OnPage.org

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Arbeiten mit Textbörsen, aber richtig

Bloggen  |  Gast  |  , 11:11 Uhr  |  6 Kommentare

Freie Texter gibt es viele, man muss nur die Richtigen finden – wäre es doch nur so einfach! Wer hohe Ansprüche an seine Inhalte hat und mit günstigen Freelancern arbeitet, muss selber Initiative zeigen. Wie gelingt Masse mit Klasse und wie können Auftraggeber vermeiden, am Ende Text-Schrott aus der Content-Fabrik zu erhalten? Dieser Beitrag liefert Erkenntnisse aus der Praxis für die erfolgreiche Arbeit mit content.de, Textbroker und Co.

Kurzfristig in großem Umfang schreiben lassen

Die meisten Textbörsen bieten die Funktion der „Open Orders“. Wer auf einen Schlag viele Texte braucht, nutzt die Open Orders um möglichst viele Autoren gleichzeitig mit Aufträgen anzusprechen. Dabei kann der Massen-Upload via CSV-Datei helfen, um Zeit zu sparen. Vorgaben können multipliziert und direkt in einer Excel-Tabelle verwaltet werden. Hier kann der Auftraggeber auch übersichtlich über Qualitätsstufen und Umfang der Beiträge bestimmen und Vorlagen verwenden, um Aufträge immer wieder neu anzulegen. Auch Fristen zur Fertigstellung können per CSV-Funktion schnell und massenhaft festgelegt werden. Wer die passenden Kategorien kennt, legt hier auch gleich die richtigen Themengebiete für seine Text-Inhalte fest.

Tausende Autoren tummeln sich auf deutschsprachigen Content-Börsen. Viele schreiben dabei auch gern mal über Nacht, andere verrichten ihren Dienst strikt nach den üblichen Arbeitszeiten. Wer bereits eine Übersicht passender Autoren hat, weiß auch, wer noch in den späten Abendstunden liefern kann und bei wem der dringende Inhalt eher schlecht aufgehoben ist. Erfahrung und Kontaktarbeit zählen hier zu 100 Prozent. Wer der Börse nur flüchtige Besuche abstattet, wenn gerade wieder Not am Mann ist, hat wenig Orientierung bei der Auftragsvergabe.

Das perfekte Briefing gibt es nicht

Um mit externen Autoren erfolgreich zu arbeiten, muss vor allem die Kommunikation vor Auftragsbeginn stimmen. Briefing ist nicht gleich Briefing. Unterschiedliche Themen brauchen immer wieder neue Herangehensweisen in der Erstellung von Vorgaben. Wie gesagt, das gilt nur für den, der Wert auf die Textqualität legt. Dem sei geraten, selber zum Redakteur zu werden, wenn ein neuer Text vom meist anonymen Autor geschrieben werden soll. Mit einer eigenen Geschichte heranzugehen, gibt dem Schreiber Hilfestellung ab dem ersten Satz seines Textes. Die konkrete Idee eines Beitrags muss klar aus dem Briefing hervorgehen. Auf die Länge kommt es dabei nicht an – ganz im Gegenteil. Viele Texter schalten bei langen Briefings ab und legen – auf gut Glück – mit der Arbeit los. Es gilt schließlich, schnell zu sein. Ein prägnantes Briefing, das die besondere Idee des Beitrags in Kürze und unmissverständlich wiedergibt, ist die optimale Voraussetzung, damit der Text zum Erfolg wird. Dafür Unique Content ist der Leitspruch heutiger Textbörsen müssen Auftraggeber eigene Ideen entwickeln; wer das Denken abgibt, der darf nicht enttäuscht sein, wenn das Ergebnis einfallslos ist. Wer allerdings bereits den Autoren mit dem kleinen Konzept begeistert, kann sich eines motivierten Schreibers auf der anderen Seite gewiss sein.

Wer nachhaltig arbeiten will, tut gut daran, mit Textern einen direkten Draht aufzubauen. Wer sich versteht, kann besser auf die Wünsche und Anforderungen des anderen eingehen und professionell arbeiten. Wer als Autor nicht genau weiß, wohin der Auftraggeber mit seinem Beitrag will, schreibt automatisch ins Blaue hinein. Wenn der Autor zum Beispiel weiß, dass der Text für die Startseite eines Blogs rund um Gesetze und Recht gedacht ist, weiß er als guter Schreiber, in welche Richtung es gehen soll. Die blanke Vorgabe „Thema zu Recht in Deutschland“ lässt den Texter im Dunklen stochern. Mit Glück geht der Auftrag gut, mit Pech geht er in Revision oder muss selber umgeschrieben werden.

Das geht aber weiter: wer einzigartige Inhalte von der Textbörse erwartet, muss dem Briefing eine eigene Identität geben. Auftraggeber sollten dem Autoren möglichst viel Arbeit abnehmen durch konkrete Vorgaben und detaillierte Eindrücke, was vom Beitrag erwartet wird. Wer zählt zum Publikum des Beitrags? Welche Aspekte des Themas sollen besonders hervorgehoben werden? Welche Quellen sollen berücksichtigt werden? Soll eine Meinung im Text vertreten werden? Und besonders: Was soll nicht geschrieben und vermieden werden? Im Vertrauensverhältnis kann dem Autoren auch das Medium genannt werden, auf dem der Beitrag erscheinen soll. Alternativ können Beispiele dienen, an denen sich der Freelancer orientieren soll.

Autorensuche und Verwaltung

Funktionen wie das „Schwarze Brett“ der content.de AG eignen sich, wenn Fachautoren benötigt werden. Hier können Auftraggeber schon recht genau darstellen, für welche Themen neuer Content benötigt wird. Interessierte Autoren sehen im Texterbereich die Meldung und können sich dem Auftraggeber vorstellen. Das macht vor allem dann Sinn, wenn mehrere Artikel zu ähnlichen Themen geplant sind oder ein größeres Projekt wie etwa ein ePaper ansteht. Dieser Weg eignet sich also auch, um langfristig Autoren für eine engere Zusammenarbeit zu finden.

Wer Themen in die Börse einstellt, kann auch mit Open Orders – optimaler Weise in der jeweils richtigen Kategorie – neue Texter finden. Die Kategorien spielen vor allem deshalb eine Rolle, weil jeder Autor nur eine bestimmte Auswahl an Themenbereichen abdeckt. Spezialisten findet man so mit Sicherheit, es können aber auch schwarze Schafe dabei sein. Wer seine Aufträge im Anschluss gegenliest, wird immer den ein oder anderen begnadeten und fachlich versierten Schreiber finden. Über die Funktion „merken“ kann dieser in den engeren Kreis der Autoren Die Börsen gehen mit der Zeit. Auch Übersetzungen von der Stange werden immer beliebter aufgenommen werden, mit denen man bereits Erfahrungen gesammelt hat. Das kann soweit gehen, dass man Autoren mit wiederholt hervorragenden Leistungen gänzlich freigibt und die Texter dieser Auftragnehmer automatisch akzeptieren lässt.

Texter haben verschiedene Qualitäten. Der eine hat einen Stil, der persönlich besonders gut gefällt; der andere liefert besonders schnell und zuverlässig; ein weiterer kennt sich mit relevanten Themen besonders gut aus und schreibt auch gerne mal 50-100 Wörter über das Ziel hinaus. Kandidaten dieser Güteklasse finden Auftraggeber meist über längere Zeit, durch aufmerksame Qualitätskontrolle und vor allem Open Orders. Dann steht, wenn der Wortpreis des Autors passt, auch einer Direct Order nichts mehr im Wege. So kann es kommen, dass etwa die eigenen Redakteure mit der Zeit ihre Lieblingstexter finden und zielsicher Aufträge direkt in die Textbörse geben können. Wer einen hochwertigen Autoren-Pool aufgebaut hat, trifft die richtigen Entscheidungen bei der Vergabe unterschiedlichster Themen. Über die Notiz-Funktion können Autoren auch als besonders geeignet für bestimmte Branchen und Bereiche gemerkt werden. Datenpflege und Kommunikation sind essentiell, um richtig zu planen und selber weniger Zeit mit Anpassungen zu verbringen.

Alte Muster aufbrechen

Auch die Arbeit mit einer Textbörse ist mehr als nur eine lästige Pflicht und Auslagerung bei niedrigen Kosten. Sie ist eine kraftvolle Möglichkeit, um die Qualität eigener Inhalte auch bei wachsendem Volumen beizubehalten oder zu steigern.

Checkliste für die Arbeit mit Textbörsen:

  • Briefing individuell gestalten
  • Zielgruppe nennen
  • Seite für Veröffentlichung einbeziehen
  • Verwertbare Quellen zur Recherche liefern
  • Realistische Fristen setzen
  • Eigene Ideen liefern mit eigener Vorabrecherche
  • Möglichkeiten der Autorenverwaltung nutzen wie Schwarzes Brett, Autorengruppen und Direct Orders
  • Massenuploads nicht rein aus Effizienzgründen nutzen
  • Direkten Kontakt mit Textern pflegen
  • Sympathie bei Autoren wecken
  • Qualitätsstufen auch mit thematischen Ansprüchen abgleichen

Arbeit sollte dabei nicht weggeschoben, sondern gezielt angeleitet und gleichzeitig ausgelagert werden. Dann können Textbörsen hervorragende Instrumente sein, um eigene Ansprüche an Inhalte realistisch zu gestalten und den eigenen redaktionellen Wirkungsgrad zu erhöhen.

Gidon Wagner, wortliga.de
Gidon Wagner ist Online-Journalist und Geschäftsführer der WORTLIGA GmbH. Das Redaktionsbüro betreut Unternehmen redaktionell und strategisch mit Fachbeiträgen, Öffentlichkeitsarbeit sowie der Pflege von Blogs und Online-Magazinen.
Gidon Wagner, wortliga.de, XING, Google+
Sie befinden sind hier: Arbeiten mit Textbörsen, aber richtig

Kommentare zu Arbeiten mit Textbörsen, aber richtig:

  1. Julia Schalauske sagt:

    Also ich wollte mal SEO Texte bzw. Blogartikel bei Textbroker kaufen, aber die waren dann auf Stufe 4 nicht allzu gut. Rechtschreibfehler und Grammatikfehler ohne Ende. Bei Content.de war ich eigentlich noch recht zufrieden bei 4++.

    Im Endeffekt kommt es beim Texte schreiben lassen wohl immer auf den einzelnen Autor an. Man kann Glück haben, kann aber auch Pech haben. Mittlerweile bin ich dazu übergegangen mir die Blogartikel von Profis schreiben zu lassen. Bei der Textagentur jurtex.info kann man Blogartikel kaufen, die individuell von erfahrenen Profi-Textern angefertigt werden. Also: Wer das nötige Kleingeld übrig hat und keine Zeit und Lust hat sich wegen der paar Kröten rumzuschlagen dem kann ich Jurtex nur wärmstens empfehlen.

1 2

Jetzt zu "Arbeiten mit Textbörsen, aber richtig" kommentieren:

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?