OnPage.org
SEO DIVER

Mehr erfahren
Brands, KMU, wir machen den Unterschied!
Mehr erfahren

Google will harte Fakten und keine vagen Signale!

Google  |   |  , 10:25 Uhr  |  8 Kommentare

Google LogoNachdem bereits auf zahlreichen anderen SEO Blogs darüber berichtet wird, möchten auch wir von SEO-united.de Euch kurz noch auf den unlängst von einigen Mit-arbeitern von Google veröffentlichte Studie mit dem Titel „Knowledge-Based Trust: Estimating the Trustworthiness of Web Sources“ (PDF) hinweisen. Im Zuge der Studie wird beschrieben, wie die Betreiber der Suchmaschine Google sicherstellen wollen, dass deren Ergebnisse auch zukünftig noch der allgemeingültigen Wahrheit entsprechen und nicht irgendwann nur noch falsche Informationen ausliefern…

The quality of web sources has been traditionally evaluated using exogenous signals such as the hyperlink structure of the graph. We propose a new approach that relies on endogenous signals, namely, the correctness of factual information provided by the source. A source that has few false facts is considered to be trustworthy. The facts are automatically extracted from each source by information extraction methods commonly used to construct knowledge bases. We propose a way to distinguish errors made in the extraction process from factual errors in the web source per se, by using joint inference in a novel multi-layer probabilistic model. We call the trustworthiness score we computed Knowledge-Based Trust (KBT).

Fasst man die von Google beschriebene Methode zur Ermittlung des allgemeinen Wahrheitsgehalts einer Webseite auf das Wesentliche zusammen, so geschieht dieses durch den einfachen Faktenabgleich mit anderen Webseiten. Enthält eine Webseite besonders viele Fakten zu einem bestimmten Thema und sind diese aufgrund eines Vergleichs mit anderen Webseiten offensichtlich auch alle wahr, wird die Seite in den Suchergebnissen bevorzugt angezeigt.

On synthetic data, we show that our method can reliably compute the true trustworthiness levels of the sources. We then apply it to a database of 2.8B facts extracted from the web,
and thereby estimate the trustworthiness of 119M webpages. Manual evaluation of a subset of the results confirms the effectiveness of the method.

Die Mitarbeiter von Google berichten, dass ihre Datenbank zum Abgleich von Webseiten zum aktuellen Zeitpunkt ca. 2.8 Milliarden Fakten enthält und darüber bereits ca. 119 Millionen Webseiten als wahr bzw. unwahr eingestuft werden konnten.

Quellcode einer Webseite

Wo sich in der Vergangenheit der ein oder andere SEO womöglich bereits darauf gefreut hat, dass irgendwann auch bei Google zunehmend Social Signals in das Ranking mit einfließen dürften, scheint Google bei der zukünftigen Beurteilung von Webseiten einen gänzlich anderen Ansatz zu verfolgen und statt Likes, Tweets und Co. auf Fakten, Informationen und deren systematischen Abgleich zu setzen…

Weiterführende Informationen

Eure SEO-united.de Blogger
Sie befinden sind hier: Google will harte Fakten und keine vagen Signale!

Kommentare zu diesem Beitrag:

  1. Roland Website sagt:

    Heißt das wenn etwas als Fakt gelten soll müssen viele dieses im Blog schreiben? Ist das nicht ein Wettlauf darum wer mehr Leute auf seine Seite ziehen kann um Fakten (wahr oder unwahr) zu veröffentlichen?

  2. Sammy Zimmermanns Website sagt:

    Hallo Gretus,

    der Ansatz ist interessant und fragwürdig zugleich. Dieses Prinzip auf alles übetragen zu wollen wird nicht klappen meiner Meinung nach. Das fängt doch schon bei politischen und rechtlichen Themen an. Wer legt denn fest welche Aussage wahr oder falsch ist. Bei klaren faktenbasierten Fragen mag das ja klappen aber bei philosophisch-moralischen Fragen wird es äußerst problematisch.

    Wie sieht es mit neuen Erkenntnissen aus? Wird dann veraltetes Wissen, das zig mal wiederholt und zitiert wird im Netz, neuem und besseren Wissen bevorzugt?

    Viele Grüße aus Dresden

    Sammy

  3. […] Entscheidet Google künftig über die Wahrheit? […]

  4. Maria @ Diginauten Website sagt:

    Und in Zukunft überfluten uns zahlreiche Glossare und Übersichts-Infos, Fakten, Berechnungen und wissenschaftliche Informationen, damit alle möglichen Seiten mit möglichst vielen „richtigen“ Fakten ausgestattet sind, um auch dieses potenziell zukünftige Rankingsignal (wobei ich persönlich nicht daran glaube) manipuliert werden kann. Irgendein Weg wird immer gefunden.

  5. Lothar Grieszl Website sagt:

    Ich denke, dass Google gar keine andere Möglichkeit hat, bei den Millionen von Veröffentlichungen den Wahrheitsgehalt einer Aussage zu überprüfen, als einen Abgleich mit anderen Webseiten durchzuführen.

    Was aber natürlich keine Garantie dafür bietet, dass etwas bereits als Fakt angesehen werden kann, nur weil viele es als eine Tatsache ansehen.

  6. Maxim sagt:

    Kann meinen Vorrednern nur beipflichten. Fakten sind gut wo es „Fakten“ gibt. Wir brauchen gar nicht so weit auszuschweifen. Nehmen wir einfach Shops.

    Shops verkaufen Produkte, die Produkte haben Eigenschaften und selbst in der gleichen Produktsparte gibt es etliche Varianten, die sich in ihren Eigenschaften unterscheiden. Hier nach allgemeingültigen „Fakten“ und Wahrheiten zu suchen wäre einfach nur Unfug. Ergo würde man dieses Signal überall dort „nicht“ mit einbeziehen, wo es eben keinen Sinn macht.

    Somit bleiben für dieses Signal also nur noch Webseiten im wissenschaftlichen Bereich, bzw. Webseiten aus Bereichen die in irgendeiner Weise etwas mit „Wissen“ zu tun haben. Überall anders wo macht diese Validierung wohl wenig Sinn.

  7. Stephan sagt:

    „Enthält eine Webseite besonders viele Fakten zu einem bestimmten Thema und sind diese aufgrund eines Vergleichs mit anderen Webseiten offensichtlich auch alle wahr“
    Damit steigt evtl. die Wahrscheinlichkeit, dass gewisse Fakten wahr sind. Bewiesen bzw. offensichtlich ist es damit jedoch noch lange nicht.

  8. Pete Website sagt:

    Ich finde es gut das Google so vorgeht, so können endlich die ganzen unnötigen Seiten aussortiert werden. Ok, welche Seiten jetzt wirklich unnötig sind und welche echt sind, lässt sich meiner Meinung nach mit keinem Bot zu 100 % feststellen. Ich denke erste eine manuelle Überprüfung von jeder Webseite ergibt wirklich sichere Ergebnisse.

Kommentieren

Loading Disqus Comments ...

Ihre Agentur noch nicht dabei?

Ihr Job noch nicht dabei?

Ihr Beitrag noch nicht dabei?