OnPage.org

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

SEO Blacklist

SEO  |   |  , 12:08 Uhr  |  47 Kommentare

Nachdem gestern ein weiterer Fall bekannt wurde, bei dem eine SEO Agentur mit betrügerischen Methoden den ohnehin bereits angeschlagenen Ruf der Branche einen weiteren Schlag versetzt hat, wird der Ruf nach einer Lösung, die SEO Branche zu regulieren immer lauter…

Obwohl es mit dem BVDW-Gütesiegel bereits eine Zertifizierung für SEO bzw. SEM Agenturen gibt und die Frage, ob SEO bzw. Search Engine Optimization überhaut eine Zertifizierung braucht, von der Mehrheit mit einem klaren Nein beantwortet wurde, scheinen zumindest einige SEOs mittlerweile doch der Meinung zu sein, ein weiteres Zertifikat würde der Branche helfen.

Bevor man sagen kann, ob etwas womöglich hilft, sollte man zunächst einmal fragen, wo konkret überhaupt eine Hilfestellung von Nöten ist? Da sich die Betreiber großer Webseiten immer öfter auch selbst mit dem Thema beschäftigen, gilt es meiner Meinung nach insbesondere die Betreiber kleiner Webseiten davor zu schützen, in die Fänge ominöser SEO Anbieter zu geraten.

Schaut man sich die Webseiten der auf den vorderen Positionen bei Google gelisteten Anbieter im Bereich Suchmaschinenoptimierung etwas genauer an, so scheint es mittlerweile eine ganze Reihe von Zertifikaten zu geben. Einige davon gibt es wirklich, nicht wenige sind aber auch frei erfunden und dienen nur dazu, dem an SEO interessierten Kunden eine gewisse Seriosität vorzugaukeln.

Ein weiteres Zertifikat würde meiner Meinung nach nicht nur die Aussagekraft des bereits existierenden Gütesiegels in Frage stellen, sondern dem mit der Thematik SEO kaum vertrauten Webseitenbetreiber keinerlei Hilfestellung bieten, sich im Dschungel von Anbietern, Zertifikaten und Gütesiegel besser zurecht zu finden.

Was man als Mitglied der Branche machen muss, wenn man von obskuren Machenschaften anderer Agenturen hört, hat Randolf mit seinem gestrigen Blogbeitrag eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Jeder Anbieter von SEO Dienstleistungen sollte sich wirklich zweimal überlegen, nicht den allgemeinen Richtlinien entsprechende Methoden zu verwenden, da dieses mit absoluter Sicherheit früher oder später auffliegen wird.

Die am Anfang beschriebene SEO Agentur dürfte vor dem Ruin stehen, googelt man deren Firmenname, sieht ein jeder auf den ersten Blick, dass man es hier mit einem Betrüger zu tun hat. Setzt man voraus, dass jeder Webseitenbetreiber sich vorab von der Seriosität seines zukünftigen SEO Anbieters überzeugen sollte, dürfte es für besagte Agentur in Zukunft schwer werden, neue Kunden zu generieren.

Um der Diskussion um die Notwendigkeit eines weiteren SEO Zertifikat konstruktiv beizutragen, möchte ich hiermit die Einführung einer wie immer auch gearteten `SEO Blacklist´ in den Raum werfen.

Beispielsweise eine Webseite, mit welcher es binnen kürzestes Zeit möglich wäre, nach dem Firmennamen einer Agentur suchenden Kunden eine Warnung auszusprechen, wäre meiner Meinung zumindest eine diskussionswürdige Alternative zu einem weiteren Zertifikat. Anstatt also vermeidlich seriös arbeitenden Agenturen ein weiteres Siegel zu verleihen, mit welchem der Laie sowieso nichts anfangen kann, könnte man mit der Regulierung der Branche auch dort ansetzen, wo es Suchenden konkret hilft bzw. Anbietern wirklich schadet. In den Top 10 bei Google…

Gretus

Sie befinden sind hier: SEO Blacklist

Kommentare zu SEO Blacklist:

  1. Berater Website sagt:

    Ich als Berater habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass sich eben genau sehr viele Unternehmen (vor allem KMU und Existenzgründer) über die Suchmaschinenoptimierung noch gar keine Gedanken gemacht haben, so dass man mit einfachsten Mitteln ein für den Kunden sichtbares Ergebnis erzielt, gerade bei Nischenprodukten. So kann man auch als Nichtfachagentur mit ein bisschen SEO-Kenntnissen jemandem erfolgreich SEO verkaufen, der ist damit zufrieden und man hat auch eine gute Referenz. Das wäre mit einem Zertifikat nicht möglich und böte auch für viele „neue“ Agenturen (= zukünftige Konkurrenz) eine hohe Markteintrittsbarriere. Insofern sehe ich es genauso wie mein Vorkommentator, der Markt wird es schon regeln, zufriedene Kunden kommen wieder, unzufriedene nicht. Langfristig erfolgreich ist eh nur die Firma mit den zufriedenen Kunden…

  2. activetraffic Website sagt:

    So, habe diesen alten Blogpost gerade per Zufall wieder gefunden und aus aktuellem Anlass wollte ich jetzt auch nochmal meinen Senf dazu geben:

    Meiner Meinung nach braucht es keine Zertifikate und keine Blacklists. Das „Zertifikat“ einer SEO Agentur sind Ihre Kunden bzw. Referenzen! Das ist quasi wie ien Selbstläufer, hat man gute Referenzen bekommt man viel leichter und fast automatisch neue Anfragen und Aufträge. Weil man einfach gute Arbeit macht!

    Und ich wüsste adhoc viele Gründe, warum Agenturen unverschuldeter Weise auf einer Blackliste landen könnten! Wie gesagt aus aktuellem Anlass. Wir haben zusammen mit einer befreundeten Agentur aus HH den Linkaufbau für einen großen und bekannten Unterhaltungselektronik-Hersteller gemacht. Leider hat diese Firma die zuvor erarbeiteten OnPage-Maßnahmen nicht oder nur teilweise umgesetzt (for whatever reason), was zur Folge hatte, dass die Erfolge nicht im vereinbarten Rahmen erfolgt sind, und die Zusammenarbeit aufgelöst wurde. So und nun könnte diese Firma ja prinzipiell sagen, dass die beiden SEO-Agenturen schlechte Arbeit gemacht haben und uns blacklisten! Agenturen werden IMMER am Erfolg gemessen und weshalb der Erfolg sich nicht eingestellt hat kann sehr viele Gründe haben!

    Wer soll denn die Blacklist führen? Wer darf dort Agenturen listen? Das müsste schon ein völlig unabhängiger „Ombudsmann“ sein, der dazu noch langjährige Erfahrung mit SEO hat. Und bei Zertifikaten ist halt immer das Problem, dass meistens viel Geld damit zu verdienen ist, wodurch die Objektivität und Unabhängigkeit meist stark leidet.

    Ich denke das Problem ist gar nicht auf Agenturseite zu suchen, sondern bei den Unternehmen, die es jahrelang verpennt haben, sich mit der Materie auseinander zu setzen! Mit ein bisschen Grips und unternehmerischem Denken, müsste ein Unternehmen doch selber auf die Idee kommen nach Referenzen zu fragen und diese dann vielleicht sogar stichprobenartig zu kontrollieren! Wir bieten das unseren Kunden sogar direkt an!

    Wir sehen im Übrigen eben genau diesen Trend weiter wachsen, Kunden haben mehr Wissen im Bereich SEO und hinterfragen (auch auf Grund vorangegangener SEO-Fehltritte) viel deutlicher die angebotenen Leistungen. Und das ist auch gut so, denn so wird sich der Markt von selber regulieren und die SEO-Spreu vom Weizen trennen.

    Allerdings muss man auch dazu sagen: naive Kunden, die sich von „guten Verkäufern“ einwickeln lassen gibt es immer und das werden auch immer die sein, die mit Abzockern und semiprofessionellen Agenturen auf die Schnauze fallen.

1 8 9 10

Jetzt zu "SEO Blacklist" kommentieren:

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?