Mehr erfahren
Kostenfreie SEO Webinare!
Jetzt informieren & anmelden

Linkkauf u. Linkmiete

Grundsätzlich spricht nichts gegen den Kauf oder die Miete von Links. Im Gegenteil, Google selbst ist durch einfach Textlinks zu einem der reichsten Unternehmen der Welt herangewachsen. Da Google den Link als wesentlichen Bestandteil in seinem Algorithmus verwendet und immer wieder durch eigene Aussagen bestätigt und gleichzeitig jedem SEO den direkten Beweis durch einen Rankingerfolg erbringt, ist der Link zum begehrten Objekt geworden. Die Mißbrauchsrate, um das Ranking positiv zu beeinflussen ist ungebrochen hoch. Dabei soll ein natürlich entstandener Link doch eine Wertigkeit zum Ausdruck bringen, welche es der Suchmaschine einfacher macht den verlinkten Inhalt zu beurteilen und gleichermaßen zu gewichten. Durch das hohe Mißbrauchspotential ist der Link jedoch bei Google stärker in den Fokus gerückt und Szenarien, welche darauf aus sind einen Link nur deswegen zu erlangen, um sein Rankiung positiv zu beeinflussen werden in den Google Qualitätsrichtlinien verboten. Links die nicht mit der Absicht erworben werden, das Ranking zu beeinflußen sind nicht Bestandteil der Richtlinien. Das Web und allen vorran die Crawler leben von den Verlinkungen. Jede Suchmaschine benötigt Links um das Web zu erkunden. Ein Web ohne Links, wäre wie ein Spinnennetz ohne Fäden.

Kommen wir nun zum Thema Linkkauf und Linkmiete. Ein Link ist eine Empfehlung. Eine Empfehlung verdient man sich durch eine gute Tat, ein gutes Produkt oder eine gute Leistung. Im Internet kann eine gute Tat eine Spende, eine gute Antwort oder eine gute Aktion sein - ein gutes Produkt kann im Internet auch guter Inhalt sein, je nach dem was der Einzelne als sein Produkt betitelt und eine gute Leistung kann im Web die Erstellung eine Grafik, eines Webauftritt oder einer anderen sinnvollen Dienstleistung sein. Für alle diese Aktivitäten erntet man Links. Linkkauf und Linkmiete kommen dann ins Spiel, wenn man den Prozess des "link earnings" - also dem Verdienen eines Links unter den Arme greifen will und damit den Prozess beschleunigen möchte. Ziel einer Linkmiete oder eines Linkkaufs sollte die gewonnene Reichweite und das Feedback der Webmaster sein, dass Ranking wird sich positiv bemerkbar machen, wenn genügend Akzeptanz bei den Webmastern, Bloggern und Firmen entstanden ist und der kontaktierte Seitenbetreiber sich darauf einlässt Ihre Dienstleistung oder Ihre Produkte zu empfehlen.

Dabei geht es nicht zwangsläufig um die Menge der Webmaster die Sie erreichen, sondern immer häufiger um das "Who" - also wen können Sie davon überzeugen Ihr Produkt oder Ihren Shop zu empfehlen? Wie authentisch ist die Empfehlung und gut passt die Empfehlung in den Kontext der verlinkenden Seite? Mit diesen beiden wesentlichen Fragestellungen und der Bedingung im Hinterkopf, dass die Verlinkung nicht ausschließlich für das Ranking aufgebaut wird - lässt sich ein hervorragendes Linkbuilding - also ein Beziehnungsmanagement zwischen einem Webseitenbetreiber und deiner Webseite betreiben.

Es ist zwar theoretisch auch möglich, nahezu jede Webseite auch ohne "bezahlte" Links weit nach oben in den Ergebnissen bekannter Suchmaschinen zu bringen, wenn Sie sich, warum auch immer nun genau, dennoch dazu entschlossen haben, Links zu kaufen, gilt es dabei einige grundsätzliche Regeln zu beachten.

Achten Sie beim Linkkauf bzw. bei der Linkmiete immer darauf, nicht in den Wirkungsbereich einer der diesbezüglichen Filter bekannter Suchmaschinen zu geraten. Machen Sie z.B. nicht den Fehler, sich für eine neu ins Leben gerufene Webseite irgendwelche Links von sehr starken etablierten Webseiten kaufen. Neue Webseiten sind wie kleine Kinder, die sich Ihren Ruf erst aufbauen müssen, bis Sie am Ende bei den Großen mitspielen dürfen. Ausnahmen bestätigen diese Regel.

Generell gesehen, ist es fast am einfachsten, sich Links von Webseiten zu kaufen, deren aktueller PageRank zwar noch 0 ist, die aber das "Potential" haben, in Zukunft einen weitaus höheren PR von Google zugewiesen zu bekommen. Um das zukünftige Potential einer Webseite zu ermitteln, empfiehlt sich eine so genannte Backlinkanalyse. Durch das Prüfen der Anzahl bzw. Qualität der Backlinks einer Webseite sowie der dazugehörigen Domain lässt sich relativ leicht feststellen, ob eine bestimmte Seite auch noch in einigen Monaten ihren aktuellen PageRank halten bzw. diesen womöglich sogar noch verbessern kann.

Wenn Sie sich für eine Webseite, auf welcher Ihr Link gesetzt werden soll, entschieden haben, sollten Sie zunächst einmal prüfen, ob der PageRank der Seite auch wirklich echt ist. Durch gewisse Tricks war es zumindest in der Vergangenheit noch möglich, auf Seiten die eigentlich erst einen PR von 0 haben, einen PR von z.B. 5 oder 6 anzeigen zu lassen. Auch gilt es sicherzugehen, dass der PageRank bzw. die Linkpower der Links auf der von Ihnen gewählten Webseite auch wirklich vererbt werden. Es gibt einige kostenlose Tools, mit denen Sie die "Echtheit" des angezeigten PageRanks bzw. die eines Links schnell auch selbst überprüfen können. Einige dieser Tools finden Sie im Kapitel "Links, Tools und Software".

Neben dem zukünftigen Potential sollte immer auch das Thema einer Webseite bei Ihrer Entscheidung eine Rolle spielen. Ein Link auf einer "themenfremden" Seite, auf der unzählige Links zu ebenfalls wieder "themenfremden" Webseiten vorhanden sind, kann sich schnell auch einmal negativ auf das "keywordspezifische" Ranking Ihrer Webseite auswirken.

Allgemein lässt sich sagen, dass es beim Kauf bzw. der Miete von Links sehr viel zu beachten gibt. Machen Sie nicht den Fehler und Kaufen Sie sich Links von Webseiten welche "explizit damit werben", dass sich ein Link von diesen Seiten "besonders positiv" auf das Ranking Ihrer Webseite auswirken würde. Auch wenn es verlockend ist, wenn ein einfacher Link gleich mehrere Hundert Euro kostet, ein Link ist am Ende nur ein Link und sollte wenn überhaupt immer nur so viel kosten, dass der dafür entrichtete "Obulus" nicht viel mehr wert als ein kleines "Dankeschön" ist.

Eine indirekte Möglichkeit, Links zu kaufen, ist übrigens auch das Sponsoring. Nicht selten lassen sich durch das Spenden kleiner Geldbeträge, z.B. als Unterstützung für gemeinnützige Organisationen oder regionale Vereine, ganz nebenbei auch noch einige Links bzw. "löbliche Erwähnungen" generieren...

zurück weiter