OnPage.org Software

Mit SEO united auf Platz 1

80% aller Klicks in der Suchmaschine Google gehen im Durchschnitt in den organisch, von Google algorithmisch berechneten Teil der Suchergebnisseite. Nur 7% der Nutzer klicken durchschnittlich auf die zweite Seite in den Ergebnissen. Über Top-Positionen (Platz 1 bis Platz 3) laufen in der Regel 50% aller Klicks. Grund genug für viele darüber nachzudenken mit welcher Strategie man in die Top-Positionen der Suchergebnisse gelangt!

Platz 1 - das Ziel?

Volltreffer - © fotomek - Fotolia.comDie Aufgabe eine Webseite auf Platz 1 zu bekommen ist für die meisten Webmaster das oberste Ziel. Doch die Zeiten haben sich geändert! Intentionsgetrieben tauchen mittlerweile bei fast jedem dritten Ergebnis und oft bei nahezu jedem Ergebnis mit signifikanter Nachfrage farbige Elemente auf. Sogenannte Rich Snippets, Data Highlighter, Google eigene Applikationen (z.B. Knowledge Graph, Wetter, Google Flug- u. Hotelsuche, Währungen oder Taschenrechner) sowie Googles eigne vertikale Suchen wie Google+ Local, Shopping oder die hauseigene News-Suche. Alle diese Elemente stören den klassischen Blickverlauf der Nutzer und führen zu einer veränderten Wahrnehmung der obersten Position 1. Das heutige Ziel in der professionellen, performance-orientierten Suchmaschinenoptimierung ist die maximale Klickrate statt der üblichen Platz Nummer 1. In vielen uns bekannten Fällen gewinnt das attraktivere Snippet sowie ein überzeugender Title-Tag in Kampf um die meisten Besucher und kann sich regelmäßig gegen eine schlecht optimierten Platz 1 durchsetzen.
Und am Ende sind Sie als Unternehmer, Onlinehändler oder Verlag stark daran interessiert, wie Sie aus dem durch die Suche generierten Besucher einen monetären Mehrwert für Ihr Geschäftsmodell erzeugen. Wir nennen das im Online-Marketing "Conversion-Prozess". Bei der Conversion ist es essentiell, mit welcher Intention der Besucher Ihre Webseite aufgesucht hat.
Das gesuchte Keyword spielt bei der Intentionserkennung eine wesentliche Rolle. Es verrät Ihnen einen Teil der Absicht, sozusagen den Grund für den Besuch. Wissen Sie den Grund, kennen Sie den Bedarf und wenn dieser bekannt ist, können Sie dem Besucher die Lösung in Form von Inhalten präsentieren.
Moderne Webseitenbetreiber setzen zunehmend auf den zusätzlichen Kontakt-Kanal des Live-Chats, der es u.a. ermöglicht, dass Sie den Besucher proaktiv auf der Webseite im richtigen Moment ansprechen können. Professionelle Chat-Agenturen helfen Ihnen bei der Implementierung und Betreuung. Viele Shopbetreiber aber auch B2B-Webseiten nutzen die Chance nicht, die Besucher Ihrer Webseite anzusprechen, dass ist in etwa vergleichbar - wie das Szenario, in dem Sie es unterlassen, Besucher in Ihrem Ladengeschäft zu fragen, was Sie denn suchen, wenn Sie merken, dass jemand etwas nicht findet und auf dem Weg zum Ausgang ist. Sie merken, das Ziel auf dem ersten Platz zu stehen ist lediglich der Beginn - der glückliche, wiederkehrende Kunde sollte Ihr eigentliches Ziel sein.

Top

1. Platz bei Google ohne SEO

Auf dem 1. Platz möchten alle Suchmaschinen am liebsten das für den Suchenden relevanteste, also das für den Nutzer bedeutsamste Dokument stehen haben. So lautet das Ziel der führenden Suchmaschinen und auf dieses Ziel arbeiten die Programmierer der Algorithmen hin. Algorithmen sind Programme, welche anhand von verschiedenen Berechnungen ein Ergebnis erzeugen - viele Berechnungen sind statistischer und mathematischer Natur, einige sind selbstlernend andere statischem Ursprungs. Der entscheidende gemeinsame Nenner ist jedoch der Fakt, dass alle samt manipulierbar sind. Ob durch künstliches Nutzungsverhalten, optimierten Kennzahlen, welche für den Algorithmus von Wichtigkeit sind oder gezieltes Beeinflussen von publizierenden / agierenden Personen. Stand heute: Es gibt in der Regel immer einen Weg die Berechnung der Ergebnisse positiv zu beeinflussen. Demnach weicht die Theorie von der Praxis in den meisten kommerziellen Fällen ab und wenn Sie heute 10 hervorragende Anbieter zu einem Produkt am Markt haben, dann ist es (zumindest in Deutschland) zu 90% kein Zufall, wer aktuell auf der 1. Stelle in den Suchergebnissen steht, sondern das Ergebnis einer guten SEO Strategie!

Top

Versprechen und Garantien für die erste Platzierung


Screenshot einer Beispiel-Anzeige für SEO-Versprechen

Im Internet, aber auch in der gängigen Praxis der SEO Agenturen werden dem Kunden oft die wildesten Versprechen oder gar Garantien offenbart. Dabei sollte jedem Interessierten klar sein, dass kein kommerzieller Dienstleister den Erfolg einer Platzierung in den Googleergebnissen garantieren kann. Zum einen sind es die mehr als 200, zum überwiegenden Teil unbekannten, Bestandteile des Algorithmus sowie die nach Googles eigenen Aussagen, 500 Updates innerhalb eines Jahres, welche die Sortierung sowie die Qualität der Ergebnisse beeinflusst haben. Einzig die Erfahrung und Erfolge der Vergangenheit können ein Indiz für die Arbeitsweise und Rückschlüsse auf zukünftige Erfolge darstellen. Da sich für alle Beteiligte jedoch das Optimierungsrad weiterdreht - ist es auch für etablierte Anbieter und SEO Firmen der aktuellen Entwicklung Schritt zu halten. Methoden und SEO Strategien welche in der Vergangenheit durchaus funktionierte, um die Webseite auf Platz 1 zu transportieren, müssen zwangsläufig nicht mehr funktionieren. Hinterfragen Sie die Strategie und entscheiden Sie sich erst, wenn Sie die zielführende Strategie verstanden haben. Stellen Sie sich immer auch die Frage: Warum der Anbieter, wenn die Kosten überschaubar sind, dieser nicht selbst eine Webseite aufsetzt und diese auf Nummer 1 optimiert? Suchmaschinenoptimierung ist ein arbeitsaufwendiger, zeitintensiver und dennoch effizienter Weg, neue Besucher auf ihre Produkte und Dienstleistungen aufmerksam zu machen.

Vorsicht Abstrafung: Versprechnungen im SEO führen in vielen Fällen zu einem unkontrollierbaren Risiko. Suchmaschinen wie Google haben unterschiedlichste Strategien entwickelt, um Manipulationen sowie die künstliche Beinflußung der Suchergebnisse zu unterbinden. Dabei unterscheidet man in der Regel zwischen automatischen, algorithmischen Abstrafungen und manuellen Sanktionen. Beide Formen sorgen dafür, dass Sie schlechter gefunden werden. Ebenso erfordern beide Formen ein verändertes Verhalten, sofern sich dieser Zustand wieder positiv verändern soll. Manuelle Sanktionen über ein mögliches Fehlverhalten teilt Google einem Webmaster über die Google Search Console, eine kostenlose Plattform für Webmaster, in Form einer Nachricht mit. Vermeiden Sie unnötiges Risiko in Ihrer SEO-Strategie.

Top

Bei Google Platz 1 in 10 Minuten

Die, die davon reden, meinen in der Regel die Optimierung eines News-Beitrags. Wird eine aktuelle Nachricht auf einer offiziellen, in Google News registrierten, Nachrichten-Quelle publiziert, dann schießt diese Meldung in unter 10 Minuten in der Regel zu den wichtigsten Begriffen aus der Überschrift in die Ergebnisliste. Sie landen dann in der sogenannten "News-Box". Um diesem SEO-Treiben entgegen zu wirken, hat Google in den vergangen Jahren sehr stark bei den zugelassenen News-Quellen ausgedünnt. Damit wird die Hürde für eine unseriöse, ungeprüfte DoItYouSelf-Berichterstattung höher. Zudem hat Google Mechanismen entwickelt, die erkennen lassen, ob es sich bei einem Thema wirklich um eine News handelt - eine News-Onebox taucht demnach nicht zwangsläufig für alle Keywords auf.

Neben dem Spiel mit den News muss erwähnt werden, dass es grundsätzlich nicht schwer ist in 10 Minuten auf Platz eins zu kommen - die Machbarkeit liegt an der Definition des Keywords - Platz 1 für die Suchanfrage "Hosenträgerfesthalteklammerhersteller" zu werden - ist keine Kunst. Die Geschwindigkeit der Indexierung steuert man am sichersten mit der Einreichfunktion neuer Seiten in den Google Webmastertools. Wird die Anfrage umkämpfter, spielt die Stärke einer Seite eine nicht zu unterschätzende Rolle. Eröffnet morgen die Seite de.wikipedia.org einen Artikel zu Thema "Platz 1" - würde dieser mit hoher Wahrscheinlichkeit in kürzester Zeit Einzug in die Top 10 der Google-Resultate halten. Auch, wenn die Bildzeitung über eine Top-Story zum Thema "Platz 1" publizieren würde sind die Chancen hoch, innerhalb von 10 Minuten sich an die Spitze der Ergebnisse zu setzen. Sie sehen - ganz unmöglich ist es nicht - stimmt das Keyword und die Kraft der Seite ist alles möglich, meist liegt der Weg jedoch in der Mitte und wenn dieser nachhaltig funktionieren soll, handelt es um einen langen und steinigen Weg.

Top

Platz 1 kaufen?

Platz 1 Bild / © THesIMPLIFY - Fotolia.comGeld ist und war eines der Mittel mit dem man so ziemlich alles erreichen kann und konnte. Kommt es zur Suchmaschinenoptimierung und zum Erreichen der ersten Platzierungen, spielt Geld nur bedingt eine Rolle - Google verstärkt seit mehr als zwei Jahren die Nutzersignale im Rankingalgorithmus - d.h. die Nutzer entscheiden mit, ob ein Suchergebnis auf Platz 1 steht oder eben nicht. Klickraten (CTR), Absprungraten und weiterführende Aktion des Suchenden (Refinements also Neu- und Umformulierungen) müssen neben etlichen anderen Faktoren stimmen, um sich langfristig auf der Nummer eins zu halten. All' diese Abhängigkeiten kann man zwar versuchen sich künstlich zu erkaufen, allerdings ist dies für viele Kunden zu intransparent und zu kostspielig. Die Zeiten in der es möglich war sich einfach Platz 1 der organischen Ergebnisse zu kaufen sind vorbei.

Top

Erster Platz bei Google mit Links?

Viele SEOs sind sich einig wenn es darum geht, welcher Ranking-Faktor die Suchergebnisse am stärksten beeinflußt. Die Antwort lautet sehr oft: Links. Genauer gesagt, Rückverlinkungen von anderen Webseiten, sogenannte Backlinks. Entscheidend dabei ist jedoch das "Wie" - d.h. Google legt Wert auf die Form, Art und Qualität der Verlinkungen. Ein mittlerweile sehr komplexes Unterfangen, da Google natürlich nicht möchte, dass Sie sich mit diesem Faktor künstlich auf den ersten Platz bei Google schieben. Die Sanktionen für den sogenannten unnatürlichen Linkaufbau sind seit 2012 drastisch verschärft wurden und Google hat weitere Maßnahmen für 2013 angekündigt, um diesem Thema noch stärker entgegen zu wirken. Doch diese Sanktionen und Gegenmaßnahmen von Google zeigen jedoch auch, wir wichtig dieser Faktor in der Suche ist.

Doch Links sind nur eines von vielen Signalen die die Suchmaschine nutzt, um ein Ergebnis zu ranken. Es ist zwar eines der wichtigsten Signale, wenn es jedoch um die Fragestellung "Platz 1 oder dahinter?" geht, dann spielt immer häufiger auch die Nutzerakzeptanz (Klickrate, Attraction, Absprungraten uvm.) mehr mit eine Rolle. Also versteifen Sie sich nicht ausschließlich auf das Thema Backlinkaufbau, sondern betrachten Sie die Relevanz und Akzeptanz aus Sicht eines Besuchers, um sich nachhaltig auf den vorderen Plätzen zu behaupten.

Referenz Film zu diesem Thema

Film - eine 1 im Ehrenkranz

Diese Produktionen werden vorwiegend auf Seiten eingesetzt, welche duch eine kurze Animation die Aufmerksamkeit erhöhen möchten. Animationsfilme sind in der Regel kurz und sollten auch ohne Ton funktionieren.

Hier finden Sie eine Beispiel für einen Animationsfilm.

 

 

Platz 1 Video - © vege - Fotolia.com

Top

Hoher PageRank = Platz 1?

Der PageRank ist eine Kennzahl zwischen 0 bis 10 und wurde von Google ins Leben gerufen. Angezeigt wird er in Toolbars und Browser-Erweiterungen, oft in Form eines grünen Balken. Dieser öffentliche Wert ist ein Snapshot, also eine Art Momentaufnahme wie Google den "Grad der Vernetzung" eines einzelnen Dokuments wiedergeben soll. Das bedeutet, jedes vernetzte Dokument, welches sich bei Google im Index befindet benötigt einen PageRank. Der Status "unranked" bzw. ein grauer Balken deutet lediglich darauf hin, dass keine nennenswerten Verknüpfungen zu dem Dokument bestehen bzw. keine bedeutende Rolle für die Suchmaschine spielt.

Doch hat der PageRank nun eine direkten Einfluss auf einer Top-Platzierung bei Google?

Die Antwort hierauf lautet ganz klar: NEIN Der PageRank hat nichts mit dem Rank einer Page in den Google-Ergebnissen zu tun. Page steht in diesem Zusammenhang lediglich für den Namen einer der beiden Google-Gründer: Larry Page!

Es gab jedoch vor vielen Jahren eine starke Abhängigkeit zwischen dem PageRank und dem Ranking - doch im Laufe der Zeit haben sich andere Signale durchgesetzt und bestimmen zu einem stärkeren Maße Ihre Platzierung. Google selbst hat dazu bereits 2009 einen Artikel veröffentlicht, indem Sie die Webmaster darauf hinweisen, sich nicht um den PageRank sondern um Werte wie Conversionrate, Absprungrate und die Durchklickrate (CTR) zu konzentrieren. Der "Grad der Vernetzung" ist eines von mehr als 200 Faktoren, um ein Dokument zu platzieren. PageRank hat auch nicht mit der Anzahl der verlinkten Seiten zu tun - bereits mit nur einem pagerankstarken Link, können Sie Ihren PageRank signifikant erhöhen.

Machen Sie den Selbsttest. Mit der Firefox-Extension SEOquake, können Sie sich den PageRank direkt im Suchergebnis ausgeben lassen. Ich habe Ihnen hierzu ein Beispiel zum Keyword "Cloud Dienstleister" herausgesucht, bei dem Sie sehen können, wie unbedeutend der PageRank im Bezug auf das Ranking ist. Eine Seite die auf dieses Keyword im Seitentitel optimiert wurde und einen PageRank von 9/10 Punkten!! hat, schafft es lediglich auf Platz 13 - wohingegen das Ergebnis auf Platz 1 nur einen PageRank von 2/10 Punkten erreicht. Sehen Sie selbst:


Klicken Sie auf das Bild für die volle Darstellung der Ergebnisseite

Lassen Sie sich nicht von selbsternannten "Experten" einreden, der PageRank hätte eine großer Bedeutung in Ihrer Linkstrategie - PageRank hat unter den seriösen SEOs als harte Währung seit Jahren ausgedient.

Vertrauen Sie den Aussagen der Suchmaschinen oder anerkannten Spezialisten - hier einige Statements zum Thema:

  • "...times when PageRank should not be used (or at least be marginalized): Determining whether to buy/trade/obtain a link from a page..." - Rand Fishkin 2005
  • "...Heute ist PageRank nicht mehr das A und O des Ranking, sofern es das überhaupt jemals war..." - Susan Moskwa, Google
  • Frage aus der Google FAQ: "My site's PageRank has gone up / gone down / not changed in months! A: Don't worry. In fact, don't bother thinking about it. We only update the PageRank displayed in Google Toolbar a few times a year; this is our respectful hint for you to worry less about PageRank" - Google Webmaster FAQ
  • PageRank is not about the quality of your text, it's just about the number of links pointing to your site.Video: Matt Cutts, Google
  • PageRank definiert die technische Wichtigkeit eines Dokuments. Das Ranking zu einem Keyword hängt jedoch maßgeblich von der kontextuellen Wichtigkeit für den Nutzer (Relevanz) eines Dokumentes ab. Demnach spielt der PageRank nur eine stark untergeordnete Rolle, für das Erreichen der gewünschten Position." - Uwe Tippmann, Acoonia

Aus unserer über zehnjährigen, kontinuierlichen Erfahrung mit diesem Thema ziehen wir das Wissen darüber, welche Kriterien wie stark zu gewichten sind. An den Ergebnissen unserer Kunden sehen wir, dass die Vorgehensweise unseren Kunden stark zu Gute kommt. Lernen Sie, wie Sie ihre Besucherzahlen drastisch steigern können und mit welcher Strategie Sie sich gegen den bestehenden Wettbewerb durchsetzen können - rufen Sie uns an - 0511/3003250

Top

Wie komme ich denn nun wirklich bei Google auf Platz 1?

Der Schlüssel zum Erfolg liegt auf in der Ausdauer, der Geduld und der Leidenschaft, welche Sie in ihre Webseite investieren. Gerade Google wird immer besser darin zu erkennen, wie authentisch Sie sich um Ihre Besucher kümmern. Indem darauf geachtet wird, ob Sie mit Ihrem Content es schaffen den Nutzer zum Konsumieren der Inhalte zu bewegen. Faktoren wie die Absprungrate zur Ergebnisseite oder die Verweildauer sowie das Engagement mit der Webseite können zunehmend von den Suchmaschinen ausgewertet werden.

Hat man das Ziel der Top-Platzierung erreicht, stellt sich dann auch oft die Frage: Wie lange bleibe ich auf Position 1? Diese Frage lässt sich leider nicht wirklich beantworten, denn das hängt vom Ergeiz ihrer Wettbewerber und deren Strategie ab. Eins ist gewiss, wenn Sie nicht stehen bleiben, sich immer wieder neue Ziele setzen, um ihren Kunden noch zufriedener zu stellen, dann sind Sie auf dem besten Weg Platz 1 zu erreichen und zu halten!

Ein guter Beleg für den Erfolg durch relevante Inhalte ist die Seite, die Sie gerade lesen. Der Content für diese Informationsseite ist in verschiedenen zeitlichen Abständen erstellt wurden. Dabei flossen die die Erfahrungen sowie die aktuellen Veränderungen im Bereich der Suchmaschinenoptimierung mit ein. Die Seite hat ihr Ranking nicht über Nacht bekommen, sondern es wurde stetig verbessert. Die Verlinkungen, die über die Zeit auf dieses Dokument entstanden sind, waren dabei nur eine Art Bestätigung von Außen. Die Relevanz in Verbindung mit der Bestätigung der Inhalte von Außen war m.E. entscheidend für die mittlerweile ganz gute Platzierung dieser Informationsseite. Es ist auch ein guter Beleg dafür, dass man mit nur einem relevanten Dokument ein Höchstmaß an Relevanz schaffen kann. Es ist ein Trugschluss zu glauben, dass die Anzahl der indexierten Seite in einer Suchmaschine wie Google etwas mit der Relevanz der Inhalte zu tun hätte. Diese Abhängigkeit ist nur in sehr wenigen Fällen gegeben. Oft sind tausende Unterseite lediglich der Beleg dafür, dass man sehr viele inhaltslose Seiten an Google übermittelt. Portale wie die Wikipedia, welche mit tausenden, sehr inhaltsstarken Seiten präsent sind, stellen eher die Außnahme im Web dar.

Schreiben Sie alles auf, was Sie und Ihr Produkt auszeichnet. Formulieren Sie all das, was Sie auch Ihrem Kunden, Freunden und Bekannten gegenüber äußern würden, um Ihre Leistung oder Ihr Produkt hervorzustellen und präsentieren Sie diesen Content so, dass die Suchmaschinen technisch in der Lage sind die Inhalte aufzunehmen. Erst danach sollten Sie sich Gedanken über die passende Form des Marketings (PDF) für Ihre Inhalte machen.

Top

An Stelle 1 - den vordersten Platz erreicht? Oder doch nicht?

Dank einer stark zunehmenden Personalisierung und Lokalisierung der Suchergebnisse sieht der Suchende, also Ihr Kunde und Sie selbst

  • auf Basis des Standorts (IP Adresse & andere Lokalisierungs- und Profildaten) von dem aus gesucht wird,
  • auf Basis der vorangeschrittenen Suchvorgänge (Such- oder Webhistorie und Klickhistorie)
  • sowie auf Basis der sozialen Verknüpfungen innerhalb des Social Networks Google+ sowie Ihrer Kontakte in Gmail
zum Teil völlig verschiedene Ergebnisse. Das führt dazu, dass zum Beispiel ein von ihnen häufig angeklicktes Ergebnis auf die vorderste Stelle in den Ergbnissen gesetzt wird. Jedoch sind Sie selbst der einzige Nutzer der im Zweifel die Seite an dieser Spitzenposition sieht!
In Fachkreisen sowie in der Google Search Console wird demnach nur noch von durchschnittlichen Positionen gesprochen, da es DIE Positionen bzw. DAS Ranking nicht mehr gibt. Der Durchschnitt ergibt sich aus der Anzahl der Impressionen, auf der die Seite am häufigsten in den organischen Suchergebnissen ausgeliefert wurde. In vielen Fällen trügt also das Bild der Top 1 Platzierung. In Wahrheit, befindet sich Ihre Seite nicht an Stelle 1 sondern ist für alle anderen Suchenden nicht auf den vorderen Rängen sichtbar.

Die Frage: Belege ich mit meiner Webseite wirklich vordere Plätze bei Google? - kann man wie folgt beantworten:
Eine 100% Gewissheit über die tatsächliche Platzierung geben nur die Daten der kostenlosen Google Webmaster Tools (www.google.de/webmasters) - und selbst diese Daten sind gerundet und unterliegen einigen Ungenauigkeiten. Mit dem URL-Parameter &pws=0 können Sie die Personalisierung der Google-Suchresultate ausschalten, dann bleibt lediglich die Lokalisierung, welche Sie mittels eines Proxies im Ausland (außerhalb Deutschlands) umgehen können. Jedoch ist das keine Lösung, da 99% aller Google-Nutzer in Deutschland einem Standort zugeordnet werden und demnach niemand sogenannte "neutrale" Ergebnisse zu sehen bekommt. Ändern Sie in den Suchoptionen den Standort auf den des Kunden, um festzustellen an welcher Position ihre Webseite aus regionaler Sicht beim Kunden angezeigt wird. Beachten Sie hierbei die Personalisierung auszuschalten. Ein weiteres Instrument des Positionstrackings ist die Auswertung über Google-Analytics - eine Anleitung finden Sie hier - dabei wird der Positions-Parameter "cd" ausgewertet, der bei einem Klick auf ein Ergebnis an den Webserver übermittelt wird. Da jedoch aufgrund der immer stärkeren "not provided"-Problematik die Suchmaschine Google immer weniger Daten an den Webmaster übermittelt, ist auch diese Methode kein 100% Beleg für eine durchschnittliche Ranking-Position. Ein Problem, mit dem sich in Zukunft wohl noch viele Webmaster auseinandersetzen werden müssen :(

Top

Behauptung: Wir bringen Sie auf Platz 1

Wir hören von unseren Kunden immer wieder, dass ihnen in der Vergangenheit immer und immer wieder Aussagen begegnen, welche so oder so ähnlich lauten: "Wir bringen Sie auf Platz 1" oder "Wir garantieren Ihnen, dass Sie auf Platz 1 stehen!" - derartige Behauptungen sind nicht grundsätzlich falsch, denn der Teufel liegt im Detail der Aussage - gemeint ist die Werbebuchung für Position 1 mit Hilfe von bezahlten Anzeigen!

Google aber auch andere Suchmaschinen wie Bing, Yahoo! oder Yandex bieten den Werbetreibenden die Möglichkeit sich gegen ein Gebot pro Keyword einzukaufen. Gezahlt wird in der Regel nach erfolgtem Klick. Je höher ein Gebot und je qualiativer der Inhalt der Anzeige und der Webseite desto höher ist die Positionen der Anzeige. Mit dem nötigen Gebot ist es also durchaus möglich ein Versprechen für die ersten Ränge zu einem Keyword auszusprechen. Nur mit Suchmaschinenoptimierung hat das nichts zu tun. Suchmaschinenoptimierung definiert sich über die algorithmischen Ergebnisse der Suchmaschine. Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmen comScore klicken 85% der Deutschen nicht auf Onlinewerbung. Demnach klicken 85% auf die organischen Suchergebnissen - lesen Sie die Studie selbst.

Mit uns ganz vorn dabei

"Mit uns ganz vorn dabei" oder "Nur der Erste gewinnt" - sind Slogans, welche oft und gern von Dienstleistern verwendet werden, um aus Interessierten, zahlende Kundschaft zu generieren. Die Auswahl des "richtigen" Dienstleisters ist dabei für den Kunden nicht all zu leicht, klingen die Versprechen doch alle so gut, dass man eigentlich nur zugreifen muss. Doch welche Möglichkeiten bieten sich einem interessierten Shop- oder Webseitenbetreiber, um sich abzusichern? Welcher Zertifizierung oder Qualifizierung kann man trauen? Das Misstrauen im Bereich der Suchmaschinenoptimierung ist groß - nicht zu letzt deswegen, weil es keine echte Qualifizierung in dem Bereich gibt, Studiengänge, Ausbildungen und anerkannte Abschlüsse reißen im besten Fall das Thema SEO nur an und bilden aufgrund der geringen Haltwertzeit dieser schnelllebigen Informationen keine Garantie über deren Aktualität und erst recht nicht auf der Richtigkeit. Da die Suchmaschinen selbst nur Basiswissen zum Thema Suchmaschinenoptimierung veröffentlichen, bleibt den klassischen SEOs in der Regel nur der Trail & Error Prozess bzw. die Wissensschatz aus den gemachten Erfahrungen mit Kunden oder eigenen Projekten. Die Kunst besteht jedoch nicht darin den gegenwärtigen Zustand und deren Funktionsweise zu verstehen, sondern den Weitblick zu bewahren, um Strategien zu entwickeln, welche in ein, zwei und drei Jahren noch nachhaltig ihre Wirkung zeigen können. Die Abkürzung über den schnellen Erfolg wird dieser Tage mit einem ebenso schnellen Abstieg bestraft.

Versuchen Sie bei der Auswahl der Agentur oder des Freelancers darauf zu bestehen, ein persönliches Gespräch zu führen und hinterfragen Sie die geplanten Praktiken und Methoden, die ihnen angeboten werden. Versuchen Sie nachzuvollziehen, warum die Strategie funktionieren kann und sichern Sie sich durch eine zweite Meinung ab. Suchen Sie im Web nach der Firma und kombinieren Sie ihre Suche mit den Keywords "erfahrungen", "anwalt", "praktiken", "methoden", "knebelvertrag" und anderen negativen, meinungsbildenden Begrifflichkeiten. Bilden Sie sich draus ihre eigene Meinung und befragen Sie auch befreundete Unternehmer. Ein gutes Ranking in den Suchmaschinen muss nicht gleich ein seriöses Anzeichen darstellen, denn oft werden für die eigene Positionierung Methoden angewandt, welche auf den kurzfristigen Erfolg ausgelegt sind. Denken Sie auch daran, dass zum Beispiel die Firma Google selbst keine Kunden im Bereich der Suchmaschinenoptimierung anruft und akquiriert. Auch beschäftigt die Suchmaschine keine Vertriebler, die im Auftrag nach Kunden im Bereich der Suchmaschinenoptimierung suchen. Google hat lediglich ein Interesse Sie als Kunden für Ihre bezahlte Werbung zu gewinnen. Es gibt qualifizierte Google Adwords Agenturen, deren Job es ist, Sie für den Bereich der bezahlten Werbung zu gewinnen - verwechseln Sie jedoch diesen Bereich nicht mit der klassischen Suchmaschinenoptimierung. Lassen Sie sich Vereinbarungen und Leistungsversprechen immer schriftlich geben und fragen Sie die Agentur, wenn Sie erfolgsbasierend arbeitet, warum die Agentur für Ihren Begriff nicht selbst auf Platz 1 steht, wenn es so einfach ist, ganz vorne dabei zu sein?!

Top

Der ungebrochene Wille #1 bei Google zu werden

Ich behaupte, jeder der mal versucht hat die Dienstleistung SEO zu verkaufen, kann die Ironie des nachfolgenden Videos nachvollziehen :) Die größte Herausforderung für eine erfolgreiche SEO Strategie besteht darin, eine realistische Vorstellung darüber zu bekommen, was machbar ist und zu realisieren, dass SEO ein Prozess ist, der Zeit benötigt. Sämtliche "Shortcuts" in diesem Bereich führen im allerbesten Fall nur sehr kurzfristig zur gewünschten Spitzenposition!
Viel Spaß bei "I want to be on #1 On Google":

Top

Platz 1 bei Google mit Social Media

Die bekannten Suchmaschinen verwenden nach eigenen Aussagen mehrere hundert Kriterien, sogenannte Ranking-Signale, in ihrem Algorithmus. In den letzten Jahren hat sich das Verhalten im Internet angeblich stark verändert. Viele Inhalte und Reaktionen finden auf sozialen Plattformen wie Facebook, Google+ oder Twitter statt und aus dieser Nutzung heraus schließen nun viele Betrachter, dass die Signale aus genau diesen Plattformen zunehmend einen Einfluss in Form eines Ranking-Signals auf die Suchergebnisse haben müssen. Zunächst möchte ich klarstellen, dass es bereits lange vor Facebook und Twitter soziale Kommunikation im Internet gab. Die Zeit der "Chats & Foren" hat im Verhältnis kaum weniger Reaktionen oder Inhalte hervorgerufen als es heute bei Twitter und Facebook der Fall ist. Im Gegenteil die Reaktionen und Inhalte in den Foren, Fragen / Antworten-Plattformen, Mailinggruppen und Newsgroups von damals war nachhaltiger, da diese für die Suchmaschinen oft öffentlich konserviert wurde und nicht in einem sekundenschnellen Stream in den verschlossenen Archiven der Plattformbetreiber verschwanden. Lediglich der Grad der Personalisierung war damals mehr auf Nicknames, statt auf Realnames geprägt - wobei jüngste Entwicklungen zeigen, dass auch bei Facebook und Co der reale Name zunehmen durch ein Pseudonym oder Nicknamen ersetzt wird.

Auch wird allgemein unterschätzt, wie gering der Anteil an öffentlicher Kommunikation bei Facebook ist - in den USA ist der Anteil lt. einer Umfrage an öffentlichen Beiträgen auf gut 20% gefallen. Das bedeutet, dass 80% der Inhalte auf Facebook für Google nicht auswertbar sind. Versteht man diese Entwicklungen und Zusammenhänge, dann versteht man auch, warum die Suchmaschinen Reaktionen und Inhalte aus Social Media nur einem geringen Maße, wenn überhaupt, in ihre algorithmischen Berechnungen aufnehmen kann. Eine Korrelation zwischen einer gestiegenen Anzahl an Social Media Signalen und einem hohen Ranking wird seit Jahren versucht nachzuweisen. Die Suchmaschinen dementieren diesen Umstand ebenfalls seit Jahren. Gesunder Menschenverstand hilft bei der Beurteilung - Suchmaschinen versuchen seit je her Relevanz zu messen. Erkennen die Suchmaschinen im Web an welcher Stelle auch immer, dass Dritte einem Dokument / Inhalten Relevanz zusprechen, wird die Suchmaschine dies versuchen auszuwerten und im richtigen Zusammenhang zu interpretieren um das Ergebnis der Auswertung anschließend im Ranking einfließen zu lassen. That's it. Dies bedeutet, dass für die Suchmaschinen unsichtbare Reaktionen wie Likes, Posts, Shares oder Messages nicht auswertbar sind und demnach keinen Einfluss haben können. Sichtbare Faktoren wie ein Anstieg der Markengesuche, hervorgerufen durch ein Anstieg an Popularität innerhalb von Social Media, kann hingegen als positiv bewertet werden und sich entsprechend im Ranking auswirken. Gleiches würde auch in jedem anderen Kanal online oder offline passieren und man kann daraus schließen, dass Social Media ein Kanal von vielen ist mit dem Sie bei einer kontinuierlichen und professionellen Betreuung erfolgreich Menschen an ihre Produkte und Dienstleistungen binden können und Google auch diesen Kanal bei einem erfolgreichen Bespielen für Sie positiv auswerten kann.

Top

Weiterführende Links zum besseren Verständnis