SISTRIX Toolbox
SISTRIX Toolbox

Mehr erfahren
AdWords, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

SEO vs. SEM

SEO  |   |  , 18:04 Uhr  |  22 Kommentare

War es noch vor wenigen Jahren relativ einfach, eine Webseite in den Suchergebnissen bekannter Suchmaschinen nach oben zu bringen, gestaltet sich dieses zunehmend immer schwieriger. Wo früher relatives Halbwissen und eine Menge Backlinks zumeist schon ausreichten, um eine Seite zu optimieren, bedarf es mittlerweile explizitem Know-How auf vielen Gebieten sowie qualitativ hochwertige Verweise unterschiedlichster Art…

Die Betreiber bekannter Suchmaschinen tun ihr Übriges dazu, dass SEO immer schwieriger wird. Ständige Änderungen an der Darstellung der Suchergebnisse bzw. am Algorithmus zur Bewertung von Webseiten machen es mittlerweile fast unmöglich, die Optimierung einer Webseite gezielt zu planen. Lokale, regionale und sogar saisonale Ergebnisse stellen den Sinn einer nachhaltigen Optimierung einzelner Keywords in Frage und bieten anderen Maßnahmen der Besuchergenerierung eine immer größer werdende Daseinsberechtigung.

Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Onlinemarketing buhlen mittlerweile um ihre Kunden. Wo früher vom Kuchen noch für jeden etwas übrig blieb, müssen sich heute selbst namhafte Agenturen bei der Suche nach den letzten Krümeln beteiligen und dem Kunden ihre Dienstleistungen förmlich fast aufzwingen. Um sich gegenüber der Masse an anderen Anbietern irgendwie hervorzuheben, gibt es Experten in allen nur erdenklichen Fachgebieten. Allen gemein ist oben beschriebenes Halbwissen, die Sorge um neue Kunden und letztendlich damit auch die Angst um ihre berufliche Existenz.

2010 war das Jahr der Social Media Experten. Wer seinen Kunden gegenüber skrupellos genug war, der konnte seine Existenz mit der Erstellung von Facebook-Fanseiten bzw. Twitter-Konten vorerst sichern und seinen aus den goldenen SEO Zeiten gewohnt bohemen Lebensstil auch dieses Jahr noch fortführen.

Betrachtet man insbesondere die Entwicklung der letzten Wochen, scheint sich neben Social Media Optimierung ein weiteres Geschäftsfeld als besonders lukrativ herauszukristallisieren, SEM bzw. die Optimierung von Werbung in Suchmaschinen.

Wo das Wissen um nachhaltig erfolgreiches SEO immer unfangreicher und damit zeit-, kosten- bzw. personalintensiver wird, wittern immer mehr Anbieter die Chance, in Zeiten ohnehin nicht mehr einheitlicher Serps auf die Betreuung von Anzeigen-Kunden umzuschwenken und SEM als das Maß aller Dinge zu verkaufen.

Die Strategie scheint aufzugehen. Anstatt womöglich mehrere Monate auf die ersten Besucher über Suchmaschinen zu warten, liefert SEM zielgerichteten Traffic ab der ersten Minute. Die ohnehin nicht mehr für alle einheitlichen Ergebnisse als Verkaufsargument genommen, sind Kunden schnell gefunden und die Programme zur Optimierung deren Kampagnen können anlaufen.

Ich persönlich graule mich vor dem nächsten Jahr, da SEM der Social Media Optimierung den Rang als beliebtestes Thema ausgewiesener Experten den Rang abkaufen wird. Mit unumstößlichen Argumenten, nämlich einfacher Kosten-Nutzen-Rechnungen, werden SEMler den SEOs den Schneid abkaufen und versuchen, oben besagten Kuchen neu aufzuteilen.

Keine Frage, SEM ist eine in vielen Fällen geeignete Methode der Besuchergenerierung, sie sollte jedoch nicht dazu genommen werden, die für gute Suchmaschinenoptimierung kaum mehr tragbaren Kosten ominöser SEO Agenturen zu minimieren und den Sinn einer nachhaltigen Stärkung einer Webseite über eine klassische Optimierung irgendwie zu schmälern.

Wer auch morgen noch in Suchmaschinen gefunden werden will, der sollte SEO immer noch als Maßnahme der ersten Wahl ansehen. SEM muss als ergänzende Marketingmaßnahme zwar immer auch mit in Betracht gezogen werden, es kann eine gute Suchmaschinenoptimierung auf lange Sicht aber nicht ersetzen.

Macht man SEO gut, d.h. sorgt man auch dafür, dass die unter den optimierten Keywords gefundenen Seiten nicht nur den Suchmaschinen sondern auch dem Besucher genau das bieten, was er sich bei seiner Suche erhofft hat, bildet eine Symbiose aus klassischer Suchmaschinenoptimierung und in Bezug auf das Webangebot bzw. dessen Usability betreffende Maßnahmen nach wie vor den Kern einer nachhaltig erfolgreichen Bewerbung eines Internetangebots!

Über SEM wird es im nächsten Jahr eine ganze Menge zu lesen geben. Betreiber von Webseiten sollten sich jetzt schon darüber im Klaren sein, dass die Ausgaben für Werbung in Suchmaschinen weiter steigen werden und entsprechende Anbieter darüber, dass Google und Co. alles dafür unternehmen wird, dass die goldenen Zeiten auch hier schnell vorbei sein werden…

Gretus

Sie befinden sind hier: SEO vs. SEM

Kommentare zu SEO vs. SEM:

  1. Olaf says:

    Hi Gretus,

    Ich glaube Du siehst die Sache etwas zu shwarz. Alleine die Diskussion SEO vs. SEA (wie ih es nenne) ist nach meiner Meinung genauso überflüssig wie Google vs. Facebook. Sie ergänzen sich super miteinander.

    Schließlich geht es beim Suchmaschinenmarketing bzw. SEM (SEO +SEA) die Präsenz in den Suchmaschinen zu erhöhen. Das bedeutet so viele Links wie möglich bzw. so viele Pixel wie möglich auf der ersten Suchseite zu ergattern. Diese Engstirnigkeit immer SEO und SEA voneinander losgelöst zu betrachten ist falsch. Entweder oder gibt es hier nicht. SEA und SEO ergänzen sich in vielerlei Hinsicht, auch was z.B. die Keyword Recherche angeht. Nachdem SEOs in den letzten Jahren gerne umgekehrt SEO als einziges wahres Mittel betrachtet haben, stellt sich hier jetzt nur langsam wieder eine Balance ein.

    Meine Meinung!

    • Gretus says:

      Hallo Olaf,

      der klaren Trennung wegen hätte ich tatsächlich besser SEO vs. SEA schreiben sollen. Ich habe nichts gegen seriöse Anbieter, ich befürchte nur, dass insbesondere unseriöse Agenturen zunehmend von SEO auf SEM bzw. SEA umschwenken werden. Du wirst es als seriöser Anbieter demnächst feststellen, denk an meine Worte ;-)

      Grüße

      Gretus

  2. nordmarketing says:

    Toller Artikel, wirklich, aber ich bekomme die Masse meiner Kunden über Suchmaschinen (Google) und ich bin davon überzeugt, dass das auch 2011 so sein wird.

    Ich glaube weiterhin, dass mittlerweile sehr viele Kunden davon verschreckt sind, wenn Agenturen anrufen und fragen: „He, willst Du mit mir zusammenarbeiten“? 2010 war auch das Jahr der Enttäuschungen bei den Kunden.

    Ich glaube, wer heute was benötigt, der geht ins Netz, sucht und findet und die Agentur die gut platziert ist und genau das bietet, was gerade gesucht wird, die bekommt die Anfrage. Und das ist SEO!

  3. jens says:

    Onlinemarketing sollte immer holistisch betrieben werden, sprich ich mache alles und zwar integriert. Und am besten integriere ich dann alles noch in das Offlinemarketing. Fertig. Dieses ständige Bla ist besser als Bla ist einfach nur Blabla.

    BTW. Wenn man in seinem Keywordcluster vermarktete Websites findet (man schaut sich ja sowieso alle an), kann man sich gleich mit einem Banner oder was auch immer einbuchen. Gerne auch über AfC. Deshalb immer daran denken, was man mit den erhobenen Daten so anfangen kann. Einfach mal in SISTIX einen eigene Sichtbarkeitsindex definieren und alle gut sichtbaren Websites nach Werbefläschen absuchen. Kann teilweise günstig guten Traffic bringen.

    • Gretus says:

      Hallo,

      trotz Nutzung sämtlicher Marketingmaßnahmen sollte man eine Gewichtung vornehmen, alleine schon aufgrund der unterschiedlichen Zeitpunkte der Wirkung einzelner Maßnahmen. Wessen Budget zudem begrenzt ist, der muss sich zumindest anfänglich entscheiden. Kann nicht jeder so aus dem Vollen schöpfen wie Du ;-)

      Grüße

      Gretus

  4. Bata says:

    Hallo,

    toller Artikel! Man darf nur nicht vergessen, dass SEM auch seine Grenzen hat. Auf drei wirklich relevante Werbeanzeigen kommen hunderte Bewerber. Irgendwann ist die Höhe der Angebote den gekauften Klick nicht mehr wert. Beziehungsweise SEM steht in keinem Verhältnis mehr zu den Kosten durch organische Klicks.

    Dadurch sitzt Bewerber Nr.4 in der Zwickmühle. Entweder Gebot erhöhen oder mehr in SEO investieren. Am Ende gibt es wahrscheinlich nur noch drei Bewerber pro Branche. Und es gehört sowieso ALLES Google irgendwann. Das können wir alle in Ruhe abwarten, bin schon gespannt wie mein erster Google Urlaub wird ;-)

  5. Stefan B says:

    Hallo,

    mit einer neuen Site hat man es wirklich nicht leicht, zumal dann, wenn der Markt sehr umkämpft ist. Ich meine auch, dass gute Beratung in SEO und SEM hier nicht mehr wegzudenken sind.

1 2 3 4

Kommentar zu Pepino abgeben "SEO vs. SEM" kommentieren:




Ihre Agentur noch nicht dabei?


Ihre Agentur noch nicht dabei?