SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Penguine u. Panda Update Checkliste

SEO  |  Gast  |  , 11:20 Uhr  |  33 Kommentare

Bei dem Penguine-Update haben wir es mit einer Algorithmusänderung zu tun, welche haupt-sächlich auf die Bewertung des Linkprofils abzielt. Zusammen mit dem auf Contentbewertung basierendem Panda-Update stellen diese beiden Änderungen ein sehr gutes Instrument dar, `einfach´ erkennbaren Linkgeschäften auf die Spur zu kommen und diese zu ahnden…

Da die beiden Algorithmusänderungen sowohl die Linkkäufer als auch die Linkverkäufer treffen sollten, besteht meine Checkliste auch aus einem Offpage- und einem Onpage-Teil. Ich habe die Checkliste eigentlich für mich selbst erstellt, fand es dann aber auch ganz interessant, sie hier in einem Gastartikel zu veröffentlichen. Folgende Liste basiert auf meinen persönlichen Erfahrungen, welche ich versucht habe durch mehrere Webrecherchen zu untermauern und zu erweitern:

Offpage Analyse

Werkzeuge – Auffinden der Linkquellen:

  • Google Webmastertools
  • Eigene Listen mit Inboundlinks
  • Linkresearchtools (guter und schneller Überblick, in jeder Nische anwendbar)
  • Andere SEO Tools wenn vorhanden
  • Brain 2.0 (sollte jeder haben)

1. Auswahlkriterien für problematische Inbound-Links:

  • Shorthead Moneykeyword-Linktexte
  • Mehrwort Moneykeyword-Linktexte
  • Zweiwort Compound-Linktext
  • Werblicher Compound-Linktext

– z.B. Handys bei xyz.de kaufen, die besten schuhe gibts bei xyz.de

  • Bei Keyworddomains auch Brandlinktexte
  • Sitewide Links aus Footer und Sidebars
  • Gleiche und sehr ähnliche IP Adressen der Quelldomains
  • Gleiche Besitzer
  • Gleiche und sehr ähnliche Impressen (auch Bilder-Impressen)

Die üblichen Verdächtigen sucht man am besten zuerst mit den obigen Kriterien. Vor allem Moneykeyword-Linktexte im Shorthead Bereich (Einwort-Linktexte), aber auch Linktexte mit mehr Wörtern, die auf das Moneykeyword oder Phrase zugeschnitten sind, haben meist einen manipulativen Touch.

Genauso sollte man auch gleich nach Linknetzwerken suchen, billige Netzwerke haben meist sehr ähnliche oder gleiche IPs und/oder auch gleiche Besitzer und Impressen. Links aus solch einfachen Netzwerken sollte man auf jeden Fall abbauen. Ein schlechter Link würde z.B. aus einem Linknetzerk mit gleichen IPs und Besitzern kommen und einen manipulativ auffälligen Linktext haben.

2. Bewertungskriterien für Contentlinks/Artikellinks

  • Themenrelevanz des Artikels, sowohl für Quellseite als auch für Zielseite
  • Qualität des Artikels, inhaltlich und sprachlich, sollte auf einem höheren Niveau liegen (keine Open-End SEO-Texte)
  • Sind in dem Artikel auch redaktionelle und relevante Links, zu anderen Webseiten vorhanden?

– Wenn redaktionelle Artikel outbound Links besitzen, dann meist zu mehreren Verschiedenen zielen

  • Position des eigenen Links:

– In sehr vielen redaktionellen Artikeln werden die Links in einem Block neben oder am Ende des Textes, oder nach einem relevanten Absatz positioniert
– Wie werden die Links in dem Großteil der anderen Artikel platziert?
– Bei Intext-Links – wie sinnvoll sind diese gestaltet

3. Bewertungkriterien für Quelldomains – Linkgeber der Contentlinks

  • Relevanz der Quelldomain

– Wie oft hat sich die Domain generell mit dem Thema der Zieldomain beschäftigt (je mehr desto besser)

  • Besitzt die Quelldomain Rankings im Themenbereich der Zieldomain?

– Rankings in der Zielnische lassen auf Relevanz schließen

  • Wie sehen die anderen outbound Links auf der Domain aus – (nach Punkt 1 und 2)
  • Wie qualitativ sind die inbound Links der Quelldomain – (nach Punkt 1 und 2)
  • Gibt es outbound Links zu anderen Webseiten in der Zielniesche (Hub)?
  • Gibt es inbound Links aus der Zielnische zur Quelldomain (Authorität)?

Quelldomains mit durchgehend Low-Content und vielen outbound Links zu verschiedensten Themen-gebieten, eben dem typischen Farmcharakter sollten sehr kritisch betrachtet werden. Wenn zu den Link-Eigenschaften noch mehr negative Punkte hinzukommen, dann sollte man diese Links abbauen. In der Regel ist dies auch der Fall.

4. Links die generell abgebaut gehören

  • Quelldomain ist nur zu einem sehr geringen Teil oder gar nich im Google Index
  • Der Artikel des Links, ist nicht im Google Index
  • Artikelkontext und Quelldomain passen thematisch nicht zur Zieldomain
  • Links aus offensichtlichen Linknetzwerken

5. Empfehlenswerte Offpage Maßnahmen zusammengefasst

  • Shorthead Moneylinktexte reduzieren und diversifizieren ggf. in Brand-Linktexte umwandeln
  • Compound Linktexte je nach Menge mehr diversifizieren ggf. in Brand-Linktexte umwandeln
  • Mehr Brandlinks aus den, im Konkurrenzumfeld üblichen Linkquellen, aufbauen
  • Sitewide Links auf Domain-Themenrelevanz prüfen und wenig relevante reduzieren
  • Money- und Compoundlinktexte von sinnvollen Sitewidelinks auf Brand umstellen
  • IP Adressen diversifizieren durch Abbau und Neuaufbau
  • Domainbesitzer diversifizieren durch Abbau und Neuaufbau

Bei Content-Links:

  • Artikeltexte auf Qualität Prüfen – Low Content aussortieren / abbauen
  • Content Links aus relevanten Artikeln und Quelldomains nachbauen
  • Bei Neuaufbau verstärkt Brandlinktexte nutzen
  • Linkpositionen auf Sinnvolligkeit prüfen
  • Themenrelevanz der Artikel prüfen

– Der Artikel sollte sich mit dem Content des Linkziels beschäftigen (Ein `Ach übrigens wo wir gerade dabei sind…´ – gilt nicht!)

  • Relevanz der Quelldomain prüfen
  • Outboundlinks der Domain prüfen

– Ist mein Artikel der einzige zu dem Thema?

Onpage Analyse – eigene Domain

  • Hat die Domain ausgehende Links zu nicht relevanten Webseiten?
  • Hat die Domain ausgehende Links zu offensichtlichen Low Content Webseiten?
  • Ist auf der Domain verhälltnissmäßig viel externe Werbung eingebunden?
  • Weist die Domain viel internen und/oder externen Double Content auf?
  • Ist ein Linkblock im Footer vorhanden und weist dieser viele Moneykeyword-Linktexte auf?
  • Gibt es einen internen oder externen Blogbereich?
  • Wie ist die Qualität des Contents im Blogbereich?
  • Wie wird aus dem Blogbereich auf die anderen Unterseiten verlinkt – evtl. viele Moneykeyword Links?
  • Gibt es Unterseiten die besonders starkt intern verlinkt sind und wie sind diese Verlinkt?

Sehr oft wird die interne Verlinkung einfach vernachlässigt, schließlich findet dies ja schon ansatzweise über die Menüstruktur statt. Immer häufiger wird die interne Verlinkung aber auch schlicht übertrieben. Anstatt sinnvoll aus den News oder Blogartikeln auf die Angebote und Unterseiten zu verlinken, werden Beiträge speziell für den internen Link erstellt. Meistens sind solche Beiträge wenig qualitativ und dienen offensichtlich dem internen Pushen einer Unterseite. Nimmt dieses Vorgehen größere Ausmaße an (Interne Überoptimierung), kann es dabei auch zu Problemen mit den beiden schwarzweißen Tierchen kommen.

Genauso kommt es im Rahmen von Link-/Artikeltausch Aktionen oft dazu, dass auf der eigenen Domain irgendwelche ausgehenden Links existieren, die so gar nicht zum eigenen Thema passen wollen. Sehr oft sind solche Links in den Kategorien und Blogbereichen von Onlineshops zu finden, die sich zu einem Artikeltausch haben hinreißen lassen, aber keine anderen eigenen Webseiten besitzen. Jeder der einen halbwegs sichtbaren Shop betreibt bekommt früher oder später die Anfrage zu einem Artikeltausch. Die Linkakquisiteure nehmen sich gern Shopbetreiber vor, weil diese ja ein sehr großes Interesse an Links und besseren Rankings haben und damit recht einfach überzeugt werden können. In der Regel ist das Linkziel dann von Natur aus nicht themenrelevant für den Shop, denn kein Shopbetreiber würde auch nur annähernd seine Konkurrenz anlinken.

Das Ergebnis ist ein outbound Link zu einer nicht relevanten Webseite aus einem Text der auch wenig themenrelevanz enthält. Und wie sehen den üblichen einfachen Links der kleinen Linkverkäufer aus? Genau So! Damit sendet man eigentlich ein recht eindeutiges Signal eines manipulativen Links.

Onpage Maßnahmen zusammengefasst:

  • Ausgehende Links zu nicht relevanten und Low-Content Seiten entfernen
  • Wenn nötig externe Werbung gesundschrumpfen
  • Internen und externen Double Content reduzieren
  • Wenn nötig Links im Footer ausdünnen, gesundschrumpfen
  • Interne Moneylinks im Blogbereich und auf Unterseiten umwandeln, Verlinkungen redaktioneller gestalten
  • Contentqualität im Blogbereich verbessern
  • Besonders stark intern angelinkte Unterseiten auf Überoptimierung prüfen
Maxim Grübel, seopinion.de
Ich bin Blogger bei seOpinion.de. Angefagen habe ich als freier Online Redakteur im Bereich Webdesign. Am meisten hat mich damals die Suchmaschinenoptimierung begeistert, welche seit 2006 meinen Altag bestimmt. Vor allem die Optimierung von Online-Shops habe ich mir zum Spezialgebiet gemacht. Ich versuche bei meiner Arbeit immer einen Schritt um die Ecke zu denken. Auch wenn sich SEO an mathematischen Berechnungen orientiert, so funktioniert sie dennoch nicht einfach nur nach Schema F.
Sie befinden sind hier: Penguine u. Panda Update Checkliste

Kommentare zu Penguine u. Panda Update Checkliste:

  1. […] Denn diese wurden meist für den reinen SEO-Backlinkaufbau missbraucht, weswegen der Suchmaschinenriese derlei Verweise nun deutlich neutraler oder sogar äußerst kritisch betrachtet […]

  2. Mirko Website sagt:

    Für mich sehen die Updates immer mehr als ein „CUT“ aus. Bislang musste ich an der Taktik nicht sonderlich viel ändern um gescheit zu ranken. Aber wir werden sehen was die Zukunft bringen wird.

1 3 4 5

Jetzt zu "Penguine u. Panda Update Checkliste" kommentieren:

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?