Ryte

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Der Mensch als Rankingfaktor

SEO  |   |  , 16:04 Uhr  |  4 Kommentare

In dem Artikel `Just What User Behavior Data Does Google Use to Influence Search Rankings?´ auf seobythesea.com, hat Bill Slawski auf Grundlage der von Google in der Vergangenheit beantragten Patente versucht zu erklären, welche besucherspezifischen Faktoren die Betreiber der Suchmaschine in die Bewertung von Webseiten mit einfließen lassen. Hier nur einige der von Bill aufgelisteten Informationen…

  • Keywordspezifische Informationen (Keyword, Datum, Zeit usw.)
  • Userspezifische Informationen (Historie, Standort, Sprache usw.)
  • Beziehungen zwischen Keywords und Regionen
  • Beziehungen zwischen Keywords und Dokumenten (Bilder, Videos usw.)
  • Mousebewegungen innerhalb der Ergebnisse/auf Webseiten
  • Aktionen auf Webseiten (Drucken, Formulare usw.)
  • Verweildauer auf Webseiten/in den Ergebnissen (Absprungraten usw.)
  • Anzahl der Klicks/Suchen auf/für eine Webseite

Dass Google die durchschnittliche Verweildauer der Besucher als Kriterium für die allgemeine Qualität einer Webseite heranzieht, ist nicht wirklich neu. Interessant in diesem Zusammenhang ist aber, dass Google anhand der Entwicklung der Verweildauer ungefähr auch einschätzen kann, ob eine Seite noch aktuell ist:

If a document is returned for a certain query and over time, or within a given time window, users spend either more or less time on average on the document given the same or similar query, then this may be used as an indication that the document is fresh or stale, respectively.

Obiges Beispiel soll verdeutlichen, dass Suchmaschinen wie Google nicht nur aktuell gewonnene Informationen zur Relevanzverwertung einzelner Seiten nutzen, sondern insbesondere aus deren zeitlicher Entwicklung bzw. deren Abgleich mit anderen Faktoren wichtige Rückschlüsse über deren Qualität ableiten können.

Stetig fallende Besucherzeiten auf einer Webseite deuten darauf hin, dass deren Inhalt langsam überholt zu sein scheint. Ein plötzlicher Anstieg der Suchen nach einem Brand wiederum, dass dieser womöglich offline gerade stark beworben wird.

Besucherspezifische Rankingfaktoren sind am wenigsten zu beeinflussen, da sie ein `Gedächtnis´ haben. Da sie teilweise über Monate nachwirken können, ist es mit kurzfristigen Maßnahmen zur Verbesserung der Usability einer Webseite meistens nicht getan. Gut möglich nämlich, dass auf das Verhalten der Besucher einer Webseite aufbauende Faktoren dazu führen, dass eine eigentlich überholte Seite lange noch in alten Verhaltensmustern zu verharren droht…

Gretus

Sie befinden sind hier: Der Mensch als Rankingfaktor



Ihre Agentur noch nicht dabei?


Ihre Agentur noch nicht dabei?