SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

SEO vs. klassisches Marketing

SEO  |   |  , 15:11 Uhr  |  19 Kommentare

Die SEO-Branche ist jung, es wimmelt vor Quereinsteiger und Größenwahn. Das alles wäre nicht schlimm, wenn SEO nicht dazu gezwungen wäre sich zu verändern. SEO muss sich verändern, vermutlich zu dem nebulösen `Onlinemarketing´ von dem so viele sprechen. SEO muss breiter werden um gegen Matt Cutts und seine Haustiere auch in Zukunft bestehen zu können.

Das Problem mit SEO

Alexander Klaus - pixelio.deSEO hat einen sehr technischen Ansatz. Usability und Conversions spielten lange Zeit nur eine untergeordnete Rolle und werden erst mit den neusten Updates interessant. Trotzdem sind diese Punkte nur selten in die bisherige Beratungs-leitung klassischer SEO-Agenturen integriert. Nicht nur das, sondern auch massives Linkspamming und diverse BlackHat-Techniken haben der Such-maschinenoptimierung den Ruf versaut und finden auch heute noch in den dunklen Ecken ihre Anwendung.

Eine gute Website, so denken viele Unternehmen, kann mir auch mein Programmierer bzw. mein Webdesigner bauen. Diese kennen sich schließlich damit aus, wie eine Seite funktioniert. Das Thema SEO wird beim Aufbau einer Seite oft vernachlässigt und erst später, wenn kein Traffic kommt, in Erwägung gezogen.An Marketing denken Unternehmer viel eher und von hier aus liegt für einen Online-Shop das Thema Onlinemarketing nicht mehr weit.

Was genau Onlinemarketing aber eigentlich ist und was wir SEOs dafür noch lernen müssen, darum geht es in diesem Artikel.

Bitte kein klassisches Marketing!

Die Welt des klassischen Marketings ist voll mit kreativen Architekten, die sich ganze Welten innerhalb von einem Wimpernschlag erbauen können. Kreativität ist hier das Schlagwort, auf dieser und den vermittelten Emotionen liegt klar der Fokus.

Das ist jedoch nicht alles, was Onlinemarketing braucht! Obwohl weiche Faktoren aus Nutzerverhalten und Social-Kanälen auch beim SEO eine immer größere Rolle spielt, sollte man die Gestaltung einer Homepage keinem klassischen Marketer anvertrauen. Setzt man einen klassischen Marketer an eine Website und lässt ihn diese gestalten, hat man am Ende eine Seite, die vor Flash und anderen interaktiven Inhalten nur so aus den Nähten platzt.

Kein Platz für Text, dafür Platz für Emotionen – schade, dass der Google Bot so wenig emotional ist!

Aber egal, unsere Seite sieht fancy aus, der Konkurrent mit seinem 0815-Webshop hat dem nichts entgegenzusetzen. Und so wurden die ersten 50.000 sinnlos verbrannt! Liebe Unternehmer, liebe Marketer: So bitte nicht!

Der Fokus liegt auf dem Kunden

Optimal ist es, den Kunden hier mit Onlinemarketing abzuholen. Hier wird aus beiden Bereichen das Optimum herausgeholt: Was will die Marke transportieren, was soll die Seite können und zu welchen Keywords müssen wir oben ranken?

Matt Cutts

Wenn ein Kunde zur Agentur kommt, kann man sich sicher sein, dass er sein Produkt und seine Idee liebt und bereits sehr genaue Vorstellungen darüber hat. Ein guter Onlinemarketer sollte diese Ideen auf SEO-Faktoren überprüfen können, ohne dem Produkt seine Story bzw. Emotionalität zu nehmen. Diese beiden Punkte sollten auch mit der Technik abgestimmt werden. Nur so entsteht ein runder Shop, und wie sagt Matt Cutts immer so schön: Baut tolle Websiten!

Wege zum Onlinemarketing

Kann so etwas von einem normalen SEO geleistet werden? Natürlich kann es das! Allerdings muss er sich auf eine neue Arbeitsweise einlassen können. Ein rein technischer, analytischer Ansatz könnte einem zu Beginn des Projektes im Wege stehen. Deshalb hier unsere Tipps – von der Kreativität zum analytischen Teil und zur Technik:

Schritt 1: Arbeitet mit Personas! Überlegt euch, wer eure Zielgruppe ist und entwickelt innerhalb dieser 3-5 realistische Charaktere, mit Hobbies, Lebenseinstellungen und Erwartungen an die Marke. Auch Fragen wie Nationalität, Geschlecht, Alter, Hobbies und ähnliche Medien die genutzt werden, sollten von Anfang an definiert werden.

Schritt 2: Entwickelt für eure Personas eine Website, die deren Erwartungen und Bedürfnisse angepasst ist. Jemand, der sich eher selten im Internet bewegt, muss anders behandelt werden, als jemand, der vielleicht der Sprache nicht mächtig ist. Haltet euch an eure Personas, entwickelt nur für eure Personas, nicht für mögliche andere Personas die ihr nicht definiert habt, aber welche in die Zielgruppe passen. Das gibt eurer Website eine klare Linie.

Schritt 3: Jetzt kommt der analytische Teil. Schafft eine Homepagestruktur mit Unterkategorien, Kategorien, Produkten und einem Blog, die auf Keywordbasis abgestimmt sind. Behaltet dabei jedoch immer eure Personas im Hinterkopf: Wie würden diese sich verhalten, wenn Sie auf eine der Landingpages treffen würden?

Schritt 4: Catch – Connect – Close: Wo, außer in den Suchmaschinen, könnt ihr eure Personas abholen? Sorgt für andere Kanäle und passt diese auf eure Marke bzw. eure Zielgruppe in Form der Personas an. Was ist mit Social? Was ist mit Offline (Print/TV)? Wo bewegen sich unsere Personas wenn sie gerade nicht vor dem Computer sitzen? Hier bitte nicht die Facebook-Werbung vergessen.

Schritt 5: Baue eine Brand auf! Klingt verrückt, aber das ist mein SEO-Tipp für 2014. Halte dich hier an die Vorgaben des Kunden. Markenkommunikation ist wichtig und kann der entscheidende Punkt für Erfolg oder Misserfolg sein. Schön um dies zu verdeutlichen ist auch das Thema Storytelling, wie hier von Karl.

Was genau ist denn jetzt Onlinemarketing?

Gerd Altmann - pixelio.deOnlinemarketing verbindet alle Kanäle miteinander und setzt diese auf das Online-konzept um. Dabei sollte man sich auf keinen Zweig zu stark konzentrieren, sondern versuchen allen Bedürfnissen unserer Personas gerecht zu werden.

Dazu gehört auch, dass man sich mit klassischem Marketing auseinander setzt: Storytelling, Markenaufbau und Produktmanagement sind Themen, die man auch als SEO auf dem Lehrplan haben sollte. Auch Offline (also alles an Werbung was nicht Online stattfindet) kann hier bei der Etablierung und beim SEO helfen und durch die gesteigerten Brandsuchanfragen das gesamte Ranking positiv beeinflussen. Crossmedia allgemein sollte frühzeitig durchdacht und dann von Experten durchgeführt werden.

Fazit

SEO ist den Kinderschuhen schon lange entschlüpft und muss sich jetzt breiter machen. Dazu reicht es schon bald nicht mehr, als Quereinsteiger in die Branche reinzurutschen. Fundierte Marketingkenntnisse sowie Kreativität und Analytisches Denken werden schon bald wichtige Kriterien werden. Wer in den SEO-Bereich einsteigen will und dort auch erfolgreich sein möchte, sollte sich mit diesen Punkten auseinandersetzen.

Nicole
Nicole Mank ist nicht nur SEO Newcomerin des Jahres 2012, sondern auch die neuste Autorin im Team von SEO-united.de! Als SEO bei der SEOSEO GmbH hat sie es fast jeden Tag mit neuen, kniffligen Fällen zu tun. Nicole wird ab sofort zweimal im Monat hier bei uns bloggen, diesbezügliche Themenwünsche können gerne auf Google+ hinterlassen werden.
Nicole Mank, seoseo-gmbh.com, Google+, Twitter, Facebook
Sie befinden sind hier: SEO vs. klassisches Marketing



Ihre Agentur noch nicht dabei?


Ihre Agentur noch nicht dabei?