Ryte

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Achtung: Pop-Ups können als Hauptinhalt von Google erkannt werden

SEO  |  Uwe Tippmann  |  , 08:15 Uhr  |  12 Kommentare

Spätestens seit den Veröffentlichungen der Google Search Evaluator Guidelines wissen wir, dass der sogenannte MC („main content“, auch „primary content“) eine tragende Rolle in der Bewertung von Inhalten für Google einnimmt. Der Quality Rater soll in erster Linie genau diesen Haupt-Inhalt auf dem zu bewertenden Dokument finden und qualitativ einordnen. Da der menschliche Evaluierungsprozess bei einer Suchmaschine meiner Erfahrung nach hauptsächlich für das Training (MLR) und Feintuning neuer Algorithmen genutzt wird, kann man davon ausgehen, dass Google automatisiert herausfinden will, was der „main content“ ist.

Johannes Müller bejahte vor ein paar Tagen in einem seiner Webmaster Hangouts die Frage, dass ein Pop-Up durchaus vom Googlebot als Main-Content angesehen werden kann. Er bestätigt damit indirekt, den MC-Erkennungsprozess durch den Googlebot.

Für einen SEO / Webmaster und die tägliche Analysearbeit bedeutet das im konkreten Fall, dass Pop-Ups und Layer in die Analyse mit einfließen sollten, um auszuschließen, dass Rankingverluste möglicherweise durch eine Fehlbewertung des Inhalts durch Google ausgeschlossen werden können. In der Regel sind Popups nur Störer bzw. tragen oft nur eine reine Werbebotschaft in sich und wären bei einer Bewertung als Primary-Content katastrophal für den dahinterliegenden schönen Inhalt.

Aus der Aussage von John kann man zusammenfassend herausziehen:

  • Johannes Müller mag keine Seiten mit Pop-Ups, vor knapp einem Jahr wurde klar angekündigt, dass Interstitials – also Layer die über der Seite liegen, speziell bei mobilen Webseiten zur Abstrafung führen können. Eine Welt ohne Pop-Ups und Interstitials ist eine bessere Welt.
  • Google versucht selbst durch eine inhaltliche Segmentierung sowie einem Page-Slicing den Main-Content zu finden und zu bewerten – ganz dem Motto: Where’s the beef :) Kümmert euch um das Beef und nicht um das Brötchen!
  • …und weil der MC so wichtig ist, sollte man sich bei der Benutzung eines „Onpage“ Tools immer die Frage stellen, wie das Tool den MC findet und bewerten will und ob, die MC Trefferquote genauso gut, besser oder schlechter ist als bei Google.

Wer ein SEO Onpage-Analyse Tool am Markt kennt, welches zuverlässig aus einem Dokument den „main content“ extrahieren und getrennt vom restlichen Content bewerten und analysieren kann, der darf es ruhig in den Kommentaren den anderen Lesern verraten. Danke!

Sie befinden sind hier: Achtung: Pop-Ups können als Hauptinhalt von Google erkannt werden

Kommentare zu Achtung: Pop-Ups können als Hauptinhalt von Google erkannt werden:

  1. Jens says:

    Es wäre ja ein Traum, wenn es tatsächlich zu einer Abstrafung für Overlays bei mobilen Webseiten geben würde. Also User der meist mobil Unterwegs ist, ist es einfach ein Grauen, wenn plötzlich ein seitenübergreifendes Popup aufgeht, mit einem klitzekleinen Close-Button. Den trifft man selten beim ersten mal und schon ist man auf irgendeiner Seite, die sich im schlimmsten Fallt nicht über den Zürück-Button verlassen lässt. Soviel dazu.
    Das Popups dazu auch als Hauptcontent deklariert werden kann, war mir neu. Das ist gut zu wissen!

  2. Dominik says:

    Popups sind für mich eher negativ auf meiner Website, ich nutze sie schon lange nicht mehr und ich denke das geht auch vielen anderen so…
    Trotzdem schöner Artikel :)
    Weiter so

  3. Samuel says:

    Hallo Uwe,

    „…ein Pop-Up durchaus vom Googlebot als Main-Content angesehen werden kann.“ Das war mir neu. Sehr interessant. Ich mag das selber auch nicht, aber schön dass das Google auch nicht mag. Danke fürs zusammenfassen.

  4. Abdullah says:

    Hallo zusammen,

    sehr guter Artikel, kann ich nur zustimmen. Pop-Ups, Layer-Ads oder andere Werbeformen die beim Seitenaufruf sofort ins Auge springen, sind ja eigentlich für die Webseite kein direktes Google Ranking-Signal.

    Aber diese Werbeformen sorgen für ein schlechtes User-Experiences, das Surfverhalten der User wird dadurch negativ beeinflusst. Höhere Absprungrate und kurze Verweildauer wären die Folgen und somit wäre diese Maßnahme auch ein undirektes Ranking-Signal für Google.

  5. Will says:

    Diese Überschrift hat mich etwas irritiert, für mich waren Pupups und sind immer noch sehr Negative auf einer Webseite.

1 2 3

Jetzt zu "Achtung: Pop-Ups können als Hauptinhalt von Google erkannt werden" kommentieren:


Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?