SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Google-Klick

SEO  |   |  , 11:34 Uhr  |  10 Kommentare

Wie kürzlich in meinem Beitrag `SEO – Die Position 0´ geschrieben, wird SEO im Zuge des immer mehr in die Bewertung mit einfließenden Besucherverhaltens immer schwieriger. Wo man bestimmte Faktoren innerhalb des Bewertungsschemas von Google und Co. noch gezielt beeinflussen konnte, sieht man sich ab einer bestimmten Position dem Verhalten bzw. der Akzeptanz der Besucher gegenüber…

Eine Webseite, welche durch klassische SEO-Maßnahmen auf vorderen Plätzen angezeigt aber in keinster Weise von den Besuchern angenommen wird, wird es aufgrund immer neuer Trackingmethoden bekannter Suchmaschinen schwer haben, dauerhaft oben gelistet zu bleiben.

SEOs werden sich also vermehrt Gedanken darüber machen müssen, wie sie das Besucherverhalten steuern bzw. verbessern können. Eine übersichtliche Navigation oder adäquat aufbereitete Inhalte seien hier nur am Rande erwähnt.

Die Grundidee für diesen Beitrag ist die zugegeben wage Theorie, dass je öfter eine Webseite in den Suchergebnissen unter einem bestimmten Keyword angeklickt wird, desto besser wird sie auch von den Suchmaschinen bewertet bzw. gelistet.

Google auf herkömmlichen Weg, also direkt über die Suche zu manipulieren, ist nichts Neues. Klickbetrug, d.h. der gezielte Aufforderungen auf die eigenen AdWords-Anzeigen zu klicken, das künstliche in die Höhe treiben der Klickpreise zu bestimmten Keywords usw. sind trotz rigoroser Sanktionierungen von Seiten Googles leider immer noch an der Tagesordnung.

Neben diesen illegalen Maßnahmen, wird sich Google wahrscheinlich in naher Zukunft vermehrt mit dem Phänomen beschäftigen müssen, dass sich findige Seitenbetreiber immer neue Methoden einfallen lassen, um ihre Seiten unter relevanten Keywords in den Serps anklicken zu lassen.

Ich bin gespannt, wann SEOs die ersten Gewinnspiele machen, bei denen man die Position unter einem bestimmten Key ermitteln muss, als 100ster Besucher über die Google-Suche zu Keyword XY etwas gewinnen kann oder der erste Service auf den Markt kommt, bei dem User einfach nur klicken…

Gretus

Sie befinden sind hier: Google-Klick

Kommentare zu Google-Klick:

  1. Natürlicher Linkaufbau und der Linkbait says:

    […] eines Linkbaits. Hat Johannes bereits einen Testreihe diesbezüglich gemacht. Fragte Gretus seine Leser bereits danach. Hat Baynado als frisch gebackener Vater darauf völlig vergessen […]

  2. Marcel says:

    @constantin

    Wie das Google im Endeffekt macht, weiß man ja nie. Aber sie könnten zum Beispiel anhand von 1000 Keys ermitteln, was die längste und kürzeste Verweildauer war. Daraus dann mit einer für mich nicht zu verstehenden Mathematischen Formel den Durchschnitt errechnen. Und diese Ergebnisse dann auf alle Keys anwenden. Sicherlich werden dabei wieder einige zu Unrecht über den Tellerrand fallen, aber das kommt ja bei jeder Änderung vor.
    Wahrscheinlicher ist es aber, das mehrere Faktoren (wie jetzt bereits) das Ranking beeinflussen werden.
    Ich sag mal so, wenn ein Webmaster es schafft jeden zweiten oder dritten Besucher länger als 5 Minuten auf seiner Webseite zu halten, dürfte er nichts zu befürchten haben, über diese Rankingmethode abgestuft zu werden.

    Man könnte dann als Webmaster natürlich dazu übergehen, ein Virus den Besucher unterzujubeln der ihm den Rechner für die Zeit X einfriert. :-)

    @gretus
    Die idee mit dem Gewinnspielbutton ist schon gut, aber dann muß auch die IP jedesmal wechseln, sonst erkennt man ja das es immer der gleiche ist, dann eher ein Klickbot verwenden, wie „angeblich“ von einigen bei Adsense/Adwords manchmal zum Einsatz kommt.

  3. Constantin says:

    Hallo Arthur,

    dafür muss die Seite ja erstmal an einer bestimmten Position stehen. Angenommen eine Seite steht an Position eins und du ermittelst für ein Keyword, dass tatsächlich 60% der Suchenenden auch auf dieses Suchwort klicken. Dann liegt das sicherlich über dem Gesamtschnitt aller Keywords. Aber willst du daraus einen Schluss ziehen? Der Seite sogar einen Puffer verschaffen und es anderen Seiten nicht mehr möglich machen dort zu ranken? Das geht doch alles nicht auf oder hab ich einen Denkfehler?

    Constantin

  4. Arthur says:

    Hi Constantin,

    wenn 60% aller Suchenden für das jeweilige Keyword auf eine Seite klicken und auch nicht wieder kommen, egal ob durch den Zurück-Button oder erneut bei Google landen um (etwas) zu suchen, ist diese Seite relevant und kann als „trusted“ für dieses Keyword eingestuft werden.

    Zudem muss man bedenken Google hat die Google Toolbar, Chrome, Analytics, Adsense und die Pagerank Abfrage (andere Addons / Tools). Ja, auch bei der simplen Pagerank Abfrage über Searchstatus etc. wird ein Cookie gesetzt.

    Mit diesen Daten ist es für Google durchaus möglich das Besucherverhalten zu tracken.

    Ich glaube jedoch, dass das Besucherverhalten / die Klickrate nicht mehr als 50% des Rankings beeinflussen kann, sonst wären nur alteingesessene vorne in den Ergebnissen und neue frische Seiten welche durchaus relevanter und interessatner für die Nutzer sein könnten, nie im „Sichtfeld“.

    Google ist eine Startseite, der Internet Einsteig, der Beginn des Webs, für sehr viele Personen. Google wird deshalb sicher immer neue Webseiten präsentieren, die sich dann beweisen können.

  5. Constantin says:

    Hallo Bernd,

    angenommen du hast die Zahlen gemessen, was dann? Welche Seite wird raufgesuft und welche wird abgesuft? Es gibt keine Zahl, die dir diese Entscheidung ermöglicht…

    Liebe Grüße,
    Constantin

1 2

Jetzt zu "Google-Klick" kommentieren:




Ihre Agentur noch nicht dabei?


Ihre Agentur noch nicht dabei?