Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Geschichte u. Zukunft

Geschichte: Noch fast bis zum Ende des letzten Jahrtausends waren Webverzeichnisse ein wichtiger Bestandteil des World Wide Webs. Durch deren redaktionelle Pflege konnten Benutzer gezielt nach für sie wichtigen Informationen suchen. Es dauerte jedoch immer länger bis neue Webseiten in die bekannten Verzeichnisse aufgenommen wurden. Das 1994 gegründete Yahoo! Directory war lange Zeit das am meisten genutzte Webverzeichnis. 1998 dann, wurde das Open Directory Projekt (ODP) bzw. DMOZ (Directory Mozilla) gegründet. Das "Open Content Projekt" war der Versuch, die Wartezeiten bis zur Aufnahme in ein Verzeichnis durch den Einsatz freiwilliger Editoren möglichst kurz zu halten. Nach wie vor ist DMOZ mit weit über 4 Millionen Einträgen einer der größten Webkataloge überhaupt.

Zukunft: Die Bedeutung von Webverzeichnissen bzw. katalogen für das World Wide Web hat stark abgenommen. Der größte Teil der Internetnutzer sucht Informationen bzw. Webseiten mittlerweile mit Hilfe von Suchmaschinen. Das Yahoo! Directory, der eigentliche Grundstein des Unternehmens, ist nur noch für englischsprachige Webseiten interessant und auch das ODP hatte zwischenzeitlich immer wieder Probleme, vor allen Dingen organisatorischer Art.

An die Stelle ursprünglich kostenloser Verzeichnisse sind einige kommerzielle Kataloge getreten. Diese bieten eine Eintragung ausschließlich gegen Bezahlung an. Neben einigen neuen Besuchern liefern derartige Verzeichnisse nicht selten auch einen Backlink, durch welchen die eingetragenen Seiten auch in den Ergebnissen von Suchmaschinen ein wenig steigen können. Eine wenn überhaupt noch spürbare Auswirkung auf das Ranking einer Webseite haben das DMOZ und eventuell das Yahoo! Directory. Ist eine Seite bei DMOZ eingetragen, wird Sie als "vertrauenswürdig" eingestuft und womöglich auch etwas höher gelistet.

Zukünftig könnte die Bedeutung einiger Webverzeichnisse bzw. -kataloge wieder etwas steigen, da einige neue Suchtechniken (z.B. der Google Trustrank) unter Umständen auch einige manuell geprüfte Verzeichnisse als "Ausgangspunkte" für ihre weiteren Bewertungen heranziehen...

zurück weiter