Angebot anfordern

Linkkauf u. Linkmiete

Viele `eingefleischte´ Suchmaschinenoptimierer lehnen das Kaufen oder Mieten von externen Links unter der Behauptung ab, dass es auch ohne finanzielle Aufwendungen möglich sein muss, eine Webseite oben in den Ergebnislisten der Suchmaschinen zu positionieren. Zweifellos ist das der Fall, es ist jedoch auch Tatsache, das viele bzw. fast alle kommerziellen Webseiten einen Teil ihrer Werbeausgaben fest für das Mieten und Kaufen von Links einkalkulieren.

Natürlich kann man z.B. auch durch Linktausch sein Ziel erreichen, manchmal kann es jedoch sinnvoll sein, einige starke Links käuflich zu erwerben, z.B. um die Anzahl ausgehender Links zu minimieren oder freie Linkplätze zu halten. Links, ob nun als Banner oder Textlinks, kann man mittlerweile fast überall kaufen. Einige Beispiele sind Internetauktionshäuser, spezielle Linkkauf- oder Linkmietplattformen oder so genannte Linkbroker, welche sich darauf spezialisiert haben, Interessenten an entsprechende Verkäufer zu vermitteln.

Wenn Sie sich entschlossen haben, einen oder gleich mehrere Links zu kaufen, sollten Sie einige grundsätzliche Regel bzw. Empfehlungen beachten. Zunächst lässt sich feststellen, dass Links immer ihren Preis haben. Billigangebote, in denen Ihnen zahlreiche starke Links für wenige Euros angeboten werden, sind in der Regel mit Vorsicht zu genießen. Ein PR 6 Links kann z.B. durchaus 50 Euro im Monat kosten, ein PR 7 Link mehrere hundert Euro und noch stärkere Links entsprechend mehr. Sie dürfen jedoch nicht davon ausgehen, dass ein stärkerer, bzw. ein Link mit einem höherem PageRank, Ihre Webseite auch dementsprechend besser in den Suchergebnissen positionieren wird. Das Gegenteil ist oft der Fall. Wenn Sie beispielsweise für eine neue Webseite gleich mehrere sehr starke Links kaufen, kann es passieren, dass Ihre Webseite aufgrund `unnatürlichen Linkwachstums´ für eine längere Zeit in der Google Sandbox landet. Was das für das Ranking Ihrer Webseite bedeutet, wurde bereits erläutert.

Achten Sie beim Linkkauf bzw. bei der Linkmiete immer darauf, nicht in den Wirkungsbereich einer der vielen Filter der Suchmaschinen zu gelangen. Vereinfacht gesagt heißt dieses, Sie müssen sich auch hier Zeit lassen. Bei einer relativ neuen Webseite sollten Sie sich z.B. lediglich für den Kauf einiger PR 3, PR 4 oder maximal PR 5 Links entscheiden. Alles andere könnte dem Ranking Ihrer Seite eher schaden als nützen. Hat Ihre Seite nach einigen Monaten selbst einen PageRank, können entsprechend stärkere Links gesetzt werden.

Wenn Sie sich endgültig für einen Anbieter bzw. eine Webseite, auf welcher Ihr Link gesetzt werden soll, entschieden haben, müssen Sie zunächst einmal prüfen, ob der PageRank der Seite auch wirklich echt ist. Durch gewisse Tricks, z.B. das Spiegeln des PageRanks, ist es möglich, auf Seiten die normalerweise einen PR von 0 haben, einen PR von z.B. 5 oder 6 anzeigen zu lassen. Auch gilt es sicherzugehen, dass der PageRank bzw. die Linkpower der Links auf der von Ihnen gewählten Webseite auch wirklich vererbt werden. Es gibt einige kostenlose Tools, mit denen Sie die Echtheit des angezeigten PageRanks bzw. die Links selbst überprüfen können. Einige finden Sie im Kapitel `Links, Tools und Software´. Führen Sie immer auch eine so genannte Backlinkanalyse durch, indem Sie sich die Anzahl und Qualität der Backlinks der entsprechenden Seite anzeigen lassen. So können Sie sicher gehen, dass die Webseite auch noch in einigen Monaten den angezeigten PageRank halten kann. Ausschlaggebend ist hier vor allen Dingen die Domainpopularität, welche sich leicht bestimmen lässt. Die dafür notwenigen Tools finden Sie ebenfalls im Kapitel `Links, Tools und Software ´. Außerdem muss die Autorität, die Anzahl der ausgehenden Links, sowie das Thema der Webseite bei Ihrer Entscheidung eine Rolle spielen. Ein PR 6 Link auf einer themenfremden Seite, auf der weitere 50 Links vorhanden sind, kann schnell weniger bewirken als z.B. ein PR 4 Link auf einer themenverwandten Seite, die nur 10 externe Links besitzt.

Eine indirekte Möglichkeit, Links zu kaufen, ist das Sponsoring oder das Spenden. Oftmals lassen sich durch das Spenden einmaliger Geldbeträge, z.B. für die Entwicklung einer Open Source Software oder als Unterstützung für Organisationen oder Vereine, starke Backlinks gewinnen. Leider sind entsprechende Webseiten mittlerweile bekannt. Somit finden Sie Ihren Link schnell als einen unter vielen anderen wieder. Auch hier sollte zuerst genau recherchiert werden, ob sich die `Investition´ auch wirklich lohnt.

Allgemein lässt sich sagen, dass es beim Kauf von permanenten oder vorübergehenden Links sehr viel zu beachten gibt. Um den schnell wachsenden Markt der Linkanbieter zu bremsen, haben einige Suchmaschinen entsprechende Webseiten indexiert und werten alle Links auf diesen Seiten ab. Vor allem aus diesem Grund ist oftmals der nicht kommerzielle Tausch von Links dem Linkkauf, vor allem bei einschlägig bekannten und unseriösen Anbietern, vorzuziehen...