OnPage.org

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Google verschenkt Milliarden

Google  |   |  , 10:28 Uhr  |  35 Kommentare

Keine Frage, Google dominiert den Markt wie keine andere Suchmaschine zuvor. Das Wort `googeln´ ist längst bei Groß und Klein zum Synonym für `im Internet suchen´ geworden. Um die Marktführerschaft weiter auszubauen bzw. zu behaupten, stampft das Unternehmen Google Inc. fast täglich neue Services aus dem Boden. Sie alle verfolgen den Zweck, den Internetuser weiter an Google zu binden und die Suchmaschine selbst unter Kritikern zu etablieren.

Das von Sergey Brin und Larry Page geführte Unternehmen verdient Milliarden. Die beiden Gründer gehören zu den reichsten Menschen der Welt, beschäftigen mehr als 10.000 Mitarbeiter und sind von normalen Studenten zu einflussreichen Geschäftsmännern empor gestiegen. Diese Fakten im Hinterkopf, scheint es fast unglaublich, dass sich Google jeden Tag, ja jede Sekunde 1000de von Dollar entgehen lässt.

– Weltweit muss Google täglich ca. eine Milliarde Suchanfragen bewältigen. Die Google Startseite, würde sie denn komplett vermarktet werden, wäre die teuerste Werbefläche im gesamten World Wide Web. Nur ein Werbebanner würde bei einem durchschnittlichen TKP theoretisch mehrere Millionen Euro täglich einbringen…

– Bei Google hat man neben der normalen Suche die Möglichkeit `Auf gut Glück!´ zu suchen. Bei der Betätigung dieses Buttons wird jedoch nicht etwa irgendeine Seite, sondern die zur Zeit auf Position 1 gelistete Seite angezeigt. Dadurch, dass der Besucher sofort auf eine Zielseite und nicht eine Google Seite gelangt, gehen Google im Jahr ca. 100 Millionen Euro verloren…

– Wenn eine Seite wie Google auch nur für wenige Minuten nicht zu erreichen ist, macht sich das gleich auf dem Konto bemerkbar. Allein in Deutschland kostet jede Minute gute 3000 Euro. Der kürzlich wahrscheinlich durch die Deutsche Telekom verursachte Ausfall geht leicht in die Millionen…

– Auf einer Webseite gibt es Bereiche, welche erfahrungsgemäß sehr oft bzw. eher selten angeklickt werden. Würde Google die AdWords Anzeigen einfach von rechts nach links verschieben, würde dieses die Klickzahlen auf die Anzeigen leicht verdoppeln und über das Jahr gesehen Milliardengewinne bedeuten…

– Im Gegensatz zu z.B. Yahoo, welche ihre Services unter entsprechenden Suchwörtern zumeist ganz oben auflisten, scheint Google die eigenen Seiten genau so zu bewerten, wie andere Webseiten auch. Wer die Vielzahl der Google bereit gestellten Dienstleistungen finden möchte, muss schon gezielt danach suchen. Selbst unter dem Begriff `Suchmaschine´ wird Fireball als Autorität angezeigt…

– Trotz ihres Erfolges, scheinen sich die Google Gründer ihren Humor nicht nehmen zu lassen. So wird zu besonderen Anlässen ein individuelles Logo eingefügt, ein Aprilscherz in Umlauf gebracht oder im Zuge des Klimawandels die gesamte Webseite in schwarz präsentiert. Schon bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass dieser eine `schwarze Tag´ leicht mehrere 100.000 Euro Einbuße gekostet hat…

Gretus

Sie befinden sind hier: Google verschenkt Milliarden

Kommentare zu Google verschenkt Milliarden:

  1. Constantin Website sagt:

    Am Ende bleibt es doch eine betriebswirtschaftliche Erfolgsrechung.

    Ist der Imageschaden wertmäßig größer als die entstehenden Einnahmen. Andere Entscheidungskriterien gibt es in dieser Größenordnung nicht mehr.

  2. Johannes Website sagt:

    ich würde auch sagen, dass die von dir gennanten schritte dem image von google sehr schaden würden. sicher kann man die anzeigen so penetrant machen wie bei yahoo, vielleicht ist das aber auch der grund warum keiner yahoo benutzt 😉

  3. Yoga in Köln sagt:

    Wow mal schauen wann uns das bevorsteht!

  4. Gretus Website sagt:

    Hallo,

    passend zum neuen Thema, die neue Startseite von Google Japan…

    Grüße

    Gretus

  5. Sandra sagt:

    Ganz einfach gesagt. Kurzfristiger Gewinn, langfristiger marktanteil Verlust.

1 5 6 7

Jetzt zu "Google verschenkt Milliarden" kommentieren:

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?