SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Der schleichende SEO-Tod

SEO  |   |  , 13:00 Uhr  |  23 Kommentare

Google PenguinPatrick Altoft stellt in seinem kürzlich auf branded3.com veröffentlichten Artikel `Google Moves Towards Continual Link Devaluation´ die These auf, dass die Betreiber von Google eine Methode gefunden haben, minderwertige Backlinks nun auch im Zuge der normalen Indexierung zu entwerten. Die Entwertung von Links innerhalb des täglichen Crawlings von Webseiten hätte zur Folge, dass deren Rankings sich nicht mehr abrupt von einem Tag auf den anderen, sondern schleichend, innerhalb von mehreren Monaten ver-schlechtern…

Um aufgrund von minderwertigen Links zu unrecht weit vorne in den Suchergebnissen gelistete Webseiten zu `betrafen´, haben die Betreiber von Google bislang stets nur spezielle Updates in ihren Algorithmus zur Bewertung von Webseiten eingespielt. Die alle paar Monate eingespielten Updates hatten zur Folge, dass die Rankings der betroffenen Seiten von einem Tag auf den anderen quasi eingebrochen sind. Hier ein typisches Beispiel:

Patrick Althof berichtet, dass es seit geraumer Zeit immer öfter auch zu schleichenden Rankingverlusten von Webseiten mit minderwertigen Links kommt. Hier der Rankingverlauf einiger seiner Meinung nach von diesem langsamen SEO-Tod betroffenen Seiten:

Alleine schon um uns SEOs möglichst wenige Informationen über die einem Update zugrunde liegenden Ursachen preiszugeben, ist es sehr gut möglich, dass Google Webseiten mittlerweile immer öfter nur noch `schleichend´ betraft. Wessen Rankings sich in den letzten drei Monaten kontinuierlich verschlechtert haben, war womöglich also auch ein Opfer des Penguins…

Eure SEO-united.de Blogger
Sie befinden sind hier: Der schleichende SEO-Tod

Kommentare zu Der schleichende SEO-Tod:

  1. Weingut Website sagt:

    Zu den schlechten Links habe ich kürzlich sogar einen Artikel über „negatives SEO“ gelesen. Gemeint war damit ein Linkaufbau von definitiv schlechten Links, der von Dritten zu Seiten von Mitbewerbern betrieben wird, um deren Seiten in Verruf zu bringen und sie damit aus dem Index zu verdrängen. Wenn solches Verhalten Schule machen sollte, kann man nur hoffen, daß Google & Co. die Linkbewertung neu überdenken.

  2. Artur Markus sagt:

    Traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast! Nicht das ich an der Meinung von Herr Althof zweifle, nur habe ich Ahnung von Statistiken. Solche können visuell ziemlich dynamisch dargestellt werden um die eigentlichen Inhalt in ein anderes Licht zu rücken. Vor allem aber muss eine Statistik nicht die erste Vermutung wiederspiegeln, die einem gerade in den Sinn kommt. Naja, wie gesagt, ich zweifle nicht an Althof nur kann dieser aufgezeigte Trend auch andere Ursachen haben. Wenn Sie entschuldigen.

    1. Szenario: Webseiten wurden vernachlässigt, Links wurden langsam weniger (Stichwort: Deadlink und Co.)

    2. Szenario: Andere Webseiten in der selben Nische haben nachgezogen, passiert schneller als mach denkt. Vielleicht auch in Verbindung mir Szenario 1.

    3. Szenario: Die Webseiten werden (warum auch immer) weniger besucht, haben aus diesem Grund einen niedrigeren Alexa Rank und befinden somit in einer schwachen Spirale nach unten. Vielleicht auch in Verbindung mir Szenario 1. und 2 😀

    4. Szenario: usw. Das war´s noch lange nicht.

    Es sind also nicht alle SEO Katzen grau, auch wenn es manchmal spät vor dem Monitor wird.

  3. Martin sagt:

    Also wenn schlechte einfach entwertet werden, ist doch die Lösung klar. Die sind nichts mehr Wert und man kann gute Links aufbauen und entgegen wirken. So wird jeder Penalty oder Filter irgendwann aufgehoben.

    Also so recht glaube ich nicht an die Aussage, vielleicht ist es ein schleichend wirkender Panalty oder Filter. Also schlechtes bleib auf der Sollseite und man bekommt es nur nicht gleich gezeigt. Die „rote Karte“ auf Raten.

  4. Rene Website sagt:

    Das passt natürlich ganz hervorragend zu der Idee, die Wirkung der durch SEOs veranlassten Maßnahmen noch weiter zu verschleiern. Also noch mehr Fokus auf „natürliche“ Links, nur so kann man sicherstellen, dass man mittelfristig nicht abrutscht. Auf der anderen Seite aber auch mehr Zeit, um eventuell vorhandene schlechte Links verschwinden zu lassen.

1 2 3 4

Jetzt zu "Der schleichende SEO-Tod" kommentieren:

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?