Ryte

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Kritik an Googles neuer Bildersuche berechtigt?

SEO  |   |  , 11:24 Uhr  |  12 Kommentare

Verteidige Dein BildWie Martin Mißfeldt in seinem auf tagseoblog.de veröffentlichten Artikel `Verluste beim Bildertraffic über 60%´ berichtet, scheint die Einführung der neuen Bildersuche entgegen Googles Ankündigung, diese würde sogar noch zu mehr Besuchern führen, nun doch teilweise gravierende Trafficverluste nach sich zu ziehen. Erste Webseiten-betreiber berichten von Verlusten von 50-75% gegenüber ihres bisherigen Traffics über die alte Suche…

In folgender Grafik sind die von Martin Mißfeldt aufgezeigten Trafficverluste seiner englischsprachigen Seite martin-missfeldt.com dargestellt. Vergleicht man den Traffic am vergangenen Dienstag mit der Anzahl der Besuche der Dienstage vor Einführung der neuen Bildersuche, ist diese um 60-70% eingebrochen:

[singlepic id=1237 w=500 h=272 float=center]

Da die Einführung von Googles neuer Bildersuche in Deutschland nun vorerst gestoppt zu sein scheint – aus urheberrechtlichen Gründen hierfür ein Danke an Martin! – macht es unserer Meinung nach Sinn, die ganze Diskussion um die neue Suche auch einmal kritisch zu betrachten und uns SEOs daran zu erinnern, unser Wissen um die Definition von Fachbegriffen wie Traffic, Page-Impressions usw. bei zukünftigen Ereignissen noch gezielter einzusetzen und von Google eingeführte Änderungen nicht immer nur aus Sicht eines SEOs, sondern auch aus Sicht eines `normalen´ Webseitenbetreibers zu betrachten:

  • Die von Google gemachten Änderungen an der Darstellung der Suchergebnisse dürfen nicht nur kurz-fristig betrachtet, sondern sollten immer auch langfristig gesehen werden. Googles neue Bildersuche stellt aus User-Sicht definitiv eine Verbesserung dar und hätte zu einer vermehrten bzw. intensiveren Nutzung geführt…
  • Bei der Darstellung von Trafficverläufen sollte immer auch erwähnt werden, um welche `Art´ von Traffic es sich hierbei handelt. Ein beispielsweise über einen i-Frame oder einen Framebreaker `erzwungener´ Besuch eines Nutzers, der sich eigentlich nur ein Bild anschauen wollte, ist etwas anderes als ein zum Kauf eines Produkts motivierter Besucher über ein entsprechendes Keyword der normalen Websuche…
  • Bei der Kritik von Googles Änderungen gilt es zwischen privaten und kommerziellen Webseitenbetreibern zu unterscheiden. Während man als Bilder-SEO womöglich einfach nur daran interssiert ist, eine möglichst hohe Anzahl an wahllosem Bilder-Traffic direkt über AdSense in bare Münze umzuwandeln, hat ein privaten Webseitenbetreiber eventuell einfach nur das Interesse, dass seine nicht kommerziellen Urlaubsbilder möglichst gut gefunden werden…
  • Unser stets auch aus dem Auge eines SEOs betrachtetes Handeln darf nicht dazu führen, dass wir im Zuge unseres Kritik den eigentlichen Fokus der Diskussion aus den Augen verlieren und unbewusst, z.B. aus Gründen des sich ergebenden Linkbait-Characters, unsachlich oder sogar falsch argumentieren. Entscheidend bei Googles neuer Bildersuche ist nicht alleine der hieraus resultierende Trafficverlust, sondern letztendlich nur die Frage, ob Google hierbei das Urherberrecht unterwandert oder womöglich sogar den Diebstahl von Bildern fördert…

Die aktuellen Entwicklungen im Bereich SEO bzw. Suchmaschinenoptimierung dürfen zusammenfassend nicht dazu führen, dass wir den Wandel vom einfachen Linkbuilding durch den simplen Kauf oder die Miete von Links hin zu einem auf die natürliche Generierung von Backlinks fokussierten Content Marketing damit verwechseln, einfach nur durch Konfrontation oder Panikmache für möglichst viel `Radau´ zu sorgen.

Die Berichterstattung über einen Negative SEO Angriff sollte in erster Linie dazu dienen, andere Webseitenbetreiber darüber aufzuklären und nicht dazu missbraucht werden, Google unter Druck zu setzen oder selbst Links zu provozieren. Die Kritik an Googles neuer Bildersuche sollte eine langfristige Diskussion über Urheberrechtsfragen nach sich ziehen und sich nicht wild nur darum handeln, wie viel weniger Einnahmen man über seine Klicki-Bunti-Bilder am gestrigen Tag erwirtschaftet hat.

Googles neue Bildersuche ist wie eingangs bereits erwähnt alleine schon aus urheberrechtlichen Gründen definitiv zurecht in der Kritik! Wer sich über die neue Suche informieren möchte, dem legen auch wir Martins Seite `Verteitige Dein Bild´ ans Herz, möchten abschließend aber noch anmerken, dass es auf Dauer wohl nicht funktionieren wird, wenn insbesondere wir SEOs es für selbstverständlich halten, 95% unserer Besucher über Google zu erhalten, Google dafür aber nur 5% unseres Contents zur Verfügung zu stellen, um am Ende eines Tages mit 500% Profit nach Hause zu gehen ;-)

Eure SEO-united.de Blogger
Sie befinden sind hier: Kritik an Googles neuer Bildersuche berechtigt?



Ihre Agentur noch nicht dabei?


Ihre Agentur noch nicht dabei?