OnPage.org

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Wie Google Werbung erkennt

Google  |   |  , 15:02 Uhr  |  44 Kommentare

Die Ausweitung des Panda-Updates auch auf andere Länder dürfte kurz bevorstehen. Der dem Update zugrunde liegende Algorithmus wurde aufgrund eines Fragenkatalogs zur Einschätzung der allgemeinen Vertrauenswürdigkeit bestimmter Webseiten erstellt. Während sich Google bislang in erster Linie auf die Berechnung der Qualität des Inhalts einer Seite beschränkt hat, wird im Zuge des Panda-Updates nun also auch versucht, subjektive Kriterien mit in die Bewertung von Webseiten einfließen zu lassen…

Vielen der in den USA vom Update betroffenen Webseiten ist gemein, dass sie mit vergleichsweise minderwertigen Inhalten versucht haben, gezielt über Suchmaschinen generierten Traffic möglichst profitabel zu verwerten. Anstatt den Suchenden also mit den von ihm gewünschten Informationen direkt zu versorgen, findet er auf vielen der Seiten oftmals lediglich eine Zusammenfassung bereits existierender Informationen, eine Reihe weiterführender Links sowie zahlreiche Werbebanner.

In dem kürzlich auf seobythesea.com veröffentlichten Artikel `How a Search Engine Might be able to Tell Whether an Image is an Advertisement´ wird aufgezeigt, anhand welcher Kriterien es den Betreibern bekannter Suchmaschinen mittlerweile möglich ist, Werbebanner zu identifizieren.

A text feature looks at words that might be associated with an image that could be found in places like the URL of the image, the ALT text from the image, or text that surrounds the image […] Content features of an image relate to the content of the image itself, and can include Aspect ratio of the image, image format, whether the image is a photograph or a graphic, size of the image, number of different colors of the image, percentage of gray area of the image and an indication of whether the image has high contrast.

Anhand der für bestimmte Werbeformate charakteristischen Eigenschaften (Bildgröße, Farben usw.) können Google und Co. mittlerweile recht genau einschätzen, welche grafischen Elemente einer Webseite Werbung sind bzw. welche davon lediglich ein Bestandteil der Seite darstellen.

Ein nicht unerheblicher Faktor des dem Panda-Update zugrunde liegenden Algorithmus dürfte vereinfacht ausgedrückt die `Monetisierungsmethode´ einer Webseite darstellen. Neben Fragen zur tatsächlichen Qualität des inhaltlichen Angebots, sollten sich viele der demnächst auch hierzulande betroffenen Webseiten jetzt schon darüber Gedanken machen, ob ihr in erster Linie auf die Vermarktung von Werbung basierendes Geschäftsmodell noch Zukunft hat.

Da der Besucherzustrom über Google irgendwann am Limit ist, versuchen die Betreiber bekannter Webseiten derzeit alles, um ihren Traffic noch besser in bare Münze umzuwandeln. Was Suchmaschinen generell davon halten, wenn sich das Internet von einer Informationsoase zu einer Werbewüste entwickelt, wird uns Google mit seinem auch übermäßige Werbung betreibende Webseiten betreffenden Panda-Update bald schon zeigen…

Gretus

Sie befinden sind hier: Wie Google Werbung erkennt

Kommentare zu Wie Google Werbung erkennt:

  1. Birger Website sagt:

    Da der Besucherzustrom irgendwann am Limit ist, versucht Google derzeit alles, um seinen Traffic noch besser in bare Münze umzuwandeln. Was Benutzer generell davon halten, wenn sich Google von einer Informationsoase zu einer Werbewüste entwickelt, werden uns die Benutzer mit ihrem veränderten Suchverhalten bald schon zeigen…

    • Franz Brandtner sagt:

      Hallo Birger, Dein Kommentar ist echt spitze, ich habe mich gerade vor lachen gebogen, wie Du den Text umgeschrieben hast. Und es trifft genau den Punkt!

  2. Alex sagt:

    Fehlt nur noch, dass sich Google die Grafiken aus den großen Netzwerken (Zanox, Affili.net, etc.) zieht und vergleicht 😉

    • Daniel Website sagt:

      Das fände ich sogar besser. Für mich hört sich das sehr fraglich an, anhand der Bilddaten (größe etc.) rauszufinden, ob das ein Banner ist. Da werden bestimmt auch einige Bilder getroffen, die gar keine Werbung sind.

      Allgemein zum analysieren der Werbelinks durch Google: Es muss ja nicht jede Seite abgewertet werden, die ein paar Werbelinks hat. Schließlich gibt es ja auch viele Seiten die sehr gute Inhalte liefern, aber auf die Werbung angewiesen sind, weil die Webmaster so viel Zeit investieren, dass sie damit ihren Unterhalt verdienen müssen. Das sollte Google auch klar sein. Also sollten nur Seiten abgewertet werden, die viel zu viel Werbung verwenden! Alles andere wäre sehr unfair.

Jetzt zu "Wie Google Werbung erkennt" kommentieren:


Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?