar“ für mich und meine Arbeit bedeuten…

    Grüsse
    der MiSha

  7. Peter Website sagt:

    Naja, Twitter ist ein Tool, mit dem ich noch nicht so richtig warm geworden bin. Da bin ich lieber bei Google+, das hat meines Erachtens mehr Substanz.

  8. Martin Website sagt:

    Twitter hat für meine Themen nie so wirklich funktioniert. Facebook hingegen durch sehr bildlastige Posts sehr gut – bei Google+ fehlen einfach die User, denn vom Prinzip her sollte es ähnlich gut klappen wie FB.

    Dazu kommt, dass G+ Profile zwar angelegt werden, die Leute aber 90% der Zeit auf FB verbringen. Die Anzahl der User sagt daher viel weniger aus, als die PI der Portale.

  9. Traffic Royal Website sagt:

    Ich finde es kaum verwunderlich. Facebook und Twitter gibt es schon eine ganze Weile länger als G+. Man kann die User von einer gewohnten Umgebung nicht einfach verlagern. Facebook und Twitter ist Anlaufstelle Nr.1 und das wird sich so schnell auch nicht ändern. Google Plus finde ich nicht schlecht. Es sieht sogar besser aus und lässt sich meiner Meinung nach auch besser bedienen. Aber das ist wie mit einer alten Hose, die man nicht weg schmeissen möchte :) An der anzahl User liegt es nicht mal unbedingt, wie man am Vergleich Google+ und Twitter sehen kann. Naja, schauen wir mal was noch so kommt.

Kommentieren

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?