Ryte

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Google Instant = Wortklauberei

SEO  |   |  , 17:02 Uhr  |  15 Kommentare

Google InstantDas neue Google Instant erweitert den Suchvorgang um zwischenzeitlich eingeblendete Ergebnisse. In Bezug auf die Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen gilt es, die Einblendung eigener Ergebnisse zu fördern und Ergebnisse der Konkurrenz zu vermeiden…

Da bereits nach dem Eintippen weniger Buchstaben die ersten Ergebnisse angezeigt werden, führt Google Instant anfänglich zu einer Zusammenführung der Suchbegriffe auf bekannte Keywords bzw. Brands (a = amazon). Im späteren Verlauf der Suche dann, werden die direkt von Google angezeigten Suggestions wahrscheinlich dazu führen, dass der Longtail noch weiter zunimmt.

Mit Google Instant wird die Auswahl relevanter Keywords bzw. geeigneter Brandnamen noch wichtiger. Einen Brandnamen, der nach dem Eintippen der ersten Buchstaben die unmittelbare Konkurrenz einblendet, gilt es genauso zu vermeiden wie ein Keyword, bei welchem Google überhaupt keine Suchvorschläge liefert.

Wie an folgendem Bild zu erkennen ist, eröffnet die Suche nach `Comdirect´ der Commerzbank bereits beim Eintippen die Möglichkeit, der Comdirect Bank wertvolle Besucher abzugreifen.

[singlepic id=352 w=320 h=240 float=center]

Wie rigoros Google bei der Zensur möglicherweise pornografisch orientierter Suchvorgänge vorgeht, beweist die einfache Suche nach `Frauen´. Wie unser Bild zeigt, werden hier die Ergebnisse bzw. Suggestions erst nach Klicken auf den Suchbutton angezeigt.

[singlepic id=353 w=320 h=240 float=center]

Die zwei Beispiele zeigen, dass sich die Auswirkungen von Google Instant auf die Arbeit als SEO oft erst im Detail zeigen. Als Brand die Anfangsbuchstaben anderer bekannter Brands zu wählen, lohnt sich beispielsweise nur, wenn man sich im direkten Vergleich gegen diese auch durchsetzen kann. Einen Brand bzw. ein Keyword zu wählen, welches auch nur ansatzweise mit Pornografie in Verbindung gebracht werden kann, sollte man tunlichst genauso unterlassen.

Google Instant macht SEO zur Wortklauberei. Keywords müssen zukünftig bereits auf Buchstabenebene auf mögliche spätere Komplikationen untersucht werden. Bei Brandnamen empfiehlt es sich, sich insbesondere bei den ersten Buchstaben des Brandbegriffes von anderen bekannten Marken zu unterscheiden (com = schlecht).

Gretus

Sie befinden sind hier: Google Instant = Wortklauberei



Ihre Agentur noch nicht dabei?


Ihre Agentur noch nicht dabei?