OnPage.org

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

NoFollow – Ja oder Nein?

Bloggen  |   |  , 14:51 Uhr  |  43 Kommentare

Blogspam, also das Kommentieren eines Blogbeitrags nur aufgrund eines Backlinks, ist leider immer noch an der Tagesordnung. Kommentare unter Angabe von Keywordnamen, Links zu Unterseiten oder vermehrt bei alten, bereits mit PR versehenden Beiträgen, führen zu einer Mehrarbeit für den Blogbetreiber, einer Verschlechterung der Qualität eines Blogs und nicht zuletzt wohl auch zu einer Verschlechterung der Suchergebnisse…

Wir von SEO-united.de haben bislang immer die Philosophie verfolgt, der aktiven Beteiligung unserer Leser nicht mit einem NoFollow-Attribut im Weg zu stehen. Bislang war es bei uns so, dass die bei einem Kommentar angegebene Webseite direkt, Links innerhalb der Kommentare jedoch wie bei WordPress üblich mit NoFollow verlinkt wurden.

Eigentlich ist diese Art der Verlinkung unlogisch. Wir überlegen daher, unseren Blog umzustellen und zukünftig als `Heimadresse´ angegebene Webseiten mit einem NoFollow-Attribut zu versehen, Links innerhalb der Kommentare aber direkt, also ohne NoFollow zu verlinken.

Die im Zuge eines Kommentars angebende Webseite dient eigentlich lediglich dazu, sich mit dem Schreiber in Verbindung setzen zu können. Ein innerhalb des Kommentars angegebener Link bietet dagegen nicht selten einen echten Mehrwert für die Leser und sollte daher, natürlich nur nach redaktioneller Kontrolle, ohne NoFollow verlinkt werden.

Bevor wir unseren Blog eventuell umstellen, möchten wir natürlich auch unsere Leser zu Wort kommen lassen. Was sagt Ihr zu unserem Vorschlag und welches ist Eurer Meinung nach die beste Möglichkeit, die Aktivität eines Webblogs zu steigern und Blogspam zu vermeiden? Wir sind für alles offen…

Eure SEO-united.de Blogger

Sie befinden sind hier: NoFollow – Ja oder Nein?

Kommentare zu NoFollow – Ja oder Nein?:

  1. Max Website sagt:

    Ich bin der Meinung ihr solltet es so lassen wie es ist. Kommentare dienen zum kommentieren. Und zwar den Blogbeitrag der aktuellen Seite und nicht den der eigenen Seite. Wie oft muss ich denn lesen: „Wenn ihr meine Meinung lesen wollt, dann klickt hier!“? DAS ist für mich Spam. Das dient in den meisten Fällen nur der Abstaube, und zwar nicht um git zu ranken, sondern um der aktuellen Seite Besucher zu klauen. Klar, es gibt auch genug Links, die einen Mehrwert bedeuten, diese sind aber meiner Meinung nach in der Minderheit. Deshalb mein Votum: „Webseite“ = „follow“ und „Beitrag“ = „nofollow“. Ist schon gut so wie es ist.

  2. […] 29.06.2009 – NoFollow – Ja oder Nein? […]

  3. Frank sagt:

    Liebe Leute, wenn ihr Kommentare löscht oder auf nofollow setzt, dann ist das Euer gutes Recht. Schließlich ist es Euer Blog. Wenn Ihr jedoch – ohne nachvollziehbaren Grund – Kommentare insoweit editiert, dass Ihr die hinter meinem Namen (nicht etwa ein Pseudonym, eine Marke oder gar ein Keyword) stehenden Link zu einer ganz und gar seriös erstellten Domain einfach löscht, dann bin ich geneigt, Euch für die Nutzung des erbrachten Kommentars (und wenn er noch so gering ist) eine Rechnung für die Nutzung auf dieser kommerzielen Seite aufs Auge zu drücken. Diesen Kommentar hier, allerdings, schenk ich Euch. Ihr braucht es offenbar dringend.

1 7 8 9

Jetzt zu "NoFollow – Ja oder Nein?" kommentieren:

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?