Ryte

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Google kickt kostenpflichtige Webverzeichnisse

Shortcuts  |   |  , 07:42 Uhr  |  31 Kommentare

Wie Terry Von Horne von searchnewscentral.com in seinem Artikel `Is Google Really De-indexing Free Directories?´ berichtet, scheint Google nach der Deindexierung minderwertiger Artikelverzeichnisse nun auch kostenpflichtige Webverzeichnisse aus dem Index zu entfernen…

We have added more directories (for a toal of 468) to the (low end) list and found that the next batch moved up to 16% from 10% from the first 100 sites […] We ran 423 mid-range directories (TBPR1-3) and found 22 not indexed […] Again, we don’t know how many of these were previously in the index, but it does give a sense of the quality factor involved.

Die Liste der bisher untersuchten Verzeichnisse kann hier heruntergeladen werden (.xls). Beispiele aktuell nicht mehr im Index von Google befindlicher Seiten sind fatm.org, xland.info, elpartes.com oder xurt.com

Warum bzw. wie lange schon (!) die Seiten nicht mehr von Google indexiert werden, lässt sich bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Bei vielen der womöglich erst kürzlich (?) aus dem Index verbannten Verzeichnisse war neben einer kostenlosen auch eine kostenpflichtige Eintragung gegen Entgelt bzw. Backlink möglich…

Eure SEO-united.de Blogger

Sie befinden sind hier: Google kickt kostenpflichtige Webverzeichnisse

Kommentare zu Google kickt kostenpflichtige Webverzeichnisse:

  1. 2WiD says:

    Danke für die Infos aus den USA. Auch wenn man bei uns keine Eintragung kaufen kann, so sind wir doch ein wenig gewarnt.

  2. Maxim seOpinion says:

    @Rainer

    Ich sehe schon das du irgendwie schon einen Groll gegen das Linkbuilding zu haben scheinst.

    Aber wenn alles von Onpage SEO abhängen würde, könnte man sehr bald nicht mehr qualitative Unterscheidungen treffen. Ich kann verstehen, dass alles dann viel einfacher zu sein scheint, Onpage SEO im kleineren Stil ist ja nicht wirklich ein hexenwerk, aber wirklich besser wäre das auch nicht.Denn man könnte sehr bald keine Qualitätsunterscheidungen mehr, unter den Webseiten, machen dal alle Ihre Onpagehausaufgaben irgendwann gemacht haben dürften. Nur auf Onpagebasis wäre jede Suchmschine recht nutzlos und nur noch ein Webkatalog.

    Wie gesagt wären wir, in deinem Szenario, dann wieder in der Zeit vor Google und seinem Reputationsalgorithmus.

    Dies würde bedeuten, dass die User wieder über „Links“ zu den „interessanten“ Inhalten navigieren müssen. Was unweigerlich dazu führt, dass nur der erfolgreich sein kann der eben viele „Links“ von besucherstarken Seiten hat. Das hat dann auch wieder zur Folge, dass eben auch jeder noch so kleine „Webmeister“ meinen würde mit seinen Links Geld verdienen zu wollen.

    Ich denke die meisten kennen noch die tollen Zeiten der endlosen Linklisten und Bannertauschseiten :)

    Du skizzierst also keinen „Neuen“ Zustand sondern einen den wir schon hinter uns haben, die Frage ist wollen wir da wirklich wieder hin?

    Die kleinen und mittelständischen Unternhemen können im Internet nur überleben, weil sie an „Günstige“ Linkquellen kommen, und diese haben sie nur weil die Google-Reputation auf „Links“ basiert und das auch zum Glück in vielen Facetten.

    Trotz all dem Linkkauf, Linkspam und all den Situationen in denen man sich vom Algorithmus falsch behandlet fühlt, ist für mich das „Google-Web“ immernoch humaner und sozialer, als die Zustände, die aus deiner Forderung folgen würden.

    Grüße

    Maxim

  3. Rainer Safferthal says:

    Maxim seOpinion & Melinda:

    Ich denke sogar so weit, das es doch super wäre, wenn Backlinks gar keine Rolle mehr spielen. Nur noch OnPage-SEO und Besucherverhalten. Ist halt dumm für Backlink-Verkäufer, aber man kann es nicht jeden Recht machen. Wenn Backlinks doch noch wichtig bleiben sollten, aber richtig Schotter kosten, dann muss man halt auf der Seite der Verkäufer sein. Wer für eine Offline-Laden eine gute Lage haben will, der muss doch auch mehr bezahlen als für eine schlechte Lage. Warum nicht auch im Internet?

    Mir kommt es langsam so vor als meint jeder, der sonst nichts auf die Reihe bekommt, dass er Webmeister werden muss. Früher hieß es mal „Wer nichts wird, der wird Wirt“, heute wird mal wohl Webmeister.

    „Ob Dir (Rainer) dann die ersten paar Seiten der SERPs noch gefallen werden, bezweifle ich, den dann findest Du auf der ersten Seite ein grosses Unternehmen ca. 4 mal…1x organisch und 3x bezahlte Werbung…“

    Dann blättere ich halt weiter. Ich habe sowieso 100 Treffer pro Seite eingestellt, wenn ich mal etwas suche.

  4. Marta says:

    Ich persönlich finde es ja sehr gut, dass Google durch seine Updates die Inhalte einer Webseite stärker in den Vordergrund stellt. Künstlich aufgebaute Links haben eben nicht denselben Wert wie „echter“ bzw. nützlicher Content.

  5. David says:

    Wie immer hat es wohl Ami-Portale getroffen. Ist irgendwie immer so. Zuerst die US-Portale und danach geht man zu den Deutschen weiter. Einige Verzeichnisse sind aber immer noch sehr gut zu gebrauchen man muss halt nur wissen welche.

1 2 3 4 5

Jetzt zu "Google kickt kostenpflichtige Webverzeichnisse" kommentieren:




Ihre Agentur noch nicht dabei?


Ihre Agentur noch nicht dabei?