SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

SEO und Personalisierung

SEO  |   |  , 11:41 Uhr  |  2 Kommentare

Insbesondere unter Onlineshopbetreibern wird sie gefeiert, von SEOs dagegen gehasst: Die Personalisierung. Hierbei wird nicht jedem Besucher einer Website derselbe Inhalt gezeigt, sondern der Inhalt passt sich automatisch an die Präferenzen des Users an. Dies geschieht in der Regel, indem das Surfverhalten des Users über eine bestimmte Zeit analysiert wird…

Bei richtiger Anwendung kann eine solche Personalisierung zu einer deutlichen Steigerung der Performance einer Website führen. Wie bei einem guten Verkaufsgespräch nimmt der User die Website als angenehmer wahr, bleibt länger und kauft mit großer Wahrscheinlichkeit und durch gezieltes personenbezogenes Cross-Selling auch mehr.

Amazon Vorbild in dieser Disziplin ist Amazon. So zeigt der linke Screenshot die Startseite, wie sie mir beim Aufruf heute Morgen gezeigt wurde. Hier liegt der Schwerpunkt eindeutig auf der Präsentation von Produkten, die auf mein bisheriges Suchverhalten abgestimmt sind. Die Onpage-Optimierung findet kaum Beachtung.

Amazon Google Cache Vergleicht man diesen Screenshot nun einmal mit dem aktuellen Google-Cache – hier links zu sehen – zeigen sich schnell große Unterschiede. Die dort zu findende Seite weißt eine saubere Onpage-Optimierung auf. Eine besondere Erwähnung verdient die völlig anders aussehende Navigation…

Da selbst ein Aufruf mit frischem System, also ohne meine persönlichen Präferenzen, nicht die Inhalte aus dem Google Chache reproduziert, liegt der Tatbestand des Cloakings nahe. Google äußert sich hierzu folgendermaßen:

Erstellen Sie Seiten in erster Linie für Nutzer, nicht für Suchmaschinen. Versuchen Sie nicht, Ihre Nutzer zu täuschen. Stellen Sie zudem keinen Content für Suchmaschinen bereit, den Sie nicht für Ihre Besucher verwenden. Dies wird als „Cloaking“ bezeichnet.

Ich möchte diesen Post nicht nutzen, um mich in die Belange von Amazon einzumischen, sondern um die Zwickmühle aufzuzeigen, die sich zwischen Personalisierung und richtlinienkonformen Arbeiten ergibt.

Schaut man auf die Äußerung von Google, dann ist Personalisierung immer dann erlaubt, wenn es nicht benutzt wird, um gezielt das Ranking in den Suchmaschinen zu manipulieren. Dies wäre dann der Fall, wenn man den User-Agent ausließt und Suchmaschinen andere Inhalte ausliefert als den normalen Besuchern. Dennoch sollte man insbesondere bei wichtigen Seiten sehr genau überlegen, was man personalisiert und auf welche Art und Weise. So sollte beispielsweise vermieden werden, bestimmten Usern gänzlich andere Inhalte zu zeigen, als der eigentliche Zweck der Seite vermuten ließe. Ein Onlineshop für Sportartikel sollte auch im personalisierten Bereich Sportartikel verkaufen und nicht etwa auf einmal Privatversicherungen. Dies würde der von Google ermittelten Relevanz widersprechen und möglicherweise negative Folgen haben.

Beachtet man diese einfache Grundregel und unterstützt mit der Personalisierung die zugeordnete Relevanz, sollte diese keine negativen Effekte auf die Suchmaschinen haben.

Auch die Suchmaschinen selbst dürften ihre Bauchschmerzen mit dem Trend der Personalisierung haben. Denn betrachtet man das oben beschriebene Beispiel von Amazon, so scheint der heutige Algorithmus bereits am Trend vorbeizuarbeiten. Schaut man sich den internen Trend bei Google und auch Bing an, versucht man sich immer mehr zum Navigationshelfer zu entwickeln. Mit der bisherigen Arbeitsweise, bei der jeder andere Inhalte gezeigt bekommt,  ist dieses aber schlicht unmöglich…

Constantin

Sie befinden sind hier: SEO und Personalisierung



Ihre Agentur noch nicht dabei?


Ihre Agentur noch nicht dabei?