OnPage.org

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Hut ab vor Onkel Google!

Google  |   |  , 20:40 Uhr  |  17 Kommentare

Eine der wichtigsten Meldungen diesen Jahres dürfte die Ankündigung von Onkel Google sein, schon bald Behavioral Targeting, also aufgrund des bisherigen Surfverhaltens orientierte Werbung zu schalten…

Bislang war es so, dass Google seine Werbung lediglich am Inhalt der Webseite bzw. des jeweiligen Onlineangebots ausgerichtet hat. Zukünftig wird durch Google eingeblendete Werbung zudem auch an den Besucher einer Webseite angepasst, an jeden einzelnen und zwar rückwirkend.

In der Praxis sieht das Ganze dann so aus, dass man in seinem Google-Profil Vorlieben für bestimmte Themen angeben bzw. bestimmte Themenbereiche ausschließen kann, zum anderen aber möglicherweise interessante Themen auch von Google selbst evaluiert und in Werbeeinblendungen angezeigt werden.

Person A interessiert sich also z.B. vermehrt für Geldanleihen, Luxusgüter und teure Autos, und bekommt auf seinen zukünftig besuchten Webseiten Reiseangebote von den Kanaren angezeigt. Person B dagegen besuchte in der letzten Zeit viele Seiten zum Thema Hartz IX, fährt offensichtlich Fahrrad und bekommt auf seinen Webseiten zukünftig Ferienangebote aus Posemuckel präsentiert.

Googles Ankündigung, Behavioral Targeting nun vermehrt einzusetzen, hat wie immer für reichlich Aufsehen gesorgt. Ein Großteil der Kritiker ging hierbei jedoch lediglich auf die hierfür erforderliche Datenspeicherung, also der Speicherung der von den Internetnutzern besuchten Webseiten bzw. genutzten Angebote ein.

Ich persönlich habe mich längst damit abgefunden, dass meine Daten an jeder Ecke gespeichert werden, anderen zur Verfügung stehen und theoretisch auch missbraucht werden können. Ehrlich gesagt, ist es mir egal, da ich der Meinung bin, dass ich den meisten gar nicht so wichtig bin und ich im Zweifelsfall auch nichts zu verbergen habe.

Unwohl wird es jedoch auch mir, wenn jemand meine in der Vergangenheit gesammelten Daten dazu nutzen will, mir zukünftig auf mich zugeschnittene Informationen oder auch nur Werbung anzeigen zu wollen. Wenn ich selbst schon nicht weiß, warum ich irgendwann einmal irgendeine Webseite besucht bzw. mich für irgendein Thema interessiert habe, traue ich dieses auch einer Riesenmaschinerie wie Google nicht zu.

Ich fahre Fahrrad, bin zum Glück nicht auf Hartz IX angewiesen, liebe Posemuckel und würde gerne auch weiter von einem Urlaub unter Palmen träumen. Ob Google das jemals unter einen Hut bekommt?

Gretus

Sie befinden sind hier: Hut ab vor Onkel Google!

Kommentare zu Hut ab vor Onkel Google!:

  1. David Website sagt:

    Hut ab? Du meinst wohl eher „Hosen runter“, oder? 🙂

  2. chris Website sagt:

    In Youtube hat man unter Einstellungen bereits die Möglichkeit ob man Werbung angezeigt bekommen möchte, die auf Surf und Schauverhalten passende Werbung anzeigt. […] Hier kann man es ab-und anschalten – komplett.

1 2 3 4

Jetzt zu "Hut ab vor Onkel Google!" kommentieren:

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?