Ryte

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Das Leiden der Blogger

Bloggen  |   |  , 18:46 Uhr  |  8 Kommentare

Das regelmäßig unabhängige Studien veröffentlichende Pew Research Center hat in den vergangenen Monaten untersucht, welche Inhalte zu welchem Prozentsatz auf welchen Web 2.0 Plattformen diskuttiert bzw. geteilt werden und dieses nun unter dem Titel `New Media, Old Media´ auf journalism.org veröffentlicht…

Vom 19. Januar 2009 bis zum 15 Januar 2010 wurde mit Hilfe spezieller Dienste (Technorati, Tweetmeme usw.) beispielsweise untersucht, welche Inhalte die Betreiber von Weblogs verlinken, mit welchen Themen sich die meisten Videos auf YouTube befassen oder welche Topics die User von Twitter am meisten interessieren.

themen_web

Wie in obiger Grafik zu erkennen ist, befassen sich Weblogs z.B. zu 17% mit politischen Themen. Bei Twitter dagegen spielen politische Themen mit 6% nur eine untergeordnete Rolle, hier ist Technik mit 42% das favorisierte Gesprächsthema.

Neben weiteren interessanten Ergebnissen, wie z.B. der Tatsache, dass aktuell bei Twitter viel duskutierte Themen sich im Gegensatz zu tradionellen Medien kaum mehr als eine Woche dort halten, Dienste wie Twitter die Schnelllebigkeit unserer Medienlandschaft also immens beschleunigen, hat mich persönlich ein Ergebnis der Studie besonders schockiert:

Bei den Millionen während der zwölf Monate untersuchten Weblogs führten sage und schreibe 99% der ausgehenden Links zu traditionellen Medien bzw. redaktionell erstellten Inhalten. Alleine die Webseiten von BBC, CNN, der New York Times und Washington Post konnten während dieser Zeit 80% der untersuchten Links auf sich vereinen.

Auch wenn bei Twitter nur knapp 50% der Links zu tradiotinellen Newsseiten führen, so muss man doch sagen, dass die gesamte Web 2.0 Gemeinde, mit genannten 99% insbesondere aber natürlich die Blogger, unter der Krankheit zu leiden scheiden, sich nicht gegenseitig verlinken bzw. unterstützen zu wollen.

Das Ganze wäre nicht schlimm, wenn die herkömmlichen Medien hin und wieder auch einige Blogs erwähnen würden. In Anbetracht aber der Tatsache, dass z.B. unser Weblog fast noch nie auf einer bekannten Newsseite erwähnt wurde, sollten wir Blogger es uns zukünftig zweimal überlegen, wen wir unsere Linkliebe zukommen lassen…

Gretus

Sie befinden sind hier: Das Leiden der Blogger

Kommentare zu Das Leiden der Blogger:

  1. Vernetzung neuer Medien – Perlen für den Leser? | Das Meinungs-Blog says:

    […] Hier findet Ihr unseren Artikel für die Scroll Edition der WELT Kompakt in der langen Version mit der Linkliste […]

  2. Elradon says:

    Mag es vielleicht einfach sein, dass der große Teil der Blogger einfach auf dem eigenen Blog kommentiert und als Quelle dann eine „vernünftige Quelle“ angibt? Womöglich sich dabei nicht mal für das Niedergelegte anderer Blogger interessiert, sondern nur auf seinen Blog begrenzt ist? Die, die Diskussionen eröffnen, sind doch eher in der Minderheit…

  3. Joaquin says:

    Aber es fängt doch schon bei den ganzen nofollow-Links an und immerhin ist diese Funktion bei WordPress schon von Anfang an eingeschaltet. Ist ja auch nicht gerade einer fairen Verlinkung förderlich.

1 2

Jetzt zu "Das Leiden der Blogger" kommentieren:




Ihre Agentur noch nicht dabei?


Ihre Agentur noch nicht dabei?