SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Unser Sorgenkind DMOZ

Internet  |   |  , 12:08 Uhr  |  2 Kommentare

Die Gerüchte um das weltweit bekannteste Webverzeichnis keimen in regelmäßigen Abständen immer wieder neu auf. Besorgt fragen sich Webseitenbetreiber, wann und ob ihre Seite aufgenommen wird, ob es DMOZ überhaupt noch gibt und welche Bedeutung dem Verzeichnis noch zugemessen werden kann…

DMOZ (Directory of Mozilla) hieß bei seiner Geburtsstunde `Gnuhoo´. Später wurde dieser Name aufgrund rechtlicher Probleme in `Newhoo´ geändert. 1998 wurde das Webverzeichnis von Netscape gekauft und als `Open Content Projekt´ veröffentlicht. Die offene Struktur, bei der sich jeder als Editor beteiligen kann, sorgte schnell dafür, dass das Verzeichnis wuchs und an Bedeutung gewann. Auch heute noch gilt eine Aufnahme in als besondere Auszeichnung für eine Webseite. Einige Suchmaschinen nutzen die Beschreibungen des ODP für ihre Ergebnisse und listen eingetragene Seiten höher als nicht im Verzeichnis aufgeführte Webseiten. DMOZ mit weit mehr als 5 Millionen Einträgen das größte redaktionell geführte Webverzeichnis der Welt.

Jeder Webseitenbetreiber sollte versuchen, seine Seite in das Verzeichnis einzutragen. Um die doch mittlerweile sehr lange Wartezeit zu verkürzen und den Editoren unnötige Arbeit zu ersparen, gilt es jedoch, genau die Richtlinien zu beachten. Laut DMOZ sind über 90% aller eingereichten Vorschläge fehlerhaft.

Die ungeheure Anzahl der Anmeldungen, aber auch die relativ große Bedeutung des Eintrags, führen immer wieder dazu, dass den Gerüchten rund um das Verzeichnis weiterer Nährboden gegeben wird. Wird eine Seite nicht sofort aufgenommen, erklärt man Verzeichnis für tot oder technische Probleme sind der Grund. Zudem hört man immer wieder, das einige Editoren sich bestechen lassen und den Eintrag auch gegen Bezahlung vornehmen.

Ich denke, dass es sich hierbei wieder einmal lediglich um die berühmten schwarzen Schafe handelt. Man sollte derartige Meldungen nicht immer gleich überbewerten. Auch in den bekannten Social Bookmark Diensten wird viel Schmu betrieben. Wer helfen und sich nicht länger nur beklagen möchte, kann sich z.B. jederzeit als Editor bei DMOZ bewerben

Weiterführende Informationen

Gretus
Sie befinden sind hier: Unser Sorgenkind DMOZ

Kommentare zu Unser Sorgenkind DMOZ:

  1. gretus sagt:

    Hallo,

    ich halte die Gewichtung auch für zu hoch. Wer selbst Seiten bei DMOZ gelistet hat, weiß, dass ein Eintrag merkliche Auswirkungen auf das Ranking hat. Ob diese wirklich durch einen einzigen Eintrag gerechtfertigt sind…

    Grüße

    Gretus

  2. S. Meyer sagt:

    Nur weil man seinen eigenen Beitrag dort gerne mal sehen möchte (nach über einem Jahr Wartezeit), gleich Editor werden ??? Das ist ja auch nicht die Lösung der Probleme. Ich werd ja auch nicht Schuster, nur weil ich keine Schuhe finde, die mir zu 100% gefallen.

    Entweder löst der Dienst seine Probleme, oder es wäre nur gerecht, wenn seine Gewichtung deutlich abgesenkt wird.

Jetzt zu "Unser Sorgenkind DMOZ" kommentieren:


Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?