Ryte

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Bing, wir lieben Dich!

SEO  |   |  , 20:38 Uhr  |  16 Kommentare

bingDass die Betreiber bekannter Suchmaschinen eigentlich nichts gegen professionelles SEO haben, beweist Duane Forrester mit seinem kürzlich auf Bings Webmaster Center Blog veröffentlichten Artikel `Penguins & Pandas Poetry´. Duane Forrester ist Produkt-Manager bei Bing und hat zuvor als SEO für so namhafte Unternehmen wie General Motors, GAP oder Wal*Mart gearbeitet…

Animal kingdom hurting ROI?
Pandas and penguins, oh my!
Take control and tell the fauna „Bye Bye“,
With these helpful suggestions to diversify!

Im Zuge seines Artikels geht Duane Forrester auf die kürzlich von der konkurrierenden Suchmaschine Google gemachten Updates (Panda, Penguin) gegen Webspam ein. Um einem massiven Trafficverlust durch ein wie auch immer geartetes Update führender Suchmaschinen vorzubeugen, rät er sämtlichen Webseitenbetreibern dazu, stets vorausschauend zu agieren und sich bei der Trafficgenerierung auf nicht nur eine Quelle zu verlassen:

And while you’re thinking of diversification as a way to protect your website from future changes, ask yourself this: is search, all up, my primary traffic source? What other sources of traffic should you be cultivating? Social traffic, direct traffic, affiliate driven traffic?

Neben der Fokussierung auf nicht nur eine Trafficquelle, beschreibt Forrester auch, dass es bei der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen immer mehr auf die Auswertung von Daten ankommt:

Take a look at your analytics and see where people are entering and leaving your site. Anything you can do to improve retention or page volume consumption? Look through the data and try to spot the trends, because I guarantee you the trends are in the data.

In Bezug auf SEO rät er den Betreibern einer Webseite unter anderem, ihre Seite auf Duplicate Content zu prüfen, unnütze Inhalte per robots.txt zu blocken und für eine fehlerfreie Sitemap zu sorgen:

  • Do you have a webmaster account activated at the engines?
  • How’s your robots.txt file doing? Blocking the right stuff?
  • Got clean sitemaps?
  • Still have duplicate content issues?
  • Have you integrated social sharing features across your site?

Da die oft nur oberflächliche Berichterstattung über die kürzlich von Google gemachten Updates gegen Webspam den Ruf von uns SEOs nicht gerade verbessert haben dürfte, freut es einem natürlich umso mehr, wenn ein Mitarbeiter einer der führenden Suchmaschinen explizit noch einmal erwähnt, dass Google, Bing und Co. der Optimierung von Webseiten eigentlich positiv gegenüber eingestellt sind.

Remember, we like SEO“, schreibt Duane Forrester und verweist dabei auf seinen bereits vor einiger Zeit veröffentlichten Artikel `Does Bing like SEO?´. „Danke Bing, dafür mögen wir Dich auch“, meinen wir.

Weiterführende Informationen

Eure SEO-united.de Blogger

P.S.: Keine Sorge Google, Dich mögen wir auch noch ;-)

Sie befinden sind hier: Bing, wir lieben Dich!

Kommentare zu Bing, wir lieben Dich!:

  1. Seb@argutus says:

    Das sehe ich ähnlich :) Etwas mehr Wettbewerb wäre da angebracht, denn atm ist er ja nicht wirklich vorhanden. @Alex: Wohl wahr, man reagiert ja auf Änderungen der Suchmaschinen. Wie anhand des Kapitäns. Er bemerkt, dass der Wind sich dreht und ändert den Kurs anstatt sich zu ärgern. So ist es auch bei SEO, was ja völlig normal ist. Sollte es jedenfalls…

  2. Claudia says:

    Ich muss sagen, das ist doch aus Marketingsicht eine geniale Aktion von bing. Welche andere Wahl haben sie auch, als hervorzuheben, was sie von Google unterscheidet?

    Genau so bringt man sich doch ins Gespräch! Und ewig ignorieren kann man bing in Zukunft wohl wirklich nicht mehr. Ein bisschen Wettbewerb finde ich auch mal eine willkommene Abwechslung auf dem Suchmaschinenmarkt :)

  3. Alex II says:

    Habe in letzter Zeit oft mit Bing gesucht und muß sagen ist auch gut. Bischen anderes Layout, aber regt das Auge eher wieder an auf andere Details zu achten. Klar fällt man oft in „alte Suchmuster“ und googelt :) Bing macht auch Spaß!

  4. Alex Utopia says:

    „also ich kann es ehrlich gesagt nicht mehr ausschließen, dass eine momentan noch von mir als `legitim´ erachtete SEO-Maßnahme irgendwann nicht auch von Google als `Spam´ angesehen wird…“

    Genau das ist doch das spannende an dem Spiel! Ich habe das Gefühl viele in unserer Branche haben das Gefühl dafür verloren, was eigentlich unser Handwerkszeug ist. Es ist nicht unsere Aufgabe die Handlungsweise von Suchmaschinen zu beurteilen, Missfallen oder Zustimmung zu empfinden. Genauso wenig wie es die Aufgabe eines Kapitäns ist, sich darüber zu ärgern, wenn der Wind sich dreht.

    Heute, wo die Branche von Krawattenträgernger und großen Agenturen bestimmt wird, die unzählige Mitarbeiter, Tools und Strategien einsetzen, haben viele vergessen was SEO eigentlich ist. SEO ist ganz klar in jeder Hinsicht das, was man allgemein hin als Hacking bezeichnet. Wir haben ein System, wir suchen Schwachstellen im System und nutzen sie zu unseren Zwecken. SEOs sind per Definition Hacker.

    Ein guter Hacker freut sich über jede Änderung, weil sie neue Möglichkeiten und Chancen in sich birgt. Jedes mal wenn Google etwas ändert und etwas das ich früher gemacht habe nicht mehr funktioniert, geht mir das Herz auf, ich freu mich und bin der erste der die neuen Möglichkeiten für sich nutzt. Wer sich drüber ärgert, verliert Zeit, verschwendet Energie und hinkt hinterher.

    Ein Kapitän auf hoher See, der sich über die Bedinungen ärgert, anstatt sie zu nutzen, kann leicht wie Kapitän Smith enden, der nicht von seinem Kurs abweichen wollte und am Ende mit der Titanic in den Eisberg gekracht ist…

    • Mathuseo says:

      Hi,

      das fügt sicher SEO-WhiteHat und BlackHat-Methoden unter dem Begriff SEO = Hacking zusammen. Wenn du aber Unternehmen und deren Websites optimierst, solltest du mit „diesem Spiel“ sehr sehr vorsichtig sein! ;)

      Schließlich führen SEO-Methoden wie die Optimierung der internen Verlinkung, friendly URL, gut gepflegte Sitemap, usw. in Kombination mit hochwertigen Content auch zum Erfolg – ganz ohne für eine Unternehmensseite „Hacking“ betreiben zu müssen!

      Grüße

  5. Alex Utopia says:

    „Bing – Die SEO freundliche Suchmaschine“ echt peinliche Aktion von denen…

    Zur Zeit wird in der SEO-Szene überall gejammert, die meisten fühlen sich von Google persönlich angegriffen. „Das böse Google macht mein Business kaput…“ Aber wenn wir mal ehrlich sind 90% der Seiten die von dieser SEO-Szene produziert werden sind nutzlos, reiner Spam, auch wenn sich die meisten noch einreden das es nicht so ist. Und ich habe da persönlich auch überhaupt kein Problem mit, nur sollte man sich selbst nichts vormachen.

    Und auch wenn die meisten SEOs andere böse Gründe für Googles Aktionen vermuten, am Ende wollen sie bessere Ergebnisse für die User, weil sie keine User mehr haben werden, wenn sie keine guten Ergebnisse liefern, das’s deren Business Model.

    Jeder der sich darüber ärgert das sein Business Model von schwarz/weißen Tieren bedroht wird, hat nie eines besessen! Die Lücken und Schwächen eines Suchalgorithmus zu gamen, ist kein ordentliches Business Model, sondern ein Spiel. Die Projekte die ich betreue, die in erster Linie für die Leser erschaffen worden sind, funktionieren nach diesen Updates sogar noch besser, da geht’s nicht ums Gaming von Algorithmen, sondern um echtes Marketing für echten Content. Jemand der sowas macht wird sich nie Gedanken machen müssen.

    Bing sagt im Grunde also „Hey, hier bei uns könnt ihr noch spammen und alles vollmüllen, haben wir nichts dagegen, wir laden euch dazu ein und vielleicht können wir noch behilflich sein.“ Großartige Werbebotschaft, echt klasse Bing.

    • Gretus says:

      Hi Alex,

      also ich kann es ehrlich gesagt nicht mehr ausschließen, dass eine momentan noch von mir als `legitim´ erachtete SEO-Maßnahme irgendwann nicht auch von Google als `Spam´ angesehen wird…

      Meiner Meinung nach ist es insbesondere in Zeiten wie diesen wichtig, mit potentiellen Kunden ehrlich umzugehen, ihnen die Risiken von SEO zu verdeutlichen und ihnen auch alternative Marketing-Methoden nahezulegen. Mit diesem `Wir haben es ja schon immer gewusst…´ tun wir unserer Branche keinen Gefallen.

      Grüße

      Gretus

      • Nikolay says:

        Sehe ich genau so!

        Man darf schlichtweg nicht immer alles pauschalisieren – und das gilt für beide Seiten. Sowohl für waschechte SEOs, als auch für „Hardcore 1st-Quality Dipl. Autoren“ u.ä., mit erstklassigen Inhalten…

        „Aber wenn wir mal ehrlich sind 90% der Seiten die von dieser SEO-Szene produziert werden sind nutzlos, reiner Spam, auch wenn sich die meisten noch einreden das es nicht so ist.“

        Wer definiert die „Nutzlosigkeit“ und entscheidet darüber, ob eine Webseite nun SPAM ist oder nicht? Ich finde die Antwort einfach zu pauschal und bin mir sicher, dass der prozentuale Anteil von ausschließlich „SPAM“ produzierenden SEOs um ein vielfaches geringer ist. Die „Ausrichtung“ einer Webseite (->SEO oder nicht SEO?!) hat meines Erachtens nach keinen direkten Zusammenhang mit der Qualität:

        Guter Content + Kein SEO = Qualitativ hochwertie Webseite
        Guter Content + SEO = Qualitativ minderwertige Webseite

        „…kein ordentliches Business Model, sondern ein Spiel.“…“Die Projekte die ich betreue, die in erster Linie für die Leser erschaffen worden sind, funktionieren nach diesen Updates sogar noch besser da geht’s nicht ums Gaming von Algorithmen, sondern um echtes Marketing für echten Content…“

        Abgesehen von den beiden o.g. Fraktionen & Szenarien, wie wäre es mit:

        Guter Content + aktives SEO = Qualitativ hochwertige Webseite?

        Es gibt Millionen von Webseiten die sowohl für Leser erschaffen worden sind, als auch aktiv SEO betreiben. Die Pauschalisierung mit „SPAM“ trifft hier aber überhaupt nicht zu.

        Um ein exemplarisches Beispiel zu nennen:

        Ich habe ein super Projekt mit erstklassigen Inhalten zum „Thema XY“ und dieses von A-Z in erstklassigen Fachartikeln mit zehntausenden von Wörtern behandelt…

        Nach einem halben Jahr checke ich Analytics und siehe da, immer noch kaum Besucher auf der Webseite. Ein einfacher Ausweg, SEO! ->Nach wenigen Monaten hat die Seite ordentliche Rankings und zugleich zufriedene Besucher, die tolle Inhalte finden. Eine Win-Win Situation für Webseitenbetreiber und Nutzer.

        Solange der Google Algorithmus so funktioniert, wie er momentan funktioniert, wird auch SEO betrieben werden. Ob eine Seite nun schlecht ist oder nicht (SPAM), sollten letzten Endes die Nutzer – und nicht der mittlerweile fast schon willkürlich anmutende Algorithmus entscheiden.

1 2 3

Jetzt zu "Bing, wir lieben Dich!" kommentieren:




Ihre Agentur noch nicht dabei?


Ihre Agentur noch nicht dabei?