Ryte

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Antizyklisch suchen?

Google  |   |  , 19:28 Uhr  |  1 Kommentar

Das man aufgrund der bei Google eingegebenen Suchbegriffe interessante Voraussagen treffen kann, beweist z.B. Flu Trends, ein auf Grundlage der von Google gesammelten Daten entwickelter Dienst, um den Ausbruch einer Grippewelle vorherzusagen…

Chinesische Wissenschaftler wollen nun herausgefunden haben, dass man aufgrund der Suchhäufigkeit bestimmter Begriffe auch die Entwicklung von Aktienkursen voraussagen kann. Im entsprechenden Artikel werden einige mehr oder weniger detaillierte Übereinstimmungen zwischen der Entwicklung von bestimmten Indizes und der Häufigkeit entsprechenden Suchwörter aufgezeigt.

Da ich die Thematik überaus interessant finde, habe ich versucht, entsprechende Übereinstimmungen auch in Bezug auf deutsche Aktien bzw. Indizes zu finden. Konkret habe ich den Chartverlauf bestimmter Aktien mit der entsprechenden Entwicklung der Suchhäufigkeit bei Google Trends verglichen.  Im Folgenden z.B. der Chartverlauf des DAX sowie Google Trends zum Suchwort `Aktien´:

Verlauf des DAX

Suchhäufigkeit des Begriffes `Aktien´

Offensichtliche Übereinstimmungen scheint es auf den ersten Blick wenn überhaupt nur bei bestimmten Peaks zu geben. Wer sich etwas mit der Thematik auskennt, kann sich in etwa vorstellen, welche Faktoren man alle berücksichtigen müsste, um gegebenenfalls welche finden zu können.

Sicher ist es fast unmöglich, aufgrund der zeitverzögert von Google zur Verfügung gestellten Daten irgendwelche Voraussagen über die zukünftige Entwicklung von Aktienkursen treffen zu können, ich wage jedoch einmal die These, dass Google selbst den besten Börsenbrief der Welt veröffentlichen könnte ;-)

Gretus

Sie befinden sind hier: Antizyklisch suchen?

Kommentare zu Antizyklisch suchen?:

  1. Gerhard Zirkel says:

    Es wird ja immer mal wieder gerätselt, was Google mit den ganzen gesammelten Daten so anfangen könnte – jetzt haben wir die Antwort, sie basteln an einem System um Aktienkurse vorherzusehen. Das könnte ein interessanter Nebenverdienst werden :)

    Dass die Chinesen solche Systeme entwickeln ist allerdings nicht neu, aus diesem Kulturkreis stammt so manche Strategietechnik die derart genaue Prognosen erlaubt (nicht nur zu Aktienkursen) dass einem Deutschen die Ohren wackeln. Dummerweise hat ein gewisser Mao ziemlich viel davon unterdrückt, so dass diese Techniken erst langam ihren Weg in den Westen finden. Dazu kommt dann noch die Arroganz der westlichen Welt … – aber ich schweife ab.

    Ich geh mal eben Aktien kaufen

    Gerhard Zirkel

Jetzt zu "Antizyklisch suchen?" kommentieren:




Ihre Agentur noch nicht dabei?


Ihre Agentur noch nicht dabei?